Geschichte

 

Gründung: Die Männer der ersten Stunde

Besonders einem Mann ist es zuzuschreiben, dass sich 1965 eine Fußballmannschaft im Mehlental zusammenfand: Pfarrer Arnold Heidrich. Dank seiner Initiative und seinem Elan trafen sich am 9. Mai ´65 einige interessierte Kicker und solche, die einfach nur mal neugierig waren: Erwähnt seien an dieser Stelle die Inaktiven und diejenigen der Seniorenmannschaft: Ernst Deutschen, Helmut Roßler, Gustav Döhring und Alfons Linden erklärten sich als inaktive Mitglieder. Die (meisten) Aktiven finden Sie auf dem nachfolgenden Foto. War Gottesmann Heidrich bereits die entscheidende Triebfeder bei der Vereinsgründung gewesen, erwies er sich auch in den Folgejahren als der „Macher“ im Hintergrund. Immer wieder wusste er mit Rat und Tat zu helfen: Ob bei der Organisation und beim Bau des ersten Sportplatzes, beim Transport der Akteure zu Auswärtsspielen oder schlicht bei finanziellen Engpässen. – Stets war Pfarrer Heidrich Fußballfan, Mäzen und „Manager“.

Das Wichtigste der Vereinsgeschichte zusammengefasst:

9. Mai 1965:

Auf Initiative des Gondenbretter Pfarrers Arnold Heidrich findet die Gründungsversammlung des „Mehlentaler SV“ im Jugendheim in Gondenbrett statt. Erster Vorsitzender wird Helmut Roßler.
 

20. Juni 1965:

Der MSV bittet beim Fußballverband Rheinland um Mitgliedschaft. Die Aufnahme erfolgt kurze Zeit später.
 

7. März 1967:

Der Generalversammlung des MSV wohnen 32 Mitglieder bei. Helmut Roßler über die ersten beiden Jahre des Vereins: „Seit unserer Gründung haben wir so manche Niederlage einstecken müssen. Dies ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass unser Verein noch nicht allzu lange besteht.“ Walter Cosse wird anschließend zum neuen Clubchef gewählt. Das Kassenbuch weist im zweiten Jahr des Bestehens übrigens ein Guthaben von 393 Mark aus. 
 

Frühjahr 1968:

Der Sportplatz in Gondenbrett wird vom Fußballverband als zu klein erklärt. Deshalb müssen die Spiele der Seniorenmannschaft ausnahmslos auswärts ausgetragen werden.
 

Herbst 1968:

Die Motivation der Spieler lässt aufgrund der fehlenden Heimspiele (verständlicherweise) spürbar nach. Es kommt zur Abmeldung vom Spielbetrieb und zur Löschung der Verbandsmitgliedschaft.
 

1968-72:

Unter großem Einsatz, besonders dem von Pfr. Heidrich, wird eine Sportplatzsanierung geplant und schließlich auch realisiert.
 

2. August 1972:

Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Damaliger erster Vorsitzender ist der Wascheider Philipp Büsch.
 

1972/73

erstmals seit vier Jahren wieder am Spielbetrieb teil. Zum Eröffnungsspiel konnte man im Juni ´72 die AH-Mannschaft des SV Olzheim gewinnen. Der Reinerlös des Spiels in Höhe von 250 Mark floss dem damaligen Sonderkindergarten in Wascheid zu. Das Foto aus der „Trierer Landeszeitung“ zeigt die Teams vom SV Olzheim (stehend) und dem MSV (hockend). 
 

Frühjahr 1973:

Offizielle Einweihung des neu hergerichteten Sportplatzes
 

Herbst 1973:

Herbert Gierten, bisheriger Geschäftsführer, wird zum neuen ersten Vorsitzenden des MSV gewählt.
 

Juli 1974:

Eintragung ins Vereinsregister. Der MSV wird "e.V." (eingetragener Verein)
 

Saison 1977/78:

Unter Interimstrainer Peter Hacken wird der MSV Kreispokalsieger der D-Klassen-Mannschaften
 

Saison 1979/80:

Erstmals formiert sich eine Damenmannschaft. Spielführerin ist Waltraud Baltes. Als Trainerfungieren Winfried Vicktorius und Dieter Schmitz. Im Kader steht kurze Zeit später auch Birgit Bormann. Die Prümerin sollte im weiteren Verlauf der Achtziger als Akteurin des SC 07 Bad Neuenahr Nationalspielerin werden ! 
 

Saison 1979/80:

Die Senioren des MSV belegen einen Spitzenrang in der D-Klasse Eifel und landen auf einem guten dritten Platz !
 

September 1985:

Einweihung des Umkleidegebäudes am Sportplatz
 

Saison 1986/87:

Erstmaliger Aufstieg in die C-Klasse und Kreispokalsieg ! Nach packendem Fight unterliegt der MSV in der 2. Hauptrunde des Rheinlandpokals dem damaligen Landesligisten Winterspelt/H/B erst nach Verlängerung mit 2:7. 
 

