... lade FuPa Widget ...
Mehlentaler SV Gondenbrett auf FuPa

Geil, geil, geil! MSV gewinnt packendes Derby in Prüm

Fußball ist doch dieser Sport bei dem 22 bekloppte Männer einem Ball hinterher rennen. Doch dass dieser tolle Ballsport um einiges mehr zu bieten hat, zeigt wohl der vergangene, historische Samstagabend.

Denn auch besser als am Samstagabend konnten die Bedingungen nicht sein für das Duell zwischen dem großen SG Prümerland und dem kleinen MSV: Flutlicht, Bierrondell, heiße Würste und kaltes, aber trockenes Wetter. Vor allem aber die rund 500 Zuschauer sorgten für eine ganz besondere Atmosphäre in der Dell.

 

Das Spiel zwischen dem Tabellenzweiten und Tabellenvierten begann besser für die Gastgeber aus Prüm.  Nach den ersten kleinen Angriffsbemühungen musste Keeper Sese Spoo gleich zweimal gegen Stürmer Marc Bormann Kopf und Kragen riskieren, um die Null zu halten. Mit dem ersten sehenswerten Angriff der Schneifelfüchse konnten diese die Führung erzielen. Nach einem langen Diagonalpass auf Michi Zeimmes legte dieser quer und Marcel Busch musste den Ball nur noch ins Tor zur 1:0 Führung einschieben. Nur kurze Zeit später war es diesmal Zeimmes selber, dessen Schuss nach einem starken Solo, nur noch von einem Gästeverteidiger auf der Linie geklärt werden konnte.
In der 20. Minute konnte die SG Prümerland den verdienten Ausgleich mit einem satten Schuss aus 25m durch Dominik Monix erzielen.
Mit dem 1:1 ging es dann in die Kabinen, wo Trainer Valentin Schoos mit einer kreativen, lautstarken Ansprache seine Jungs für die zweiten, intensiven 45 Minuten motivierte.
Schoos‘ Worte zeigten Wirkung, denn in der zweiten Hälfte zeigte sich der MSV wacher und mit mehr Willen als der Jugendspielgemeinschaftspartner.  Es boten sich vereinzelt Chancen auf beiden Seiten, wenn auch spielerisch bei beiden Teams noch deutlich Luft nach oben blieb. Die Partie lebte größtenteils von der Spannung. In der 70. Minute bot sich dann die Riesenchance für den MSV: Nach einem mustergültigen Angriff war Pascal Krämer im 16er nur noch durch ein Foul zu stoppen und der gute Schiri Thomas Haus zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Der mit seinen 21-Jahren routinierte Patrick (Backstein-) Thielen blieb gewohnt cool und verwandelte souverän in die linke Ecke zur großen Freude der  mehr als 100 mitgereisten MSV-Fans. (Anm. d.R. Der Elfmeter in Prüm war bereits das fünfte Saisontor des Liberos, manch Stürmer würde sich wohl über so eine Quote freuen)
In der Folge probierte der Gastgeber es noch mit der Brechstange, um die drohende Niederlage zu vermeiden. Kurz vor Schluss mussten die Schneifelfüchse noch einmal kurz die Luft anhalten als ein Schuss mehrmals im 16er noch abgefälscht wurde, aber zum Glück das Tor verfehlte. Letztendlich zeigte der MSV die größere Leidenschaft und konnte so den Platz als glücklicher, aber nicht unverdienten  Sieg im Derby verlassen.
Nachdem Schlusspfiff kannte die Freude bei Trainer, Mannschaft und mitgereisten Fans keine Grenzen mehr. Die anschließenden Feierlichkeiten konnten selbst durch das frühzeitige Ausschalten des Flutlichts nicht gestoppt werden.

 

Heja Em-Es-Vau !!!

Die Serie ist gerissen - Erste kehrt mit 1:2 Niederlage aus Nohn heim

Nach zuletzt 16 Punkten aus den vergangenen sechs Partien mussten die Schneifelsfüchse am vergangenen Sonntag in Nohn nochmal eine Niederlage einstecken.
Vor dem schwierigen Auswärtspiel auf dem holprigen Platz in Nohn kam es vermutlich zu einem Novum in der traditionsreichen 50-jährigen Klubgeschichte, denn der MSV fuhr als Tabellenführer nach Nohn.  Natürlich hat diese Position in dieser engen Tabellensituation kaum Aussagekraft, jedoch konnten die MSV-Fans diese Momentaufnahme zumindest mal kurz genießen.

