Sieg und Niederlage zum Saisonstart an der Mehlener Strasse

Nachdem der erste Doppelspieltag an der Mehlener Strasse mit dem Pokalaus beider Mannschften verpatzt wurde, ging es sowohl für die Erste als auch für die Zweite den Start in die Meisterschaft besser zu gestalten. Gewohntermaßen begann die Zweite allerdings schon  um 17 Uhr am Samstagabend gegen die zweite Garnitur der SG Oberkyll. Mit diesem Gegner hatten die Hoffmänner noch eine Rechnung aus der letzten Saison offen, da das Rückspiel in Jünkerath mit 14:1 verloren wurde.Die Personalsituation bei den Jungfüchsen war zum Saisonstart überraschend positiv, gleich 18 Spieler standen im Kader von Coach Hofmann, darunter auch die drei Neuzugänge Tim Lorenz, Pascal Kersten und Michael Witsch (Willkommen in der MSV-Familie).
Der Start in die Partie glich leider dem desolaten Spiel in der Rückrunde, bereits nach 15 Minuten konnten die Gäste Aushilfskeeper Fabian Hockertz gleich zweimal überwinden.  In der 31. Minute erhöhte die SG Oberkyll mit freundlicher Unterstützung der MSV-Abwehr auf 3:0. Im ersten Durchgang präsentierten die Jungfüchse eine desolate Leistung gegen einen allerdings auch richtig starken Gegner, die sich im Gegensatz zum MSV etliche Chancen erarbeiteten.  Im zweiten Spielabschnitt bewies die Zweite immerhin Moral und zeigte eine deutliche Leistungssteigerung, wenn auch die Gäste in der 60. Minute ihr viertes Tor erzielen konnte. In der Folge sah Tobi Schreiber seine zweite gelbe Karte und musste daher frühzeitig duschen. Allerdings ließ sich sein Gegenspieler in dieser Situation zu einer groben Unsportlichkeit hinreißen und sah hochverdient glatt rot. Glück hatte ein anderer Gästespieler, der nach einem klaren Schlag gegen Hoffmann, nur die gelbe Karte sah. Gegen Ende der Partie konnten die Jungfüchse das zu hohe Ergebnis von 0:4 freundlicher gestalten. Nach einer Flanke von links konnte Daniel Henkes im zweiten Versuch den Ehrentreffer erzielen (70.) und mit dem Schlusspfiff gelang Albert Hoffmann höchstpersönlich noch der 2:4 Endstand.
Fazit: Verdiente Niederlage wegen der schwachen Leistung im ersten Durchgang, allerdings stimmt einen die Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit positiv für die kommenden Aufgaben.

