... lade FuPa Widget ...
Mehlentaler SV Gondenbrett auf FuPa

Spannung: Zieht der MSV das Ticket für die Relegation?

Es knistert...: Trotz einer über weite Strecken sehr enttäuschenden Saison in der Kreisliga B haben die Jungs um Kalle Trexler, Albert Hoffmann und Pati Dawen am morgigen Samstag, ab 18 Uhr, auf dem Aschenplatz in Niederstadtfeld gegen Schlusslicht SG Wallenborn II die große Chance, im Rennen um den Klassenverbleib zu bleiben: Holen die Heinz-Sifferath-Schützlinge mindestens einen Zähler, hat man sich für die Relegationsrunde qualifiziert, die als Fünfer-Gruppe (die beiden B-Liga-Vorletzten und die drei Zweiten der C-Klasse nehmen daran teil) über die Bühne geht. Voraussetzung für die Relegation ist gleichohl, dass neben Fließem kein weiterer Eifelklub in die A-Klasse absteigt (Wallenborn I ist noch gefährdet). Da mit einigen Entscheidungsspielen zu rechnen ist, sind die Termine für die Fünfer-Runde aktuell noch offen.
Bleibt den Schneifel-Füchsen die Daumen zu halten - und sie morgen lautstark und zahlreich anzufeuern. Alle Mann nach Niederstadtfeld!!!

"Erste" will Drama von Nohn mit guter Leistung gegen Prüm (etwas) vergessen machen - "Zwote" mit Doppeleinsatz

"Ein Spiel für die Ewigkeit" So titelt die Homepage des FC Prüm in ihrer Kreisliga-B-Rundschau zum vergangenen Wochenende. Für Spieler, Trainer, Fans und Verantwortliche des Mehlentaler SV 1965 wird die Partie beim SV Nohn wohl noch einige Jahre in lebhafter Erinnerung bleiben. Und das in sehr negativer Art. Mit 3:0 hatten die Schneifel-Füchse nicht einmal unverdient nach Treffern von Kalle Trexler und Frank Mölter (2) geführt, ehe das - für die Beteiligten eigentlich auch Tage später unerklärbare - Unheil seinen Lauf nahm. War es die Angst vor dem Gewinnen, war es der plötzlich explodierende Gegner oder waren es schlichtweg Unkonzentriertheiten und Pomadigkeiten? Wohl von allem etwas.
Trotzdem: Traumatische Erinnerungen dürfen nicht zurück bleiben. Immerhin war das Team von Trainer Heinz Sifferath bis zur 80. Minute am Sieg dran. Ein 3:0 zu verspielen darf eigentlich gerade in der Kürze der Zeit auf gar keinen Fall passieren, ist aber im Fußball schon häufiger vorgekommen; auch am Wochenende noch in der Region: Rheinlandligist Eintracht Trier II verlor gegen Dörbach noch mit 3:5 nach klarem 3:0 zur Pause, in der Bezirksliga ebnete sich der SV Lüxem mit vier Treffern binnen acht Minuten den Weg zum 4:2 bei der SG Wallenborn.
Zurück zur B-Klasse, in deren Niederungen sich der MSV 1965 weiterhin befindet, dennoch aber die kleine Chance hat, noch Vorletzter zu werden und an der Relegation teilzunehmen: Im brisanten Lokalduell gegen den FC Prüm werden sich die Trexlers, Hoffmanns, Mölters & Co. am Samstag Abend, ab 20 Uhr, an der Mehlener Straße absolut zerreißen wollen. Bereits im Hinspiel hielten die Füchse gut mit und zogen sich beim 1:3 achtbar aus der Affäre. Wünschen wir uns - siehe auch das Duell mit Auw II vor einigen Wochen mit der Last-Minute 2:3-Niederlage - ein packendes Derby und etwas Zählbares. Dann wären die Lästermäuler, die vielen von uns nach dem Nohn-Desaster "zu schaffen" machten, wohl verstummt?

MSV verliert in Schlusssekunde gegen Nachbar Auw II - Trainer Heinz Sifferath gibt Zusage für neue Saison - Für die "Zwote" geht es jetzt in die "Vollen"

Auch im zweiten Spiel nach der Winterpause durfte das Schlusslicht der Kreisliga B, Staffel I. der Mehlentaler SV 1965, an etwas Zählbarem schnuppern. Sechs Tage nach dem knappen 1:2 gegen den SV Eintracht Birresborn setzte es am Sonntag ein 2:3 gegen das Spitzenteam SG Auw/Ormont/Hallschlag/Stadtkyll II. Bis zur Schlusssekunde hofften die Schützlinge von Heinz Sifferath diesmal sogar auf ein Remis, ehe Bernhard Klasen mit einem Traumfreistoß aus 16,5 Metern über die MSV-Mauer das entscheidende Tor markierte. Der Sieg der Bezirksliga-Reserve war verdient, gleichwohl war der MSV 1965 immer im Spiel ? und hatte den drei, vier ?tausendprozentigen? Chancen der Gäste auch die eine oder andere Möglichkeit entgegen zu setzen, wie die etwa von Albert Hoffmann, als er die Kugel beim Stande von 2:2 Zentimeter am Kasten von René Henkes vorbei setzte. Durch einen von Siegbert Steimer verwandelten Foulstrafstoß waren die Schneifelfüchse in Front gegangen, bis Mitte der zweiten Halbzeit hatte das Team von Trainer Norbert Hacken dank zweirer MSV-Eigentore den Spieß gedreht. Frank Mölter egalisierte.


