"Zwote": 2:2 in Roth - Nächster Punkteklau bei einem Aufstiegskandidaten

Letzten Sonntag hieß es für den Mehlentaler SV 1965 II Auswärts antreten beim SV Roth bei Prüm. Nach einem interessanten Spiel hieß es am Ende 2:2.

Anfangs begann die "Zwote" unkonzentriert und musste sich erst einmal an die eher schlechten Platzverhältnisse gewöhnen. So ging man auch früh 1:0 in Rückstand. Peter Hacken (10.) setzte sich über die rechte Abwehrseite durch, zog nach Innen und vollendete zum Führungstreffer. Die Heimmannschaft ließ nicht locker und machte weiter Druck. Marc Jakobs sei Dank das man nur mit einem Tor zurück lag. Der SV Roth erhöhte das Anrennen und so musste sich der gute Rückhalt des MSV, durch einen Distanzschuss von Niklas Schmitz (30.), erneut geschlagen geben. Daraufhin reagierte Spielertrainer Albert Hoffmann und wechselte früh. Christian Vicktorius kam als Libero in die Partie um die Abwehr zu stabilisieren und Alfred Kammers konnte nach Vorne für mehr Druck sorgen. Prompt brachte diese Umstellung Erfolg. Christian "Brett" Roßler schlug eine Ecke an den kurzen Pfosten, Marvin "Johann" Tautges verlängerte und Alfred "Ali" Kammers (34.) konnte zum Anschlusstreffer einnicken. Dies war ein Hallo-Wach-Effekt für den MSV und die Anfangsnervosität wurde abgelegt. Kurz vor der Pause erzielte Ingo Pensky (40.) seinen mittlerweile schon 4. Saisontreffer und sorgte somit für ein Remis zur Halbzeit. In der 2. Hälfte erkannte die Reserve das hier mehr als nur ein Punkt drin war und konnte, nach der starken Aufholjagd, das Spiel nun komplett an sich reißen. Es ermöglichten sich gute Chancen. Nach einem Zuspiel von Marvin Tautges stand Dominik Breuer freistehend am Fünfer und hätte eigentlich nur noch einschieben müssen. Aber irgendwie kam der recht gute Keeper Peter Eichten noch hinter den Ball. Alfred Kammers und Thomas Hebben probierten es mit Distanzschüssen, die allerdings beide nur das Aluminium küssten. Zur Schlussviertelstunde wurde das Spiel wieder ausgeglichener. Der MSV drängte jetzt auf einen Sieg und schmiss alles nach vorne. Dies ging aber fast nach hinten los, denn so kam der SV Roth zu guten Konterchancen. Diese verfehlten jedoch allesamt das gegnerische Tor. So verabschiedeten sich beide Mannschaften am Ende mit einer gerechten Punkteteilung.

Spielertrainer Albert Hoffmann gab sich mit dem Ausgang der Partie zufrieden und kann so optimistisch in die nächsten Spiele gehen. Allerdings kritisierte er auch die recht schwache Anfangsphase. Nächsten Samstag steht wieder ein Heimspiel an. Da heißt es um 18:30 Uhr Anpfiff gegen den SG Schönecken III an der Mehlener Straße.