Um 19 Uhr startete die Erste in die neue Saison. Gegner war die TuS Ahbach II, die nachdem deren Erste in die Bezirksliga aufgestiegen ist, zum erweiterten Favoritenkreis zählt und gegen die sich die Schneifelfüchse in den letzten Jahren immer sehr schwer taten.  Die Mannschaft am Samstag stellte sich aufgrund der dünnen Personaldecke quasi von selbst auf (Marcel Busch und Kim Geider waren noch im Trainingslager in Spanien, Oli Drees verhindert und Fabi Hockertz angeschlagen). Daher musste Kalle Dressler 90 Minuten durchspielen, was allerdings bei seiner Leistung mehr als gut für den MSV war. Auf der Bank nahmen mit Ricky Schneider-Buchholz und Christophe Grohmann einzig zwei A-Jugendspieler Platz, die vorab gesagt, beide direkt voll einschlugen.
Der Start in die Partie lief aus MSV-Sicht mehr als unglücklich, nach einer eigenen Ecke konterten die Ahbacher mustergültig und schlossen mit einem sehenswerten Lupfer aus 30 m zum 0:1 ab.  Doch die Schoos-Elf präsentierte sich in ganz starker Form und erspielte sich zahlreiche Chancen, die leider von Kalle, Michi oder Pascal ungenutzt blieben. Zum richtigen Zeitpunkt, quasi mit dem Pausenpfiff, gelang Pascal Krämer, der sich nur kurze Zeit nach seiner schweren Verletzung in der Rückrunde wieder in der Topform zeigte, der verdiente Ausgleich. Der MSV hatte das Spielgeschehen klar im Griff, jedoch kamen die Gäste immer mal wieder hochkarätigen Konterchancen, die zum Glück von Keeper Sese Spoo pariert werden konnten.
Im zweiten Durchgang spielten die Schneifelfüche klar auf Sieg, doch der Führungstreffer wollte einfach nicht fallen. Nachdem ein Gästespieler in der 76. Minute die Ampelkarte sah, wusste der MSV die Überzahl endlich zu nutzen. In der 79. Minute konnte Michi Zeimmes endlich sein Tor mit einem Schuss aus 22m erzielen.  Nur vier Minuten später verwertete der eingewechselte  18-jährige Christophe Grohmann eiskalt einen Konter zum 3:1. Nur weitere zwei Minuten später erzielte Pascal Krämer mit seinem zweiten Treffer den 4:1 Endstand (85.).
Fazit: Gelungener Saisonstart mit einem verdienten Sieg. Ganz starke Leistung von allen 13 Spielern  daher fällt es schwer einen Spieler besonders hervorzuheben. Super Mannschaftsleistung,  weiter so!!!

Verletzung von Pascal Krämer überschattet Spiel in Darscheid

 

 

Weitaus schwerwiegender als die 1:3-Niederlage der Schneifelfüchse am Sontag Nachmittag bei der SG Mehren/Darscheid war die Verletzung unseres Pascal Krämer: Kurz vor der Pause musste er nach einem unglücklichen Zusammenprall mit einem Akteur der Heimmannschaft ausgewechselt werden. Bereits gut eine Stunde später stand nach einem Aufenthalt im Dauner Krankenhaus die vorläufige Diagnose fest: Wadenbeinbruch! Der gesamte MSV wünscht unserem #PK3 schnellstmögliche und vollständige Genesung!

Zur Partie auf dem Darscheider Rasenplatz vor rund 80 Zuschauern, davon knapp die Hälfte (!) aus dem Mehlental: Das Team von Trainer Valentin Schoos startete aggressiv und konzentriert in die Partie und ging bereits in der vierten Minute durch Michi Zeimmes nach einem Pass in die Tiefe in Front. Eine Viertelstunde lang hatte der EN-ES-VAU alles im Griff, zeigte sich hoch motiviert, die kleine Chance auf einen der beiden ersten Plätze noch wahrnehmen zu wollen. Per Bilderbuch-Freistoß glich Mehren/Darscheid in der 20. Minute indes durch Florian Engels aus.

Mit der Zeit erarbeitete sich die gastgebende SG mehr und mehr Vorteile, konnte immer wieder unbedrängt im Mittelfeld gefährliche Angriffe einfädeln und kam zu guten Möglichkeiten. Dem EM-ES-VAU fehlte es zwischenzeitlich an Ordnung.

Die kam in der zweiten Hälfte zurück. Dem Appell, auch für den verletzten Pascal zu spielen, kam das Team nach. Zwischen der 46. und 60. Minute war die Schoos-Elf am Drücker, hatte beste Gelegenheiten durch Marcel Busch und zwei Mal Zeimmes – in den Duellen blieb indes jeweils der starke Mehrener Schlussmann Marc Schreiber der Sieger.

Das 2:1 war aus Sicht des EM-ES-VAU sehr vermeidbar: Kapitän Patrick Lenartz konnte ungehindert zu einem 35-Meter-Solo ansetzen und dann noch in aller Seelenruhe abschließen (73.). Wenig später der nächste Nackenschlag für die Gäste, von dem sie sich nicht mehr erholen sollten: Im Anschluss an eine Ecke schaltete Sven Mohrs am schnellsten und markierte das 3:1 (75.).