Ohne die in der letzten Woche so stark aufspielenden Tim Michels und Marcel Busch musste die Schoos-Elf beim SV Nohn antreten, gegen den der MSV im Hinspiel noch in einem atemberaubenden Spiel mit 5:4 gewinnen konnten.
Das Rückspiel bot für die rund 70 Zuschauer ein eher durchwachsendes Spektakel.  Beide Teams kamen kaum zu Torchancen, einzig ein Kopfball seitens des Gastgebers und eine gute Schusschance durch Pascal Krämer waren die einzigen Highlights in den ersten 40 Minuten. Kurz vor der Halbzeit gab es dann doch den ersten Aufreger, als MSV-Keeper Sese Spoo einen Rückpass auf dem holprigen Platz unglücklich einem gegnerischen Stürmer in die Füße spielte und dieser ohne große Probleme zum 1:0 einschieben konnte.
Im zweiten Durchgang startete der MSV deutlich besser und konnte den 1:1 Ausgleich durch das Phänomen Frank Mölter erzielen, der durch diesen Treffer in diesem Jahr schon drei Tore mehr hat als Trainingseinheiten. Beide Teams zeigten am vergangenen Sonntag einer eher durchschnittliche Leistung, sodass sich quasi schon alle Beteiligten auf ein gerechtes 1:1 eingestellt hatten. Jedoch erzielte der Gastgeber aus Nohn trotz Unterzahl seit der 81. Minute nach einem sehr fragwürdigen Freistoß per Kopf den 2:1 Siegtreffer.

Fazit: Eine ärgerliche Niederlage durch den Gegentreffer in der letzten Minute in einem Spiel in der sich beide Teams nahezu die kompletten 90 Minuten neutralisierten.
Allerdings kann ich mich noch an die Saison vor zwei Jahren erinnern, als wir auch damals als Aufsteiger in Nohn antraten und mit einer 1:5 Niederlage noch sehr gut bedient waren.  Allein die Tatsache, dass die Schneifelfüchse nun auf Augenhöhe mit so einem Team sind und aktuell immer noch auf einem hervorragendem vierten Platz stehen, stimmen mich positiv, dass auch nächstes Wochenende im heißen Derby gegen Prüm mindestens ein Punkt drin ist.  Anstoß ist um 18:00 Uhr in der Prümer Dell.

Auf geht´s MSV !!!!
#hala EmEsVau

Lehrreiche Tests gegen starke Teams

 

 

0:6 und 1:6: Die beiden Resultate des Testwochenendes in und um Trier mögen aus Sicht der Schneifelfüchse ernüchternd klingen – trotzdem verfehlten die Partien am Samstag bei Bezirksligist DJK St. Matthias Trier und Sonntag beim Trier-Saarburger B-Ligisten SV Viktoria Wasserliesch/Oberbillig ihre Wirkung nicht. Schließlich konnten die beteiligten MSV-Akteure die Tests Nummer zwei und drei der Wintervorbereitung intensiv nutzen, um Kondition zu tanken und Spielpraxis zu sammeln.

Laufstark präsentierte sich das am Samstag nur mit elf Mann – einige mussten verletzt, krank oder aus privaten Gründen passen – nach Trier gereiste MSV-Team zunächst bei der zwei Klassen höher angesiedelten DJK St. Matthias, die bereits am kommenden Sonntag, 28. Februar, in Föhren in die Restrückrunde startet und somit einen klaren Trainingsvorsprung hatte. Die ersten Möglichkeiten verzeichneten Pascal Krämer per Freistoß (drüber, achte Minute) und Michael Zeimmes (Torwart Herbert Weiersbach hält, zehnte Minute), während die DJK nur mühsam in die Gänge kam, indes auch mit dem starken Gegenwind zu kämpfen hatte. Die Führung der Hausherren auf der Kunstrasen-Sportanlage in Trier-Feyen fiel erst nach einer halben Stunde durch Christoph Müller, nachdem der sehr gut aufgelegte Sebastian Spoo im Mehlentaler Kasten zunächst noch abwehren konnte. Wenig später musste Tim Michels angeschlagen raus. Den Rest der Begegnung bestritt der MSV folglich in Unterzahl. Noch in der ersten Hälfte kam die DJK durch Kevin Dres zum 2:0 (45.) und hatte dann im zweiten Durchgang immer leichteres Spiel, wie die Treffer von Michael Blang (63.), Marius Weidert (67.), wiederum Blang (73.) und John Mike Richter (84.) belegen.

