... lade FuPa Widget ...
Mehlentaler SV Gondenbrett auf FuPa

Erste gewinnt erneut zuhause – 3:1 Heimsieg gegen Ahbach II

Passend zu der guten Laune wegen des sonnigen Wetters  konnten sich die vielen MSV-Zuschauer auch freudig über den 3:1 Heimsieg über Ahbach am vergangenen Sonntag zeigen.
Trotz den vielen Ausfällen (Newen, Ensch, Mölter und Krämer) stellte Coach Velten eine schlgfertige Truppe zusammen.
Die erste Halbzeit zeigte der MSV eine eher verhaltene Vorstellung. Bei dem schönen Wetter sahen die ersten 45 Minuten eher nach einem lauen Sportfestkick aus. Es fehlte den Schneifelfüchsen vor allem an Einsatzbereitschaft, sodass die Gäste relativ frei aufspielen konnten und in der 26. Minute ohne wirkliche Gegenwehr die 1:0 Führung erzielen konnten. Symptomatisch zu dem bisherigen Spielverlauf, scheiterte Patrick Thielen kurz vor dem Seitenwechsel nach gefühlt 135 verwandelten Elfmeter in Folge zum ersten Mal diese Saison vom Punkt.
Mit seiner Kabinenansprache weckte Coach Valentin Schoos wohl sein Team aus seinem Frühlingsschlaf auf, denn im zweiten Durchgang spielte der MSV deutlich besser und vor allem mit mehr Leidenschaft. Bereits in der 47. Minute tankte sich Marcel Busch durch die gegnerische Abwehrreihe und erzielte den Ausgleich. Zehn Minuten später konnte Michi Zeimmes mit einem Schuss aus 35 m in den rechten Winkel  die Partie komplett drehen.(Michis Tor wurde mit 98% zum Tor des Monats Mai vorab gewählt a.d.R.). In der Folge spielte nur noch das Team in schwarz-weiß und erarbeitete sich etliche Chancen. Allerdings drst in der 86. Minute konnte erneut Zeimmes mit seinem zweiten Treffer den Deckel auf die Partiemachen. Einen höheren Sieg verhinderten gegen Ende noch Geider, Zeimmes und Haas die das Schießen aus 5m offenbar vergessen hatten.

Fazit: Nach einer äußerst schwachen ersten Halbzeit, konnte der MSV das zweitletzte Heimspiel der Saison aufgrund einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang verdient gewinnen und klettert somit auf einen guten fünften Rang.

Nächste Woche trifft der MSV am Pfingstmontag bereits um 13:00 Uhr in Esch auf die SG EFEU. Auch im letzten Auswärtsspiel der Saison hoffen die Schneifelfüchse auf die Unterstützung ihrer zahlreichen Fans.

Die Zwote reist bereits am Samstag nach Birgel und spielt dort um 17:30 Uhr gegen die SG Oberkyll II.

Verletzung von Pascal Krämer überschattet Spiel in Darscheid

 

 

Weitaus schwerwiegender als die 1:3-Niederlage der Schneifelfüchse am Sontag Nachmittag bei der SG Mehren/Darscheid war die Verletzung unseres Pascal Krämer: Kurz vor der Pause musste er nach einem unglücklichen Zusammenprall mit einem Akteur der Heimmannschaft ausgewechselt werden. Bereits gut eine Stunde später stand nach einem Aufenthalt im Dauner Krankenhaus die vorläufige Diagnose fest: Wadenbeinbruch! Der gesamte MSV wünscht unserem #PK3 schnellstmögliche und vollständige Genesung!

Zur Partie auf dem Darscheider Rasenplatz vor rund 80 Zuschauern, davon knapp die Hälfte (!) aus dem Mehlental: Das Team von Trainer Valentin Schoos startete aggressiv und konzentriert in die Partie und ging bereits in der vierten Minute durch Michi Zeimmes nach einem Pass in die Tiefe in Front. Eine Viertelstunde lang hatte der EN-ES-VAU alles im Griff, zeigte sich hoch motiviert, die kleine Chance auf einen der beiden ersten Plätze noch wahrnehmen zu wollen. Per Bilderbuch-Freistoß glich Mehren/Darscheid in der 20. Minute indes durch Florian Engels aus.