Nach dem spielfreien kommenden Wochenende geht es für die Schneifelfüchse am Sonntag, 8. Mai, 14.30 Uhr, mit einem Heimspiel an der Mehlener Straße gegen den TuS Ahbach II weiter.

An dieser Stelle bedanken wir vom MSV uns ganz herzlich bei den Spielern und Verantwortlichen der SG Mehren für die schnelle Erstversorgung unseres verletzten Pascal Krämer und die guten Genesungswünsche!

Unsere zweite Mannschaft musste am Samstag eine klare 0:4-Niederlage bei der SG Wallersheim/Rommersheim/Prüm III quittieren. Nächste Aufgabe in der Kreisliga D II: Samstag, 30. April, 17 Uhr, bei der SG Karlshausen/Neuerburg II.

Lehrreiche Tests gegen starke Teams

 

 

0:6 und 1:6: Die beiden Resultate des Testwochenendes in und um Trier mögen aus Sicht der Schneifelfüchse ernüchternd klingen – trotzdem verfehlten die Partien am Samstag bei Bezirksligist DJK St. Matthias Trier und Sonntag beim Trier-Saarburger B-Ligisten SV Viktoria Wasserliesch/Oberbillig ihre Wirkung nicht. Schließlich konnten die beteiligten MSV-Akteure die Tests Nummer zwei und drei der Wintervorbereitung intensiv nutzen, um Kondition zu tanken und Spielpraxis zu sammeln.

Laufstark präsentierte sich das am Samstag nur mit elf Mann – einige mussten verletzt, krank oder aus privaten Gründen passen – nach Trier gereiste MSV-Team zunächst bei der zwei Klassen höher angesiedelten DJK St. Matthias, die bereits am kommenden Sonntag, 28. Februar, in Föhren in die Restrückrunde startet und somit einen klaren Trainingsvorsprung hatte. Die ersten Möglichkeiten verzeichneten Pascal Krämer per Freistoß (drüber, achte Minute) und Michael Zeimmes (Torwart Herbert Weiersbach hält, zehnte Minute), während die DJK nur mühsam in die Gänge kam, indes auch mit dem starken Gegenwind zu kämpfen hatte. Die Führung der Hausherren auf der Kunstrasen-Sportanlage in Trier-Feyen fiel erst nach einer halben Stunde durch Christoph Müller, nachdem der sehr gut aufgelegte Sebastian Spoo im Mehlentaler Kasten zunächst noch abwehren konnte. Wenig später musste Tim Michels angeschlagen raus. Den Rest der Begegnung bestritt der MSV folglich in Unterzahl. Noch in der ersten Hälfte kam die DJK durch Kevin Dres zum 2:0 (45.) und hatte dann im zweiten Durchgang immer leichteres Spiel, wie die Treffer von Michael Blang (63.), Marius Weidert (67.), wiederum Blang (73.) und John Mike Richter (84.) belegen.

Tags danach – übernachtet wurde in einem Trierer Hotel – auf dem Konzer Kunstrasen gegen Wasserliesch/Oberbillig boten sich mit den nachgereisten Tobias Keil und Sam Maas personelle Alternativen. Keine 24 Stunden nach der schweren Prüfung bei der DJK St. Matthias fehlte dem großen Rest des Kaders aber die Spritzigkeit – kein Wunder, schließlich begann die Vorbereitung erst vor rund eineinhalb Wochen.

Die Liescher präsentierten sich sehr agil und spielfreudig; bis zur 21. Minute hieß es nach drei Treffern von Tobias Dres und einem Tor von Roman Kuschel bereits 4:0. Dazwischen hatte Keil nach Flanke von Krämer nur knapp den möglichen Ausgleich verpasst. Zu Beginn der zweiten Hälfte verfehlte Krämer den Anschlusstreffer. Auf der anderen Seite legte Julius Jost (55., 64.) nach. Auf Freistoßvorlage von Patrick Thielen gelang Marcel Busch in der vorletzten Minute per Kopf immerhin noch der Ehrentreffer.

