Spiel gedreht und ENDLICH wieder gewonnen - YEAH!

Der MSV lebt noch! Im letzten Hinrundenspiel der Kreisliga B I feierte das Team von Trainer Valli Schoos am Mittwoch Abend im Nachholmatch gegen den SV Roth-Kalenborn einen verdienten 2:1-Erfolg. Damit belegen die Schneifelfüchse zwar weiterhin den 14. und letzten Platz, haben den Anschluss zum rettenden Ufer bei nur noch drei Punkten Rückstand jedoch wieder hergestellt.

Besonders bemerkenswert: Gegen Roth-Kalenborn gelang es dem MSV erstmals in dieser Saison einen Rückstand umzubiegen! Nach schwungvollem Beginn und guten Chancen in den ersten 20 Minuten, unter anderem durch Pascal Krämer und Albert Hoffmann, kam der Gast aus dem Gerolsteiner Land besser auf, zeigte das etwas strukturiertere Spiel und näherte sich dem von Sese Spoo gehüteten Tor. Die Führung kurz nach dem Seitenwechsel dann durch Thomas Remer (48.). Davon ließ sich der MSV aber nicht beeindrucken und schlug schon alsbald durch den trotz Erkältung nimmermüde kämpfenden Kapitän „Kalle“ Dressler (55.) und Pascal Krämer (63.) zurück. Anschließend probierte der Gast mit vielen lang nach vorne geschlagenen Bällen noch einmal alles, dem MSV boten sich sehr gute Konterchancen (gell, Jojo ;-)). Mit Glück, Geschick und vereinten Kräften rettete der MSV nach zuvor sieben Niederlagen in Serie den Vorsprung aber über die Zeit und geht nun gestärkt ins nächste Heimspiel am kommenden Sonntag, 1. Dezember: Um 14.30 Uhr steht an der Mehlener Straße das sehr schwere Spiel gegen den SV Fortuna Nohn auf dem Programm. Zuvor hat es ab 12.30 Uhr die „Zwote“ mit der Neunermannschaft der SG Lambertsberg-Oberweiler/Plütscheid/Waxweiler III zu tun.

"Zwote" siegt wieder - "Erste" unterliegt trotz großem Kampf vor toller Kulisse

Eine ausgeglichene Derby-Bilanz verbuchte der MSV am Sonntag: Die Zwote setzte in der Kreisliga D ihre Siegesserie fort und gewann gegen die dritte Mannschaft der SG Prüm/Wallersheim/Rommersheim mit 4:2. Nichts zu holen gab es trotz großem Kampf für die Erste beim 0:1 gegen die erste Garnitur der SG PWR. 180 Zuschauer waren an der Mehlener Straße Zeuge dieses Lokalkampfes.

Die Reserve war gegen die SG bei schwierigen Platzverhältnissen – kurz vor dem Anpfiff einsetzender Regen hatte den Rasen zwischenzeitlich unter Wasser gesetzt – zunächst die klar überlegene Mannschaft. Das 1:0 nach einem Treffer von Ali Kammers auf Vorlage von Tobias Schreiber (18.) schmeichelte den Gästen, die aber ruhig und konzentriert nach vorne spielten und vor der Pause zwei Böcke in der MSV-Hintermannschaft zum 1:1 durch Routinier Georg Schweyen (36.) und gar zum 1:2 durch Johannes Maiers (42.) ausnutzten. Mit Vehemenz und jeder Menge Wut im Bauch kam der Tabellenzweite aus der Kabine – und bereits in der 50. Minute hatte Spielertrainer Albert Hoffmann ausgeglichen. Einem Geniestreich von Ali Kammers war das 3:2 zu verdanken. Klasse setzte er sich über links durch, passte in die Mitte auf Roman Ennen, der den Ball aus drei Metern einwuchtete (54.). Den Deckel machte dann Albert Hoffmann mit einem sehr sehenswerten Freistoßtreffer drauf (87.).

Unter Wert sah sich die „Erste“ gegen die Prüm/Wallersheim/Rommersheimer geschlagen. Zahlreiche Chancen in der ersten und zweiten Halbzeit blieben ungenutzt, effizienter und nicht nur beim 0:1 durch Philipp Desgranges (54.) im Anschluss an eine Ecke cleverer waren derweil die Gäste. Pascal Krämer hatte vor der Pause mit einem Fernschuss Pech und scheiterte in der zweiten Hälfte genauso wie später Jojo Mayer, am besten SGler, dem früheren Mehlentaler Stefan Thelen im Tor. Nach dem Abpfiff des genauso wie Ludwig Weber beim Reservespiel gut leitenden Unparteiischen Franz-Josef Maus obsiegte im MSV-Lager die Erkenntnis, dass man mit diesem Kampf und dieser Einstellung auf dem richtigen Weg ist. Werden auch die nächsten Aufgaben so couragiert und fokussiert angegangen, sind Punktgewinne nur eine Frage der Zeit. Nur zehn Prozent weniger reichen aber in der B-Klasse normalerweise nicht, um bestehen zu können.