Mit der Zeit erarbeitete sich die gastgebende SG mehr und mehr Vorteile, konnte immer wieder unbedrängt im Mittelfeld gefährliche Angriffe einfädeln und kam zu guten Möglichkeiten. Dem EM-ES-VAU fehlte es zwischenzeitlich an Ordnung.

Die kam in der zweiten Hälfte zurück. Dem Appell, auch für den verletzten Pascal zu spielen, kam das Team nach. Zwischen der 46. und 60. Minute war die Schoos-Elf am Drücker, hatte beste Gelegenheiten durch Marcel Busch und zwei Mal Zeimmes – in den Duellen blieb indes jeweils der starke Mehrener Schlussmann Marc Schreiber der Sieger.

Das 2:1 war aus Sicht des EM-ES-VAU sehr vermeidbar: Kapitän Patrick Lenartz konnte ungehindert zu einem 35-Meter-Solo ansetzen und dann noch in aller Seelenruhe abschließen (73.). Wenig später der nächste Nackenschlag für die Gäste, von dem sie sich nicht mehr erholen sollten: Im Anschluss an eine Ecke schaltete Sven Mohrs am schnellsten und markierte das 3:1 (75.).

Nach dem spielfreien kommenden Wochenende geht es für die Schneifelfüchse am Sonntag, 8. Mai, 14.30 Uhr, mit einem Heimspiel an der Mehlener Straße gegen den TuS Ahbach II weiter.

An dieser Stelle bedanken wir vom MSV uns ganz herzlich bei den Spielern und Verantwortlichen der SG Mehren für die schnelle Erstversorgung unseres verletzten Pascal Krämer und die guten Genesungswünsche!

Unsere zweite Mannschaft musste am Samstag eine klare 0:4-Niederlage bei der SG Wallersheim/Rommersheim/Prüm III quittieren. Nächste Aufgabe in der Kreisliga D II: Samstag, 30. April, 17 Uhr, bei der SG Karlshausen/Neuerburg II.

Erste landet endlich wieder einen Dreier - 3:2 Heimsieg über Dreis-Brück

Am vergangenen Samstagabend konnte die Erste nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge endlich nochmal einen Sieg einfahren; das Spiel der Zweiten in Neuerburg gegen Karlshausen II musste Coach Hoffmann wegen eines Spielerengpasses absagen.

Auch Trainer Schoos plagte die Verletzungsmisere der letzten Woche in Jünkerath. Mit Fabian Hockertz und Tim Michels fielen zwei der drei verletzten Spieler der letzten Partie auch am Samstag aus, lediglich Justin Newen konnte wieder beschwerdefrei auflaufen.  Da mit Frank Mölter eine weitere Stammkraft fehlte, musste  Kalle Dressler, quasi der Gabor Kiraly des Mehlentals, für das Spiel gegen Brück-Dreis reaktiviert werden, was sich als sehr gute Entscheidung erwies.

Das Spiel gegen den Tabellendreizehnten begann äußerst schwach, das Stilmittel auf beiden Seiten hieß vermehrt "die Bälle weit aus der eigenen Hälfte schlagen".  Von spielerischen Akzenten blieben die rund 60 Zuschauern im ersten Durchgang meist verschont. In der 30. Minute fiel dann die Führung für die Gäste aus Brück-Dreis. Nach einem extrem unnötigen Foul im 16er nutzte der Gästestürmer die Riesenchance aus 11m zum 1:0. Doch noch vor der Pause konnte den die Schneifelfüchse ausgleichen. Nach einem Eckball war es der oben genannte Dressler, der am höchsten stieg und das 1:1 köpfte.
Aber auch der zweite Durchgang war kein  fußballerischer Leckerbissen. Die meiste Zeit flog der Ball von links nach rechts und von rechts nach links. Allerdings versuchte der MSV es einige Male spielerisch nach vorne zu kommen, jedoch fehlte der letzte, entscheidende Pass. So war es auch symptomatisch, dass die 2:1 Führung für den Mehlentaler SV erneut nach einem Standard fiel. Nach einer Ecke nutzte Ingo Florczak eine Unordnung im Strafraum und stocherte die Kugel zur verdienten Führung hinter die Torlinie (69.). In  der Folge hatte das Team um Kapitän Michi Zeimmes das Spiel unter Kontrolle und stand auch bis kurz vor Schluss auch relativ sicher in der Abwehr. Doch in der 85. Minute war es eine Freistoßflanke, die die SG Brück-Dreis per Kopf zum glücklichen 2:2 verwerten konnte. Doch der Schock über das vermeintliche Unentschieden hielt nicht lange, bereits nur eine Minute später war es erneut Kalle Dressler nach einer Ecke, der den Ball per Kopf härter  ins Tor wuchtete als manch einer mit dem Fuß und somit  den alten Abstand wiederherstellen konnte.