Besonderer Dank gilt Günter Kops, der sich als etatmäßiger Spieler der zweiten Mannschaft zur Verfügung stellte und am Sonntag seinen 21. Geburtstag im Kreise der MSV-Jungs feierte – auch von dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch!

Nächste Tests: Samstag, 27. Februar, 18 Uhr, in Arzfeld: SG Daleiden III – MSV 1965 II; Sonntag, 28. Februar, 14.30 Uhr: SG Neumagen-Dhron II – MSV 1965 I (in Trittenheim)

Die Serie ist gerissen - Erste kehrt mit 1:2 Niederlage aus Nohn heim

Nach zuletzt 16 Punkten aus den vergangenen sechs Partien mussten die Schneifelsfüchse am vergangenen Sonntag in Nohn nochmal eine Niederlage einstecken.
Vor dem schwierigen Auswärtspiel auf dem holprigen Platz in Nohn kam es vermutlich zu einem Novum in der traditionsreichen 50-jährigen Klubgeschichte, denn der MSV fuhr als Tabellenführer nach Nohn.  Natürlich hat diese Position in dieser engen Tabellensituation kaum Aussagekraft, jedoch konnten die MSV-Fans diese Momentaufnahme zumindest mal kurz genießen.

Ohne die in der letzten Woche so stark aufspielenden Tim Michels und Marcel Busch musste die Schoos-Elf beim SV Nohn antreten, gegen den der MSV im Hinspiel noch in einem atemberaubenden Spiel mit 5:4 gewinnen konnten.
Das Rückspiel bot für die rund 70 Zuschauer ein eher durchwachsendes Spektakel.  Beide Teams kamen kaum zu Torchancen, einzig ein Kopfball seitens des Gastgebers und eine gute Schusschance durch Pascal Krämer waren die einzigen Highlights in den ersten 40 Minuten. Kurz vor der Halbzeit gab es dann doch den ersten Aufreger, als MSV-Keeper Sese Spoo einen Rückpass auf dem holprigen Platz unglücklich einem gegnerischen Stürmer in die Füße spielte und dieser ohne große Probleme zum 1:0 einschieben konnte.
Im zweiten Durchgang startete der MSV deutlich besser und konnte den 1:1 Ausgleich durch das Phänomen Frank Mölter erzielen, der durch diesen Treffer in diesem Jahr schon drei Tore mehr hat als Trainingseinheiten. Beide Teams zeigten am vergangenen Sonntag einer eher durchschnittliche Leistung, sodass sich quasi schon alle Beteiligten auf ein gerechtes 1:1 eingestellt hatten. Jedoch erzielte der Gastgeber aus Nohn trotz Unterzahl seit der 81. Minute nach einem sehr fragwürdigen Freistoß per Kopf den 2:1 Siegtreffer.

Fazit: Eine ärgerliche Niederlage durch den Gegentreffer in der letzten Minute in einem Spiel in der sich beide Teams nahezu die kompletten 90 Minuten neutralisierten.
Allerdings kann ich mich noch an die Saison vor zwei Jahren erinnern, als wir auch damals als Aufsteiger in Nohn antraten und mit einer 1:5 Niederlage noch sehr gut bedient waren.  Allein die Tatsache, dass die Schneifelfüchse nun auf Augenhöhe mit so einem Team sind und aktuell immer noch auf einem hervorragendem vierten Platz stehen, stimmen mich positiv, dass auch nächstes Wochenende im heißen Derby gegen Prüm mindestens ein Punkt drin ist.  Anstoß ist um 18:00 Uhr in der Prümer Dell.

