Traurige Vorstellung beim 1:5 in Waxweiler

Einem Chronisten obliegt es von Zeit zu Zeit auch mal, ihm selbst unangenehme Gegebenheiten zu berichten. So auch heute. Soviel vorweg: Das 1:5 bei der 2. Mannschaft der SG Lambertsberg war eines der schlechteren Spiele des MSV.

Zunächst gab es vor dem Spiel in der Defensive eine Umstellung, Alex Hepp rückte auf den Libero-Posten und Christof Thielen für Albert Hoffmann in die Startelf als Verteidiger. Außerdem wollte man heute mit Michi Zeimmes als offensivem Mittelfeldspieler und 2 Stürmern (Daniel Kussmaul und Lukas Maas) spielen.

Bereits in den ersten Minuten entwickelte sich das Spiel nur in eine Richtung, und bereits nach 4 Minuten erreichte ein diagonaler Ball einen Spieler der Gastgeber auf Mehlentals rechter Seite, der nur noch in den Strafraum eindringen musste, um zu vollstrecken.

Selbst nach dem eigenen Anstoß ging der Ball relativ umgehend wieder verloren, und eine Angriffswelle nach der anderen erreichte die Defensive, die heute sehr viel Arbeit zu verrichten hatte.

Erneut ein diagonal gespielter Pass auf den gleichen Spieler, der bereits das 0:1 markierte, diesmal allerdings quer legte, führte zum 0:2 in der 13. Minute.

Ein lang in den Strafraum gespielter Freistoß, bei dem 2 Spieler blank vor Torwart Nico Lorsbach standen, ergab das 0:3 nach 17 Minuten.

Glücklicherweise konnten wir uns danach etwas erholen und waren in der Lage, die Angriffe etwas einzudämmen. ab etwa 15 Minuten vor Ende der 1. HZ konnten wir dann sogar einige eigene Angriffe starten, und so erhielten wir einen verdienten Foulelfmeter, den Michi Zeimmes souverän zum 1:3 verwandeln konnte. 2 Minuten vor Halbzeit hatte dann Daniel Kussmaul nochmal eine große Chance, den Anschlußtreffer zu markieren, scheiterte aber am Torhüter.

Nach der Pause kam zunächst Marvin Tautges für den angeschlagenen Paddy Wudy. Es war zunächst eine schnell und rassig geführte Partie, bis erneut ein schnell ausgeführter Freistoß in der 55. Minute die Abwehr zu einfach überlupfte, und ein Spieler zwischen 5er und 16er frei zum Kopfball kam und zum 1:4 einköpfte.

Damit war dann das Spiel gelaufen und dementsprechend auch die Gegenwehr der Mannschaft. Ein Angriff um den anderen rollte Richtung eigenes Tor, und nur mit viel Einsatz und ein bisschen Glück in der Defensive konnte ein höheres Ergebnis verhindert werden.

Albert Hoffmann kam dann noch für Daniel Kussmaul, und konnte noch den ein oder anderen Ball erobern und sorgte damit ein bisschen für Entlastung. Leider köpfte er dann leicht in der 78. Minute selbst einen Kopfball neben dem eigenen Pfosten, sodass Nico den Ball nicht mehr bekommen konnte, und so stand es 1:5.

Fazit: Auch wenn die Tore allesamt zumindest mitverschuldet waren, und keiner der Treffer wirklich hätte fallen müssen, war die Mannschaft insgesamt bis auf 10 Minuten in beiden Halbzeiten vollkommen unterlegen, so dass man sagen muss, dass das Ergebnis wirklich verdient war. Die Umstellung in der Defensive sowie der ungewohnte Hartplatz und ein paar % fehlender Siegeswille bei jedem Spieler führte zu einer meiner schmerzhaftesten Niederlagen im MSV-Dress.

Aufstellung:
Nico Lorsbach, Alexander Hepp, Markus Lenz (84., Peter Sohns), Christof Thielen, Patrick Wudy (52., Marvin Tautges), Martin Weinand, Ingo Pensky, Frank Mölter, Michael Zeimmes, Lukas Maas, Daniel Kussmaul (75., Albert Hoffmann)

Tore:
Michael Zeimmes (40.)