Fazit: Nicht wirklich gut gespielt, aber letztendlich verdient gewonnen. Allerdings hatte der MSV die Partie unter Kontrolle, sodass der zweite Gegentreffer niemals fallen darf. Schließlich kann man sich nicht nochmal darauf verlassen, dass ein 37-Jähriger einen Doppelpack schnürt. (Danke Kalle)

Nächsten Sonntag trifft die Erste zu gewohnter Zeit um 14:30 Uhr in Darscheid auf die SG Mehren.
Die Zweite hingegen hat eine kürzere Anfahrt zum Auswärtsspiel am Samstag. Um 19:30 Uhr gastieren die Jungfüchse in Wallersheim im kleinen Derby bei der SG Prümer Land III.

 

Schwarzer Tag für den MSV: Zweite verliert gegen Watzerath - Erste mit Niederlage in Jünkerath

Am vergangenen Sonntag gastierte die Erste bereits um 11 Uhr in Jünkerath bei der SG Oberkyll.
Nachdem die Schoos-Elf vergangene Woche eine bittere Pleite gegen den SV Roth-Kalenborn hinnehmen musste, sollte im nächsten Duell gegen ein Team aus dem oberen Tabellenbereich die Wiedergutmachung her.

Die ersten fünf Minuten spielte der MSV auch stark auf, aber leider nur die ersten fünf Minuten. Danach spielte nur noch die SG Oberkyll. Der Gastgeber zeigte sich aggressiver in den Zweikämpfen und dominierte in der Folge die Partie. Mitte erste Halbzeit konnte Keeper Sese Spoo den gegnerischen Stürmer nur noch mit einem Foul stoppen und der Schiri zeigte auf den Elfmeterpunkt.  Doch diese Riesenchance für den Gastgeber konnte Elfmeterkiller Spoo gewohnt stark parieren.  Kurze Zeit später dann der erste Schock für den MSV, als Timmy Michels nach einem Zusammenprall blutend am Boden liegen blieb und benommen ins Krankenhaus musste. Doch damit noch nicht genug kurz vor der Halbzeit konnte die SG Oberkyll per Freistoß in der 44.Minute die  verdiente Pausenführung erzielen.

Vermutlich geweckt  durch die Kabinenansprache von Trainer Schoos, spielten die Schneifelfüchse nun deutlich besser und kamen zu etlichen Chancen. Doch das Pech blieb dem MSV an diesem Tag treu. Nachdem Justin Newen in der Halbzeit verletzt raus musste, musste Coach Velten mit Fabian Hockertz auch seinen zweiten Manndecker in der 60.Minute verletzt auswechseln.  Doch auch von diesem Schock zeigten sich die Mannen um Kapitän Michi Zeimmes unbeeindruckt und investierten im zweiten Durchgang viel, doch scheiterten oftmals an der eigenen Chancenverwertung. Und so kam es, wie es so oft im Fussbal passiert. Mit der ersten Chance im zweiten Durchgang konnte die SG Oberkyll mit freundlicher Unterstützung der MSV-Abwehr auf 2:0 erhöhen (81.). Der MSV konnte kurze Zeit später zwar noch auf 2:1 durch Michi Zeimmes verkürzen. Doch die letzten Hoffnungen auf wenigstens einen Punkt verschwanden schnell als erneut ein dicker Bock in der MSV-Hintermannschaft zum 3:1 für den Gastgeber sorgte.