Auf geht´s MSV !!!!
#hala EmEsVau

2:2 im letzten Spiel des Jahres - "Vize-Wintermeister"

Zwar riss die Serie von zuletzt fünf Siegen in Folge just im letzten Spiel des Jahres, trotzdem konnte der Mehlentaler SV 1965 dem 2:2 am Samstag Abend gegen die SG Mehren/Darscheid viel Positives abgewinnen: Dank des späten Treffers zum Ausgleich war nicht nur die (sehr) gute Laune bei der anschließenden Weihnachtsfeier gesichert, sondern wurde auch der zweite Platz in der aktuellen Kreisliga-B1-Tabelle erreicht.

 Starke Gäste aus der Vulkaneifel entführten völlig zurecht vor 90 Zuschauern an der Mehlener Straße einen Punkt, waren insgesamt dem Sieg sogar etwas näher als die Kicker des EM-ES-VAU, die kalt erwischt wurden: Bereits in der vierten Minute schloss Florian Engels eine sehenswerte Kombination zum 1:0 für die SG ab. Die Gäste kombinierten besser und stellten das Team von Trainer Valentin Schoos vor einige Probleme. Mit Power und Willen kämpften sich die Schneifelfüchse in die Partie. Marcel Busch probierte es zwei Mal aus der zweiten Reihe (8. und 31. Minute), verpasste das Ziel aber knapp. In Minute 33 jedoch fast das 0:2: Nachdem sich MSV-Keeper Sebastian Spoo und Gästespieler Daniel Schmitz ins Gehege gekommen waren, entschied Schiedsrichter Jean-Marie Lantau auf Elfmeter. „Sese“ tauchte aber in klasse Manier ab und lenkte den Schuss von Andreas Happe um den Pfosten. Das gab den Hausherren Auftrieb. Vor der Pause hatten dann noch Kim Geider und Michi Zeimmes gute Möglichkeiten. Und in der 56. Minute wurden die Schwarz-Weißen endlich für ihre Mühen belohnt. Den Geider-Knaller aus der Ferne konnte SG-Torwart Christian Wichmann noch abwehren, im Nachsetzen war Frank Mölter zur Stell und vollendete zum 1:1. Die Freude über den Treffer währte aber nur ganze vier Minuten. Nach einer Ecke wirkte die Hintermannschaft des MSV unsortiert – und Patrick Lenartz drückte das Spielgerät zur erneuten Führung der SG Mehren/Darscheid ein. In der Folge schien die Schoos-Elf geschockt. Viel fehlte nicht und die von Michael Brauns trainierte Spielgemeinschaft hätte den Sieg über die Zeit gebracht. Dann nahm aber Pascal Krämer nach gutem Zuspiel von Michi Zeimmes Maß (88.) – und sorgte für großen Jubel im Mehlental.

Tabellenzweiter! Als Aufsteiger! Der MSV blickt auch aus rein sportlicher Sicht auf ein tolles Jubiläumsjahr zurück. Jetzt gilt es, sich gut zu erholen, mit vereinten Kräften dann rund um den 5. Februar den Karneval im Mehlental zu stemmen – und sich anschließend konzentriert und mit viel Lust auf den weiteren Saisonverkauf einzustimmen. Die Vorbereitung bietet unter anderem Testspiel-Highlights beim Bezirksligisten DJK St. Matthias Trier (Samstag, 20. Februar, 19 Uhr) und A-Ligisten SV Krettnach (Samstag, 5. März, 16 Uhr, in Konz-Kommlingen).Der Gesamtüberblick auf die Wintervorbereitung folgt.

Das erste Spiel nach der Winterpause ist gleich ein ganz besonderes: Sonntag, 13. März, 14.30 Uhr, ist der Lokalrivale SG Schneifel Stadtkyll II zu Gast an der Mehlener Straße.

P.S.: Werdet zur Legende!!!

Das offizielle Grußwort zu Weihnachten und Neujahr folgt in Kürze. Schon jetzt von dieser Stelle aus Auch allen ein frohes, besinnliches Fest und einen guten Rutsch!