Saison 1987/88:

Der MSV holt erneut den Kreispokal und schafft den Klassenerhalt in der C-Klasse. Seinen im Jahr zuvor erworbenen Ruf als Pokalschreck rechtfertigte der MSV ´88 eindrucksvoll und holte den Titel durch ein 3:1 über Hillesheim wieder ins Tal. Das erfolgreiche Team: Walter Winkelmann, Klaus-Robert Braus, Winfried Vicktorius (alle Vorstand), Walter Hennes, Günter Hebben, Klaus-Jürgen Schon, Helmut Lenz, Spielertrainer Dieter Schmitz, Gerd Hennes, Mike Cunningham, Erwin Krämer, Stefan Schon, Markus Hebben, Norbert Lenz, Rainer Krämer, Siegfried Schmitz, Ralf Klinger
 

Saison 1988/89:

Erstmals kann man eine zweite Mannschaft am Spielbetrieb anmelden.
 

Juli 1990:

Mit einer harmonischen Feier unter Schirmherrschaft von MSV-Ehrenmitglied Friedel Neuber begeht der MSV sein 25-jähriges Vereinsjubiläum.
 

Saison 1990/91:

Die erste Mannschaft erreicht den Aufstieg in die B-Klasse. Die zweite Mannschaft steigt von der Reserve- in die D-Klasse auf.

Mit diesem Team erreichte der MSV im Jahr 1991 erstmals den Sprung in die zweithöchste Spielklasse des Fußballkreises Eifel, die B-Liga. Nach einem spannenden und dramatischen Match wurde Gönnersdorf vor gut 300 Zuschauern auf dem Ormonter Sportplatz mit 3:2 in der Verlängerung bezwungen. Die erfolgreiche Mannschaft: Vorsitzender Lothar Doehring, „Vize“ Winfried Vicktorius, Günter Hebben, Dieter Schmitz, Helmut Lenz, Stefan Schon, Oliver Kewes, Gerd Hennes, Spielertrainer Klaus-Jürgen Schon, Günter Hillen, Alex Spoo, Norbert Lenz, Markus Hebben, Siegfried Schmitz, Alois Lenz, und Hermann Husch.
 

Saison 1991/92:

Beide Seniorenmannschaften steigen ab ! Daraufhin wird die „Zweite“ aufgelöst.
 

Herbst 1991:

Herbert Gierten tritt nach 18-jähriger Tätigkeit als Clubchef zurück. Gierten wird von der Versammlung zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Neuer Mann an der Vereinsspitze wird Lothar Döhring.
 

Sommer 1992:

Offizielle Einweihung des komplett sanierten Rasenplatzes
 

Herbst 1992:

Die Generalversammlung wählt Willy Kewes zum ersten Vorsitzenden.
 

1992:

Gründung einer E-Jugendmannschaft auf Initiative von Willy Kewes und Peter Hacken hin. Trainer ist Lothar Döhring.
 

Juni 1994:

Mit einer Delegation von 28 Personen stattet der MSV der norwegischen Kommune Vestnes einen zehntägigen Besuch ab. Neben einer Reihe von unvergessenen Besichtigungstouren finden auch drei Freundschaftsspiele gegen norwegische Teams statt. 
 

Februar 1995:

Der MSV richtet erstmals im Mehlental zu Karneval eine Kappensitzung aus. Über 300 Besucher im Gemeindehaus sorgen zusammen mit einem tollen Programm für eine großartige Atmosphäre. 
 

Juli 1996:

Zur Sportwoche hat der MSV prominenten Besuch: Oberligist SV Prüm trifft auf den Zweitbundesligisten Fortuna Köln und holt ein 1:1 !
 

Mai 1997:

Zur Laufveranstaltung „Run & Fun im Mehlental“ kommen exakt 111 Aktive.
Bereits zur zweiten Auflage konnte der MSV die stattliche Teilnehmerzahl von 111 Aktiven verbuchen.. Trotz des guten Zuspruchs findet „Run & Fun“ inzwischen aus organisatorischen Gründen nicht mehr statt.
 

Juli 1997:

Noch mal kommt Fortuna Köln ins Mehlental, diesmal mit dem früheren Weltklassespieler Bernd Schuster als Trainer. Fast 500 Zuschauer erleben das 1:3 zwischen dem SV Prüm und den Kickern aus der Domstadt. Wenige Tage vorher hatte bereits die Begegnung des achtfachen DDR-Meisters Dynamo Dresden – SVP (2:1) stattgefunden. 
Ein echter Star im Mehlental: Bernd Schuster gastierte als Trainer des Zweitbundesligisten Fortuna Köln im Mehlental. Der Europameister von 1980 und langjährige Spanien-Legionär (u.a. FC Barcelona) sollte nur ein Jahr später Fortunas Lokalrivalen 1. FC Köln coachen; schaffte dort aber nicht den erhofften Wiederaufstieg und ging nach einem Jahr wieder.
 