Fazit: Anders als letzte Woche eine eher schwächere Leistung der Scheifelfüchse, wobei unter Umständen auch ein Punkt drin gewesen wäre. Allerdings muss man auch einfach anerkennen, dass der Gegner am Sonntag einfach in allen Belangen cleverer war.
Jetzt heißt es hoffen, dass die drei Verletzungen nicht allzu schlimm sind, damit am kommenden Samstag endlich nochmal ein Sieg eingefahren werden kann. Anstoß am Samstag, den 16.04.2016 um 18:30 Uhr gegen die SG Brück-Dreis.

Auch nicht besser als für die Erste verlief der Sonntag, die allerdings diesmal um 12:30 Uhr das spätere MSV-Spiel hatten. Im Derby gegen die DJK Watzerath hieß es am Ende  1:5 an der Mehlener Strasse. Gegen eine gut aufgestockte Mannschaft aus Watzerath hielt sich die Hoffmann-Elf zu Beginn richtig gut und konnte nach 14 Minuten durch ein Strafstoßtor in Führung gehen. Doch nur kurze Zeit später erwies der bereits gelbverwarnte Tobi Schreiber einen Bärendienst und sah für ein unfassbar unnötiges Foul die gelb-rote Karte.  Durch die Überzahl der Gäste nahm deren Druck natürlich zu und sie konnten noch vor der Halbzeit den 1:1 Ausgleich erzielen.
Im zweiten Durchgang spielte der MSV nicht wirklich schlecht, doch zwei katastrophale Fehlpässe (53./56.) in der Abwehr luden den Gästestürmer ein, auf 1:3 zu erhöhen. Die Hoffmänner versuchten zwar noch das Ergebnis positiver zu gestalten, doch der Ball wollte einfach nicht über die gegnerische Torlinie.  Die Unterzahl machte sich gegen Ende des Spiels immer deutlicher bemerkbar, sodass die MSV-Hinterreihe zum Teil riesige Löcher bot und in der 75. Und 89. Minute die DJK zu  zwei weiteren Treffern einlud.

Fazit: Ein Ergebnis eindeutig zum Vergessen, wobei die Leistung zwischenzeitlich durchaus stimmte.

Die Zwote bestreitet ihr nächstes Spiel am kommenden Samstag um 18:00 Uhr in Neuerburg gegen die SG Karlshausen II.

 

Für die Zweite reicht es nur zu einem Punkt - großer Aufwand der Ersten wird gar nicht entlohnt

Nachdem die erste Garde schon seit einigen Wochen voll im Spielplan steht, ging es nun auch endlich für die Hoffmänner los. Am ersten Doppel-Heimspieltag in 2016 war die SG Duppach II zu Gast.
Da alle drei etatmäßigen Torhüter ausfielen musste Marco Haas, der zuletzt wohl 2006 in der D-Jugend im Tor stand, das Gehäuse an der Mehlener Straße hüten.
Doch bereits nach zwanzig Minute wurde Haas bezwungen, nachdem erneut das Chaos in der MSV-Hintermannschaft herrschte. Nach weiteren guten Chancen der Gastgeber kamen die Jungfüchse Mitte der ersten  Halbzeit besser ins Spiel, konnte aber keine der zahlreichen Möglichkeiten vor der Halbzeit verwerten.
Doch dies änderte sich relativ schnell nachdem Seitenwechsel. Nachdem sich MSV-Youngster Sebastian Kwiatek in seinem ersten (richtig guten !) Pflichtspiel im Seniorenbereich den Ball an der gegnerischen Strafraumgrenze erkämpfte und in den 16er flankte, erzielte Günter Kops mit seinem gewohnten Fingerspitzengefühl im Fuß per Seitfallzieher den hochverdienten Ausgleich (49.).
Wie auch im Hinspiel spielte in der Folge nur noch der MSV auf das Tor der Duppacher, doch am Ende fehlte die letzte Durchschlagskraft und die Kaltschnäuzigkeit vorm Tor, um noch einen zweiten Treffer zu markieren. Am Ende trennen sich somit beide Teams mit 1:1, wobei gerade durch die gute Leistung im zweiten Durchgang  der MSV den Sieg verdient gehabt hätte.