Dass beim MSV 1965 trotz erst sechs Punkten auf der Habenseite sicher nicht die Lichter ausgehen, belegen nicht nur die knapp 200 Zuschauer (davon freilich viele aus Auw & Co.) an der Mehlener Straße und schon jetzt Dutzende verkaufte der neuen MSV-Schals.


Auch die personelle Weichenstellung für die kommende Saison gibt Anlass zu Optimismus: Trainer Heinz Sifferath hat dem MSV-Vorsitzenden Willy Sohns die Zusage für die neue Saison gegeben ? und bei der Spielerbesprechung hat das Gros des aktuellen Kaders zugesagt. Einige Spieler konnten sich jetzt (noch) nicht dazu entschließen, zuzusagen. ?Gemeinsam mit Vertretern des Vorstandes werden wir jetzt gezielt auf die Spieler zugehen und wollen sie von einem Verbleib im Mehlental überzeugen?, so Coach Sifferath, der vor Tatendrang nur so sprüht.


Nachdem der Rasenplatz an der Mehlener Straße am Sonntag noch keine zwei Partien auszuhalten schien, geht es für die MSV-?Zwote? jetzt in die Vollen: Freitag, 19.30 Uhr, geht es in der Kreisliga D II gegen die DJK Watzerath II, am Sonntag, 12.30 Uhr, folgt das Duell mit der SG Lambertsberg (in Lambertsberg). Die Erste muss am Sonntag auf dem Hartplatz Farbe bekennen.


Doppelspieltag an der Mehlener Straße: "Erste" nach knappem 1:2 gegen Birresborn gegen Rivalen Auw - "Zwote" gegen FCK

"An die gute, kämpferisch einwandfreie und phasenweise auch spielerisch überzeugende zweite Halbzeit des Birresborn-Spiels anknüpfen": Das ist die Devise des Fußball-B-Ligisten Mehlentaler SV 1965 vor dem kommenden Punktspiel am Sonntag, 16 Uhr (!) gegen den Schneifel-Rivalen und Aufstiegsmitfavoriten SG Auw/Ormont/Hallschlag/Stadtkyll II. Der MSV hatte unter seinem neuen Trainer Heinz Sifferath im ersten Match nach der langen Winterpause am Ostermontag gegen den SV Eintracht Birresborn zwar noch nichts Zählbares erringen können, war aber in den zweiten 45 Minuten nicht mehr weit weg von einem Punktgewinn. Nach dem verwandelten Foulelfmeter durch Siggi Steimer hatte Stefan Daun sogar die Chance, das 2:1 für die Schneifelfüchse zu erzielen, scheiterte aber an seinen Nerven. Wenige Minuten vor dem Ende traf Birresborn zu - freilich insgesamt verdienten - 2:1.

Dass Duelle mit der SG Auw immer einen ganz besonderen Reiz ausüben und mitunter zusätzliche Kräfte freimachen können, bewies der MSV noch im Hinspiel, als beim 1:1 in Ormont Mitte September der erste Punktgewinn der laufenden Saison gelang...

Vor der B-Liga-Begegnung am Sonntag trifft die MSV-Reserve am Sonntag, 14 Uhr, ebenfalls an der Mehlener Straße in der D-Klasse auf den FC Karlshausen.

Start nach der Winterpause rückt näher - MSV-Fans sollen auf Weg zum Klassenverbleib mithelfen - Verlosung von drei Brandneuen MSV-Schals

Die seit Anfang Februar von Heinz Sifferath trainierte Mannschaft des MSV 1965 biegt langsam aber sicher auf die Zielgerade der Wintervorbereitung ein: Insgesamt ist bislang eine etwas höhere Trainingsbeteiligung im Vergleich zum alten Jahr zu verzeichnen; durchwachsen verliefen die beiden Tests: Bei C-Ligist Winterspelt/Habscheid setzte es ein 0:2, bei der in der Kreisliga B II ebenfalls abstiegsbedrohten SG Großkampen/ Lützkampen/Üttfeld II holten die Schneifelfüchse immerhin ein 2:2 ? gaben in der Schlussviertelstunde aber eine 2:0-Führung aus der Hand. Am Samstag, 19 Uhr, wird nun beim Ex-Oberligisten SV Klausen (nach dem Neuanfang in der untersten Liga derzeit Spitzenreiter der Kreisliga C, Mosel) auf dem Kunstrasenplatz in Salmtal-Dörbach getestet. Am Sonntag, 16. März, wird es für beide Teams ernst: Die MSV-Reserve spielt um 12.30 Uhr an der Mehlener Straße gegen die Freunde von der DJK Watzerath II, um 14.30 Uhr gibt Heinz Sifferath dann seinen Punktspiel-Einstand mit der Partie des MSV I gegen den SV Eintracht Birresborn.

In den verbleibenden neun Partien will der MSV 1965 in der Kreisliga B zumindest den vorletzten Tabellenplatz halten, um so eventuell über die Relegation den Klassenverbleib zu sichern. Bei diesem Unterfangen setzen Mannschaft und Coach Heinz Sifferath auch auf die Fans. Passend zum Start nach der Winterpause sind nun auch die neuen MSV-Schals eingetroffen ? die zum Preis von 5 ? (für Jugendspieler), 8 ? (erwachsene Mitglieder) und 10 ? (sonstige Interessenten) erstmals am 16. März bei Andreas Arens zu erwerben sind.

Vorab verlosen wir drei Schals. Bitte die Antwort auf die Frage ?Wann stieg der MSV letztmals in die B-Klasse auf?)? bis Freitag, 14. März, 12 Uhr, per E-Mail senden an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Bei mehr als drei richtigen Einsendungen werden die Gewinner ausgelost ? und benachrichtigt. Viel Spaß!

Unterkategorien