Für beide MSV-Teams geht es am kommenden Sonntag nach Birresborn. Die Reserve trifft um 12.30 Uhr auf die SG Birresborn/Densborn/Mürlenbach/Gerolstein III, die Erste duelliert um 14.30 Uhr mit der ersten Mannschaft der Spielgemeinschaft.

Erste: Heimserie gerissen nach 15 Spielen gerissen - 0:2 gegen Ahbach II

Bisher zeigte der MSV - im Gegensatz zu den Auswärtspartien- zuhause an der Mehlener Straße eine starke Leistung.
Am Samstagabend gegen die zweite Garde der TuS Ahbach kann auch nicht wirklich von einer schelchten Vorstellung  mit zu wenig Einsatz oä. gesprochen werden. Hauptkritikpunkt an diesem Tag war,wie auch in den Wochen davor,  die Abschlussschwäche.
In der ersten Hälfte kontrollierte das Team von Valentin Schoss die Partie zwar, aber ohne wirkliche Torgefahr auszustrahlen. Einzig ein paar Fernschüsse von Pascal Krämer oder einem von Christian Vicktorius konnten für ein wenig Gefahr sorgen. Kurz vor dem Seitenwechsel musste Lukas Maas mit einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden (Diagnose noch offen, aber schon mal gute Besserung).
In der zweiten Hälfte sahen die 60 Zuschauer anfangs noch das gleiche Bild. Der MSV am Drücker, doch die Tore fehlten. Zweimal konnten die Gästeverteidiger auf der Linie gegen Kalle Dressler und im Anschluss auch noch gegen Ingo Pensky retten. Und wie so oft im Fussball rächen sich die ausgelassenen Chancen. In der 71. Minute konnten die Gäste durch einen Elfmeter in Führung gehen. Die Schneifelfüchse versuchten zwar nochmal alles, doch ernsthafte Torchancen sprangen dabei nicht wirklich raus. Kurz vor dem Ende konnten die Gäste nach einer guten Einzelleistung sogar noch auf 2:0 erhöhen.

 

Ein bitterer Tag für den MSV, der nicht so schlecht spielte, aber vor dem Tor einfach viel zu ungefährlich war. Ein weiterer Verlust ist, nach der Verletzung von Maas,  auch Daniel Kussmaul der in der 90.Minute noch die rote Karte sah und somit dem MSV eine wichtige Abwehrstütze in den nächsten Partien fehlen wird.
Am nächsten Spieltag hat der MSV wieder ein Heimspiel und trifft am Sonntag um 14:30 Uhr auf Ellscheid II. In diesem wichtigen Spiel werden die Schneifelfüchse ganz sicher alles daran setzen, um die Torflaute zu beenden und die Punkte an der Mehlener Strasse zu behalten.

"Erste" verliert nach klarer Leistungssteigerung - "Zwote" setzt Erfolgsserie fort

Das war zwar gegenüber den beiden bisherigen Auswärtsspielen in dieser B-Liga-Saison eine klare Leistungssteigerung, trotzdem verlor der MSV auch am Sonntag Nachmittag sein drittes Match in der Fremde: Bei der SG Darscheid/Mehren stand unterm Strich eine 1:3-Niederlage für das Team von Trainer Velten Schoos.

Vor 80 Zuschauern auf dem Darscheider Sportplatz – darunter 25 mitgereiste Anhänger der Schneifelfüchse – legten die Gastgeber zunächst ein mörderisches Tempo vor. Nach zwei dicken Chancen klingelte es in der siebten Minute im Kasten von Nico Lorsbach: Sven Mohrs verwertete eine Vorgabe von Patrick Lenartz zur frühen Führung. Das Bemühen war dem MSV nicht abzusprechen, nach vorne lief aber so gut wie nichts – und hinten blieb man anfällig. Es dauerte aber bis zur 42. Minute, ehe das 2:0 fiel. Nils Esser überraschte den MSV-Keeper mit einem lang nach vorne geschlagenen Freistoß.