Direkt im Anschluss kam es an der Mehlener Straße zum Duell zwischen der Ersten und dem SV Roth-Kalenborn. Es gab in den vergangenen fünf Jahren wohl  keine Partie im ganzen Fußballkreis Eifel öfter, egal ob C-Klasse, B-Klasse oder Pokal. Aber wer wohl vor der Saison darauf gewettet hätte, dass die beiden Aufsteiger am 20.Spieltag im direkten Aufeinandertreffen um die Tabellenführung kämpfen, hat wohl auch auf Leicester City als englischen Meister gewettet. Für die Schneifelfüchse, die sich zuletzt dutzende Male in Kalenborn von ihrer schlechtesten Seite zeigte, ging es zudem auch darum sich für die 1:4 Hinspielpleite zu revanchieren.
Doch das Spiel vor über 200 Zuschauern begann so wie es die MSV-Fans aus den letzten Begegnungen gegen den SV-Roth gewohnt sind. Bereits nach drei Minuten konnten die Gäste durch einen satten Schuss aus 22 m in Führung gehen. Die Anfangsphase gehörte zwar den Gästen, denen natürlich auch die frühe Führung in die Karten spielte. Doch der MSV in dieser Saison zeigte abermals Moral und vor allem Teamgeist und kämpfte sich schnell zurück in die Partie. Nach einigen vergebenen Chancen für das Schoos-Team war es wie schon vergangene Woche in Prüm ein Elfmeter, der die Kugel über die Linie brachte. Nach einem klaren, wenn auch unnötigen Foul eines Gästespielers im 16er an Tim Michels, nahm erneut Patrick Thielen Verantwortung  und versenkte gewohnt souverän zum 1:1 Ausgleich (28.). In der Folge spielte der MSV gegen seinen Angstgegner stark nach vorne und erzielte sogar die 2:1 Führung - dachten zumindest alle. Nach einem schönen Schlenzer von Marcel Busch aus über 20 m in die linke Ecke pfiff der Schiedsrichter Abseits, da er diesen Schuss ins Tor als Pass Richtung Michi Zeimmes, der an der Außenlinie stand, wertete (warum auch immer?!).  Auch von der Möglichkeit seinen Pfiff/Fehlentscheidung zurückzunehmen sah der Schiri ab. Immerhin, und das hätten wohl die wenigsten getan, entschuldigte sich der Referee in der Halbzeit bei Coach Schoos für diesen Fauxpas.
Im zweiten Durchgang sahen die vielen Zuschauer ein abwechslungsreiches Spitzenspiel mit Torchancen auf beiden Seite. Erst rettete ein Gästeverteidiger einen Schuss von Michi Zeimmes auf der Linie und kurz darauf hatte der MSV Glück als ein abgefälschter Schuss nur den Pfosten der MSV-Gehäuse traf. In einem intensiven, sehr ausgeglichenen Spiel in dem beide Teams viel investierten hatte der Tabellenführer aus Kalenborn das bessere Ende auf ihrer Seite. Der eingewechselte Stefan Schauster konnte in den letzten Minuten der Partie mit zwei Toren (85./90+1.)  die Partie auf 1:3 aus MSV-Sicht  drehen und somit das Spiel entscheiden. 

Fazit: Richtig gutes Spiel gemacht - klasse Leistung von allen 14 MSV-Akteuren, doch am Ende stehen die Schneifelfüchse mit leeren Händen dar. Es bleibt der Frust über den nicht gegebenen Treffer  kurz vorm Seitenwechsel.(Ich möchte hier mich auch echt nicht als schlechten Verlierer zeigen: Es war ein enges Spiel, indem sich jede Mannschaft durch ihren Aufwand einen Punkt verdient gehabt hätte. Aber so einen klar regulären Treffer, (und wir reden hier nicht von ein unübersichtliches Abseitssituation im  Gedränge im 16er..) in einem ausgeglichenen Spiel nicht zu bekommen, ist einfach bitter!

Aber was wohl jedem MSV-Fan Mut wohl ein bisschen tröstet war die Leistung der Mannschaft!
Jetzt heißt es Mund abwichen und nächsten Sonntag wieder an diese geschlossene Teamvorstellung anknüpfen.  Anpfiff am Sonntag gegen die SG Oberkyll ist bereits um 11 Uhr in Jünkerath.

 

#HejaEmEsVau
 

Unterkategorien