Tags danach – übernachtet wurde in einem Trierer Hotel – auf dem Konzer Kunstrasen gegen Wasserliesch/Oberbillig boten sich mit den nachgereisten Tobias Keil und Sam Maas personelle Alternativen. Keine 24 Stunden nach der schweren Prüfung bei der DJK St. Matthias fehlte dem großen Rest des Kaders aber die Spritzigkeit – kein Wunder, schließlich begann die Vorbereitung erst vor rund eineinhalb Wochen.

Die Liescher präsentierten sich sehr agil und spielfreudig; bis zur 21. Minute hieß es nach drei Treffern von Tobias Dres und einem Tor von Roman Kuschel bereits 4:0. Dazwischen hatte Keil nach Flanke von Krämer nur knapp den möglichen Ausgleich verpasst. Zu Beginn der zweiten Hälfte verfehlte Krämer den Anschlusstreffer. Auf der anderen Seite legte Julius Jost (55., 64.) nach. Auf Freistoßvorlage von Patrick Thielen gelang Marcel Busch in der vorletzten Minute per Kopf immerhin noch der Ehrentreffer.

Besonderer Dank gilt Günter Kops, der sich als etatmäßiger Spieler der zweiten Mannschaft zur Verfügung stellte und am Sonntag seinen 21. Geburtstag im Kreise der MSV-Jungs feierte – auch von dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch!

Nächste Tests: Samstag, 27. Februar, 18 Uhr, in Arzfeld: SG Daleiden III – MSV 1965 II; Sonntag, 28. Februar, 14.30 Uhr: SG Neumagen-Dhron II – MSV 1965 I (in Trittenheim)

2:2 im letzten Spiel des Jahres - "Vize-Wintermeister"

Zwar riss die Serie von zuletzt fünf Siegen in Folge just im letzten Spiel des Jahres, trotzdem konnte der Mehlentaler SV 1965 dem 2:2 am Samstag Abend gegen die SG Mehren/Darscheid viel Positives abgewinnen: Dank des späten Treffers zum Ausgleich war nicht nur die (sehr) gute Laune bei der anschließenden Weihnachtsfeier gesichert, sondern wurde auch der zweite Platz in der aktuellen Kreisliga-B1-Tabelle erreicht.

 Starke Gäste aus der Vulkaneifel entführten völlig zurecht vor 90 Zuschauern an der Mehlener Straße einen Punkt, waren insgesamt dem Sieg sogar etwas näher als die Kicker des EM-ES-VAU, die kalt erwischt wurden: Bereits in der vierten Minute schloss Florian Engels eine sehenswerte Kombination zum 1:0 für die SG ab. Die Gäste kombinierten besser und stellten das Team von Trainer Valentin Schoos vor einige Probleme. Mit Power und Willen kämpften sich die Schneifelfüchse in die Partie. Marcel Busch probierte es zwei Mal aus der zweiten Reihe (8. und 31. Minute), verpasste das Ziel aber knapp. In Minute 33 jedoch fast das 0:2: Nachdem sich MSV-Keeper Sebastian Spoo und Gästespieler Daniel Schmitz ins Gehege gekommen waren, entschied Schiedsrichter Jean-Marie Lantau auf Elfmeter. „Sese“ tauchte aber in klasse Manier ab und lenkte den Schuss von Andreas Happe um den Pfosten. Das gab den Hausherren Auftrieb. Vor der Pause hatten dann noch Kim Geider und Michi Zeimmes gute Möglichkeiten. Und in der 56. Minute wurden die Schwarz-Weißen endlich für ihre Mühen belohnt. Den Geider-Knaller aus der Ferne konnte SG-Torwart Christian Wichmann noch abwehren, im Nachsetzen war Frank Mölter zur Stell und vollendete zum 1:1. Die Freude über den Treffer währte aber nur ganze vier Minuten. Nach einer Ecke wirkte die Hintermannschaft des MSV unsortiert – und Patrick Lenartz drückte das Spielgerät zur erneuten Führung der SG Mehren/Darscheid ein. In der Folge schien die Schoos-Elf geschockt. Viel fehlte nicht und die von Michael Brauns trainierte Spielgemeinschaft hätte den Sieg über die Zeit gebracht. Dann nahm aber Pascal Krämer nach gutem Zuspiel von Michi Zeimmes Maß (88.) – und sorgte für großen Jubel im Mehlental.

