"Zwote" mit Sieg und Niederlage an Ostern - "Jojo" Mayer trifft drei Mal

Die lange Winterpause ist vorbei: Am  Osterwochenende war die zweite Mannschaft des Mehlentaler SV 1965 gleich zwei Mal im Einsatz. Gründonnerstag gab es ein 3:2 über die SG Lünebach/Pronsfeld III, Ostermontag ein 1:2 gegen die SG Neidenbach/Malbergweich II. Die eigentlich für Karsamstag geplante Begegnung bei Schneifelrivale SV Roth bei Prüm hatte wegen der widrigen Platzverhältnisse abgesagt werden müssen.

Gegen Schlusslicht Lünebach ging der MSV II zunächst durch ein Eigentor im Rückstand (24.). Den Spieß drehten aber dann Joachim „Jojo“ Mayer (40.) und Daniel „Henki“ Henkes (49.) um. Lünebach glich noch aus (55.), postwendend gelang „Jojo“ Mayer dann das 3:2. In der hektischen Schlussphase rettete Marc Jakobs im MSV-Tor zwei Mal stark.

Kalt erwischte wurde das Team um Spielertrainer Albert Hoffmann am Montag gegen Neidenbach II. Zwei schwerwiegende, individuelle Fehler brachten die Gastgeber schon nach 13 Minuten mit 0:2 in Rückstand. Danach kämpfte sich der MSV ins Spiel zurück, war der A-Liga-Reserve läuferisch zunächst überlegen und hatte auch einige gute Chancen. Gerade Albert Hoffmann war das Glück im Abschluss aber nicht hold. Per sehenswertem Freistoß machte „Jojo“ Mayer das 1:2 (58.). Mehr wollte trotz aller Bemühungen nicht mehr gelingen.

"Zwote" schlägt sich beim Spitzenreiter achtbar - Roman Ennen trifft doppelt

Trotz einer Rumpfelf und einem Top-Gegner, der durch den Bezirksliga erfahrenen Benny Domas verstärkt worden war, schlug sich der MSV II am Sonntag Mittag beim Spitzenreiter SV Schleid II achtbar und verlor „nur“ mit 3:5.

Von Beginn an spielte das Team um Coach Albert Hoffmann mutig nach vorne und hatte nicht zuletzt in Patrick Wudy einen Aktivposten im Offensivspiel. So ließ man sich auch nicht durch die Schleider Führung aus der Fassung bringen (17.) und kam bereits in der 21. Minute zum Ausgleich: Nach einer Wudy-Ecke köpfte ein Akteur der Hausherren den Ball über eigene Torlinie. Ein paar schwache Minuten kurz vor und nach der Pause verhinderten einen etwaigen Punktgewinn auf dem schwer zu spielenden, tiefen Geläuf: Zwischen der 41. und 49. Minute zog die A-Liga-Reserve auf 4:1 davon. Es spricht für die Mehlentaler Moral, dass es noch zu zwei weiteren Treffern reichte – jeweils erzielt durch Roman Ennen (63./71.). Dazwischen lag ein weiterer Treffer der Gastgeber.

Die kämpferisch gute Vorstellung, das meist geschickte Zweikampfverhalten und die viel versprechenden Momente im Spiel nach vorne lassen die Hoffnung zu, dass es vor der Winterpause noch zum einen oder anderen Punktgewinn reicht.

Freitag, 20 Uhr, kommt es an der Mehlener Straße zum Nachholspiel gegen die SG Auw IV. Sonntag, 12.30 Uhr, folgt der Vergleich mit der SG Lünebach III. Zum dritten Heimspiel in Folge kommt es dann genau eine Woche später mit dem Duell gegen Neidenbach II.

"Zwote" in Weinsheim auf verlorenem Posten

Beim Spitzenteam SG Weinsheim/Schwirzheim/Olzheim II hatte die „Zwote“ des MSV am Sonntag Mittag nichts, aber auch gar nichts zu bestellen – und verlor auch in der Höhe verdient mit 1:8.

