Erste mit bitterer Pleite - Zweite siegt im Derby

Klarer Derbysieg der Zwoten gegen die W/S/O 3

Der MSV II gewinnt im Heimspiel gegen Weinsheim/Schwirzheim/Olzheim III mit 4:0

Nun wittert die 2. Mannschaft des MSV wieder ihre Chance, um die Tabellenspitze mitzuspielen. Das Ergebnis täuscht etwas über den Spielverlauf, gab es doch ausgeprägte Phasen in der der Spielfluss wenig attraktiv war. Mit einem verwandelten Strafstoß brachte Jonas Hockert die Zweite in der 17. Spielminute in Führung. Doch es gelang zunächst nicht, das Spiel gegen spielschwache Gegner vorzuentscheiden. Erst die Tore von Lukas Vicktorius in der 59. und 67. Spielminute machten den Unterschied der beiden Mannschaften deutlich. Schließlich erzielte Joachim Mayer in der 83. Minute das schönste Tor des Tages. Das Derby war zwischenzeitlich von harten Zweikämpfen geprägt, ist insgesamt aber fairer verlaufen, als frühere Partien gegen den Derbygegner aus Weinsheim.

Durch die 3 Punkte konnte der MSV 2 zwar wieder den Anschluss an die Tabellenspitze herstellen, dennoch muss das Team an seiner Leistungskonstanz arbeiten. Die Formschwankungen und die mangelnde Chancenverwertung sind die bisher größten Gegner der Saison. Ohne einige leichtfertig verlorene Punkte, sähe die Tabellensituation deutlich komfortabler aus. Für die nächsten Spiele zählen daher nur Tore und Siege.

Pascal Kersten

 

Für die Erste stand der 7.Spieltag unter keinem guten Stern. Nachdem die Hacken-Elf bereits mehr als unglücklich im Pokal gegen TuS Ahbach II ausgeschieden war, setzte es im Saisonspiel zuhause ebenfalls eine bittere 1:2-Niederlage.
Am Ende der 90 Minuten bleibt allen MSV-Freunden nur ein „Gefühl“ und zwar Unverständnis. Unverständnis darüber wie dieses Spiel verloren gehen konnte.
Im ersten Spielabschnitt kreierte die schwarz-weiße Offensive unzählige Chancen, doch einzig Justin Marie mit einem herrlichen Volley aus 30m wusste diese zu nutzen. So gelang es den Gästen mit ihrer einzigen Annährung an den MSV-16er in der 45. Minute der Ausgleich. Statt mit 5:0 ging es für die Schneifelfüchse mit einem ernüchternden 1:1 in die Kabinen.
Im zweiten Durchgang dann ein ähnliches Bild. Der MSV erspielt sich Chance um Chance, doch die Ahbacher Oktopusse verhindern mit Mann, Maus, Libero, Torwart, rechter Pfosten und linker Pfosten einen weiteren MSV-Treffer. Und am Ende bewahrheitet sich dann die alte Fussballregel, dass zu viele vergeben Möglichkeiten bestraft werden. In der Nachspielzeit schafft der TuS Ahbach per Kopf mit seinem dritten Schuss auf das Tor von Domme Spoo den zweiten Treffer und kann somit drei Punkte aus Gondenbrett entführen.

Fazit: 80 Minuten mehr als ordentlich gespielt, aber einfach verpasst die Tore zu erzielen und am Ende eiskalt bestraft worden. Selten als MSV-Fan so eine bittere Niederlage erlebt. Wobei man letztendlich auch den Gästen zugestehen muss, welchen großen Anteil Leidenschaft und Wille bei einem Fussballspiel ausmachen.