Tabellenzweiter! Als Aufsteiger! Der MSV blickt auch aus rein sportlicher Sicht auf ein tolles Jubiläumsjahr zurück. Jetzt gilt es, sich gut zu erholen, mit vereinten Kräften dann rund um den 5. Februar den Karneval im Mehlental zu stemmen – und sich anschließend konzentriert und mit viel Lust auf den weiteren Saisonverkauf einzustimmen. Die Vorbereitung bietet unter anderem Testspiel-Highlights beim Bezirksligisten DJK St. Matthias Trier (Samstag, 20. Februar, 19 Uhr) und A-Ligisten SV Krettnach (Samstag, 5. März, 16 Uhr, in Konz-Kommlingen).Der Gesamtüberblick auf die Wintervorbereitung folgt.

Das erste Spiel nach der Winterpause ist gleich ein ganz besonderes: Sonntag, 13. März, 14.30 Uhr, ist der Lokalrivale SG Schneifel Stadtkyll II zu Gast an der Mehlener Straße.

P.S.: Werdet zur Legende!!!

Das offizielle Grußwort zu Weihnachten und Neujahr folgt in Kürze. Schon jetzt von dieser Stelle aus Auch allen ein frohes, besinnliches Fest und einen guten Rutsch!

Der Wahnsinn geht weiter - Fünfter Sieg in Folge - 3:0 Auswärtserfolg in Gillenfeld

Die letzte Auswärtsreise im Kalenderjahr 2015 führte den MSV auf den neuen, noch nicht einmal offiziell eingeweihten Kunstrasenplatz nach Gillenfeld.  Das Hinspiel gegen die Reserve der SG Ellscheid konnten die Schneifelfüchse in einem sehr turbulenten Spiel mit 5:2 für sich entscheiden.
Mit breiter Brust konnte die Schoos-Elf angesichts der letzten vier gewonnen Spiele das letzte reguläre Saisonspiel 2015 angehen. Allerdings musste der Coach gleich mit Tim Michels, Fabian Hockertz und Daniel Kussmaul drei Abwehrspieler ersetzen.

In der Anfangsphase machte der Gastgeber das Spiel und erarbeitete sich zahlreiche Chancen. Die MSV-Abwehr geriet dabei mehrere Male unter Druck und konnte sich bei der mangelhaften Chacenverwertung der Ellscheid-Offensive bedanken , dass es noch 0:0 stand. Neben der Abschlussschwäche war es der am Sonntag besonders gut aufgelegte MSV-Keeper Sese Spoo, der mit seinen starken Paraden die gegnerischen Stürmer der Reihe nach zur Weißglut brachte.
Und so behauptete sich die alte Fussballweisheit bzgl. der vergebenen Chancen. Denn anders als die Gastgeber konnten die Schneifelfüchse ihre erste Chancen durch Marcel Busch (35.)verwandeln.
Im zweiten Durchgang sahen die gut 50 Zuschauer dann eine offene Partie mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Doch auch in den zweiten 45 Minute zeigte sich der MSV kaltschnäuziger. In der 57. erhöhte Torjäger Michi Zeimmes mit seinem insgesamt zwölften Saisontreffer auf 2:0.  Den Deckel  auf das Spiel machte in der Nachspielzeit dann Paddi Thielen(100% verwandelt) mit seinem Elfmeter zum 3:0.

Fazit: Ordentlich gespielt und drei Punkte aus Gillenfeld entführt, wobei der Sieg auch deutlich zu hoch ausgefallen ist. Aber mit dem Lauf, den der MSV momentan mit den vollen 15 Punkten aus den vergangenen fünf Partien hat, kommt das nötige Glück dazu, was in der Anfangsphase der Saison noch fehlte, um so ein enges Spiel mal zu gewinnen.

Nach dem sich die meisten Teams sich in die Winterpause verabschiedet haben, trifft der MSV im Nachholspiel kommenden Samstag bereits um 17:00 Uhr in Gondenbrett auf die SG Mehren.
(Zum Ende des Jahres 2015 noch ein kleiner Blick zum Genießen auf die Tabelle. Es ist nur eine Momentaufnahme, aber nach dem 15. Spieltag steht die Schoos-Elf auf dem dritten (!) Tabellenplatz und damit so gut wie schon ganz ganz lange nicht mehr.)

Unterkategorien