Nach der Pause fing sich der MSV. Die Körpersprache war eine ganz andere und es wurden auch endlich Zweikämpfe gewonnen. Im Anschluss an eine Ecke erzielte Uwe Zeimmes per Dropkick das 2:1 (53.). Auf einmal wankten die bis dahin insgesamt so souveränen Gastgeber. Dem MSV boten sich durch Paddy Wudy und Pascal Krämer sehr gute Chancen. Auf der anderen Seite blieb die SG mit Kontern gefährlich. Hier konnte sich Nico Lorsbach ein ums andere Mal auszeichnen. Letztlich war es Niklas Umbach, der mit einem Fernschuss für eine Vorentscheidung sorgte (78.). Kurz vor Schluss bot sich Dominik Breuer noch einmal eine gute Gelegenheit, einen MSV-Treffer zu markieren, er schien aber zu überrascht gewesen zu sein.

Fazit: Die zweite Halbzeit macht Mut. Nur mit Entschlossenheit und dem unbedingten Willen, aber auch Cleverness kann man auch auswärts in der B-Klasse punkten! Durch die Niederlage hat sich der MSV nun wieder unter Zugzwang gebracht. Sonntag, ab 14.30 Uhr, gegen Üdersdorf/Deudesfeld soll ein Dreier her. Die SG ist aber stark im Kommen. Leicht ist also was anderes…

Erfreuliches meldet der MSV II aus der Kreisliga D: Das Team um Spielertrainer Albert Hoffmann kam im sechsten Spiel zum fünften Sieg. Bei der SG Pronsfeld/Lünebach III – das Schlusslicht präsentierte sich weitaus besser, als es der Tabellenstand vermuten lässt – schoss Tobias Döhring in der 40. Minute das Tor des (Samstag) Abends. Unterm Strich versäumte es die „Zwote“ bei zahlreichen vergebenen Chancen, mehr Treffer zu erzielen.

Sonntag, ab 12.30 Uhr, folgt nun an der Mehlener Straße das Spitzenspiel des Zweiten gegen den Dritten, die SG Habscheid/Winterspelt/Bleialf II.

"Erste" erkämpft sich Remis - "Zwote" gewinnt wieder

Die „Zwote“ eilt in der Kreisliga D II und von Sieg zu Sieg, die „Erste“ hat in einem tollen Kampfspiel der favorisierten SG Esch/Feusdorf/Jünkerath einen Punkt abgerungen: Das Wochenende verlief aus Sicht des MSV 1965 gut.

Im Vergleich mit der SG Auel/Duppach/Steffeln/Oberbettingen II traf Daniel Kussmaul am Freitag in der 56. Minute zum entscheidenden 1:0. Einen Freistoß hatte Spielertrainer Albert Hoffmann zuvor geschickt über die Mauer gelupft. Unter der souveränen Spielleitung von Schiedsrichter Helmut Zapp bot sich den Zuschauern ein kampfbetontes, gutes Match mit einem klaren Chancenplus zu Gunsten des MSV (5:1). Coach Hoffmann freute sich am Ende über einen verdienten Sieg – dem dritten im dritten Saisonspiel. Kommenden Freitag bereits soll die Topserie ausgebaut werden. Dann ist die Reserve ab 20 Uhr in Burbach bei der SG Burbachj/Schönecken/Lasel-Feuerscheid III zu Gast.

Am Samstag verlangte die „Erste“ der SG Esch/Feusdorf/Jünkerath in der Kreisliga  B I alles ab – und erkämpfte sich beim 1:1 den Punkt redlich. Der SG boten sich über die gesamten 90 Minuten hinweg zwar mehr Chancen, der MSV blieb mit Nadelstichen aber gefährlich und hatte bereits in der ersten Hälfte Gelegenheiten, in Front zu gehen (Christian Vicktorius, Ingo Pensky). In der 47. Minute dann die 1:0-Führung durch Pascal Krämers fulminanten 25-Meter-Knaller in den Winkel. Die von Achim Horvat trainierten Gäste drückten und drängten, hatten Chancen en masse. Die dickste Möglichkeit bot sich aber Ingo Pensky, der nach klasse Vorlage von Pascal Krämer den Ball am leeren Tor vorbei schob. Erst in der 85. Minute glich Jan Merkes per Freistoß aus der Distanz aus. Wohl war der Ball haltbar. Eines steht aber fest: Nico Lorsbach hat den MSV lange Zeit im Spiel gehalten und klasse Paraden in Serie gezeigt!

Sonntag, 14.30 Uhr, tritt das Team von Coach Valentin Schoos nun bei Mitaufsteiger SG Dockweiler/Waldkönigen/Dreis-Brück an.