Schon nach acht Minuten stand es 2:0 für den schnell aufspielenden, offensiv sehr variabel agierenden C-Liga-Absteiger. Zur Halbzeit war bereits das halbe Dutzend voll. Die mitgereisten Anhänger der „Jungfüchse“ mussten schon Schlimmstes befürchten und rechneten bereits mit einer zweistelligen Niederlage. In den zweiten 45 Minuten riss sich das Team um Spielertrainer Albert Hoffmann aber ein wenig zusammen und kassierte „nur“ noch zwei Gegentreffer. Den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 7:1 markierte Michael Rund. Damit hatte der Gast fast eine hundertprozentige Chancenverwertung!

Fazit: Da muss in den nächsten Wochen wieder mehr kommen. Spielerisch und vor allem kämpferisch.

Zweite: Niederlage zum Rückrundenauftakt

Für die Zweite Mannschaft ging es am13. Spieltag im Heimspiel gegen die Prümmer Dritte, die bis dato Tabellenletzter waren, drei Punkte einzufahren.
Allerdings gingen die Gäste bereits nach fünf Minuten durch einen Strafstoß in Führung. Diese konnte Routinier Albert Hoffmann ebenfalls mit einem Elfmeter egalisieren.
In der zweiten Halbzeit gab es dann erneut Elfmeter für die Gäste aus der Nachbarstadt. Doch diesmal konnte der gute MSV-Keeper Marc Jacobs parieren.In der 72.Minuten konnten die Prümer Dritte dann doch das 2:1 erzielen. Fast mit dem Schlusspfiff gelang es den Gästen auf 3:1 zu erhöhen.
Mit dieser unnötigen Niederlage (zweimal traf der MSV nur das Aluminium) gegen Wallersheim III rutscht das Team von Hoffmann auf Tabellenplatz 9 ab.

Zweite wartet zuhause weiter auf den ersten Punkt

Nach dem ersten Sieg vergangene Woche gegen Neidenbach II wollte das Team von MSV-Legende Albert Hoffmann den Aufwind mit ins Heimspiel gegen Winterspelt II nehmen. Allerdings sollte dies gegen die Gäste, die bereits drei Siege in vier Spielen einfahren konnten, eine sehr schwere Aufgabe werden.

Aufgrund von vielen Ausfällen musste Hoffmann seine Aufstellung mal wieder umstellen, sodass beispielsweise MSV-Urgestein Schinken auf der ungewohnten Libero-Position ran musste.
In der ersten Halbzeit hatten die Gäste aus Winterspelt mehr Spielanteile und gingen nicht unverdient in Führung. Doch die Jungfüchse kämpften in der Folge leidenschaftlich und erarbeiteten sich durchaus Chancen. Besonders Nachwuchstalent Dominik Breuer wusste zu glänzen und sorgte stets für Torgefahr. Nach 25 Minuten dann die Riesenchance zum Ausgleich. Jedoch konnte der Gästekeeper einen Strafstoß von Spielertrainer parieren konnte. Kurz darauf konnte die Zweite aus Winterspelt nach schöner Kombination das 2:0 erzielen.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Spiel kaum. Die Zweite aus Winterspelt waren einfach spielstärker und konnten in der zweiten Halbzeit noch zwei weitere Tore erzielen. Am Ende stand eine 0:4 Heimschlappe gegen eine gute Mannschaft aus Winterspelt/Bleialf. Das Problem besonders in diesem Spiel war der schwache Spielaufbau. Die Bälle wurden viel zu früh verloren, sodass der Gegner immer wieder zu Chancen eingeladen wurden. Es wartet also noch ein gutes Stück Arbeit auf die Mannschaft. Allerdings sollte nicht vergessen werden, dass die Mannschaft sich noch in der Findungsphase befindet.
In der Tabelle liegen die Jungfüchse auf dem elften Rang, in der Auswärtstabelle hingegen auf dem guten zweiten Platz.

Nächsten Sonntag geht es wie die Erste nach Lissingen auf den ungeliebten Hartplatz.

 

Aufstellung: Kiedels - Martin Weinand, Markus Lenz, Tobias Ullrich (Marco Kauth) - Sebastian Hacken(Tobi Döhring), Jörg Bauer (C), Peter Sohns, David Braun(Marvin Tautges), Albert Hoffmann - Roman Ennen, Dominik Breuer