Erste lässt drei Punkte in Esch liegen – 2:3 Auswärtsniederlage

Nach dem überzeugenden 5:2 zuhause gegen die SG Üdersdorf kassierte der MSV auswärts erneut eine vermeidbare Niederlage. Wie jede Woche in der Leo zu lesen ist, waren die Schneifelfüchse auch am Sonntag von einer Verletztenmisere geplagt. Zwar kehrte Tim Michels ins Team zurück, doch dafür fehlten mit Kalle Dressler und Daniel Kussmaul zwei Säulen aus letzter Woche. Zu allem Überfluss verletzte sich Justin Newen zum Missfallen von Interimscoach Dieter Hockertz noch beim Aufwärmen.
Der Start in die Partie gegen die SG Efeu, die bis dato noch ohne Punkt waren, verlief annähernd schlecht. Bereits nach 13 Minuten konnten der Gastgeber auf dem holprigen Geläuf in Esch durch eine Ecke in Führung gehen. Doch die Schneifelfüchse präsentierten sich zumindest in der ersten Hälfte unbeeindruckt vom Gegentreffer und hatten das Spiel zu jeder Zeit im Griff. Jedoch dauerte es bis zur 36. Minute bis der MSV diese Überlegenheit in etwas Zählbares ummünzen konnte. Nach einem indirekten Freistoß im Strafraum erzielte Michi Zeimmes den 1:1 Ausgleich. Mit dem Pausenpfiff konnte Pascal Krämer mit einem satten Schuss in den rechten Winkel die verdiente Führung zu erzielen.  Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer zunächst die gewohnt einseitige Partie. In den ersten zehn Minuten gab es gefühlt zehn richtig gute Chancen für den MSV, doch der Ball wollte die entscheidende Linie einfach nicht überqueren bzw. wurden kläglich vergeben. Und so bewahrheitete sich wieder die alte Fussballweisheit , die besagt, dass fahrlässig ausgelassene Chancen vorne in der Defensive bestraft werden.  Nach einem abgefälschten Freistoß konnte die SG Efeu den 2:2 Ausgleich erzielen (55.).  Kurz darauf trauten die mitgereisten MSV-Fans, die in der Überzahl gegenüber der Heimmanschaft vertreten waren, ihren Augen nicht. Der Gastgeber erzielte mit seiner zweieinhalbten Chance das dritte Tor mit einem Volleyschuss aus 35m. In der Folge versuchte der MSV noch Einiges um sich gegen die drohende, unnötige Niederlage zu stemmen. Doch an diesem Tag fehlte zwar zum Einen das Glück, aber auf der anderen Seite zeigte der MSV eine wirklich unglückliche Leistung und ließ alle positiven Eindrücke aus der letzten Woche vermissen. So blieb es am Ende bei der 2:3 Niederlage in einem Spiel, in dem es wirklich einfach gewesen wäre drei Punkte mitzunehmen.
Fazit: Ein gebrauchter Tag in Esch. Jetzt heißt es Mund abwischen und das Spiel möglichst schnell abhaken. Positiv dafür ist sicherlich, die kommende englische Woche mit Champions League und dem Derby zuhause gegen die SG Winterspelt um ein anderes Gesicht zu zeigen. Anstoß ist um 14:30 in Gondenbrett.