Saison 1997/98:

Der MSV scheitert nur ganz knapp am Aufstieg in die B-Klasse und wird unglücklicherweise Dritter.
 

März 1998:

Im Rahmen des Mehlentaler Karnevals richtet der MSV erstmals einen Nachtumzug aus. Auch Kappensitzung und Kinderkarneval sind wieder ein voller Erfolg.
 

Frühjahr 1999:

Beginn des Erweiterungsbaus am Sportplatz zum „MSV-Clubheim“
 

Sommer 2000:

Die erste Mannschaft hat nach achtjähriger Abstinenz die Rückkehr in die B-Klasse geschafft. Das MSV-Clubheim ist fertiggestellt. Mit drei Jugendteams hat der MSV so viele Nachwuchsspieler (40) wie nie zuvor.
 

Sommer 2001:

Als Aufsteiger sichert der MSV in der B-Klasse den Ligaverbleib und wird Vize-Landratspokal-Sieger. Eine zweite Mannschaft wird wieder gegründet.
 

2002:

Schwerer Schock für die MSV-Familie: Vorsitzender Willy Kewes stirbt völlig überraschend im Alter von nur 60 Jahren. 2003 übernimmt Willy Sohns das Amt.
 

Sommer 2004:

Beitritt des MSV in die Jugendspielgemeinschaft mit Auw, Ormont, Hallschlag, Roth und Stadtkyll.
 

Mai−August 2005:

Mit mehreren Veranstaltungen feiert der MSV sein 40-jähriges Bestehen. Nach dem MSV-Tag für die Mitglieder kommt es im Juli zu den Jubiläums-Sporttagen. Dabei finden mehrere Traditionsspiele und das Topspiel zwischen den Regionalligisten Fortuna Düsseldorf und Eintracht Trier statt. Am 20. August stömen über 600 Zuschauer ins Mehlental, um das Topspiel extra mit dem Duell der Lotto-Elf (unter anderem mit den Ex-Weltmeistern Wolfgang Overath und Horst Eckel) gegen eine Prümer-Land-Auswahl zu sehen. Über 10.000 Euro kommen bei der Benefizveranstaltung zu Gunsten Sport treibender Behinderter (Special Olympics) zusammen. 
 

2007:

Nach dem Kreismeistertitel 2006 in der E-Jugend schlagen die Schützlinge des Trainergespanns Ferdi Thielen/Reiner Krämer erneut zu: als JSG mit Auw und Roth holen die MSV-Nachwuchskicker den Kreistitel der D11er-Jugend.
 

2008:

Nach 8 Jahren B-Liga-Zugehörigkeit steigt der MSV als Tabellenletzter ab. Die Reserve wird mangels Personal aufgelöst.

2012:

Nach vier Jahren Pause kann der MSV wieder eine Reservemannschaft am Spielbetrieb anmelden.

Rekordbesuch beim Topspiel im Mehlental: Das Duell zwischen Drittligist Alemannia Aachen und Regionalligist Eintracht Trier sehen 600 Zuschauer. Am Ende gewinnt der SVE mit 1:0.

2013:

Der MSV steigt wieder in die Kreisliga B auf, muss aber postwendend wieder absteigen. Im Herbst avancieren die MSV-Kicker bei der SWR-Sendung "Wer war´s?" zu Fernsehstars. Es gilt, ein Tor aus der Bundesliga nachzuspielen. Der Film dazu wird im Rahmen der Sendung "Flutlicht" gezeigt. Der MSV-Tross ist wenig später zu Gast in der Live-Sendung in Mainz.

2015:

50 Jahre MSV: Das wird groß gefeiert: Voll besetzt ist das Gemeindehaus beim Kommersabend, rund 600 Zuschauer kommen zum Topspiel im Mehlental zwischen Zweitligist Fortuna Düsseldorf und Oberligist FSV Salmrohr (Endstand: 6:0). Auch die Jubiläumssporttage sind ein voller Erfolg. Passend zum runden Vereinsgeburtstag steigt die erste Mannschaft des MSV wieder in die Kreisliga B auf.

2016:

Willi Kops hört nach rund 35 Jahren Tätigkeit im Vorstand auf – eine Legende ist damit abgetreten. Als Aufsteiger belegt der MSV in der Kreisliga B einen glänzenden vierten Platz. Die JSG Prümer Land kündigt die Jugendspielgemeinschaft mit dem MSV auf. Zur neuen Saison schickt der MSV eine eigene A-Jugend ins Rennen.