Zweite Mannschaft

 

Der Gesamtkader 2014 / 2015

Der Gesamtkader des MSV in der Saison 2014 / 2015

Hintere Reihe v.l.n.r.: Marcel Busch, Lukas Maas, Sebastian Gilles, Fabian Hockertz, Ingo Florczak, Sascha Hell, Tobias Keil, Marco Haas, Albert Hoffmann, Alexander Ensch.
Mittlere Reihe: Sponsor Marc Jacobs, Trainer Valentin Schoos, Sebastian Spoo, Betreuer Manuel Elsen, Joachim Mayer, Justin Newen, Christian Vicktorius, Kim Geider, Pascal Krämer, Thomas Hebben, Patrick Thielen, Micha Eigner, Tobias Döhring, Günter Kops, Frank Mölter, Sponsor Oliver Gehrke.
Vorne: Oliver ten Eikelder, Tobias Funk, Johannes Scheuch, Marvin Tautges, Nico Lorsbach, Sebastian Funk, Martin Weinand, Ingo Pensky, Christian Rossler.

"Zwote" gewinnt 3:1 gegen Titelfavoriten - Erster Dreier in der neuen Saison

Der Mehlentaler SV 1965 II gewann das zweite Saisonspiel mit 3:1 gegen den SG Kylltal Densborn III. Nach spielfreiem Wochenende ging die "Zwote" gestärkt in das Sonntagsspiel, auch wenn es anfangs nicht so aussah. Bereits in der 4. Minute kassierte die Reserve ihren einzigen Gegentreffer für diesen Nachmittag (Torschütze: Timo Hontheim). Aber davon ließ sich der MSV nicht entmutigen. Nur 4 Minuten später tankte sich Dominik Breuer in den Strafraum der Gäste, wo er nur durch eine Notbremse vom Schlussmann des SG  gestoppt werden konnte. Der Schiedsrichter gab Elfmeter und hatte Erbarmen mit dem Torhüter und ließ diesen mit einer gelben Karte davonkommen. Den darauffolgenden Strafstoß verwandelte Ingo Pensky (8.) zum Ausgleichstreffer. Dann, kurz vor der Pause, nutzte Dominik Breuer (41.) eine Konterchance nach gegnerischem Eckstoß zum Führungstreffer. Breuer umkurvte Keeper Christian Finelly und schob zu seinem ersten Saisontor ein. So hieß es dann zum Pausentee 2:1 für den Gastgeber. Die "Zwote" ging mit Zuversicht in die 2. Hälfte und spielte befreit auf. Der MSV bestimmte das Spiel und ging somit zurecht mit 3:1 durch Doppeltorschützen Ingo Pensky (55.)  in Führung. Danach wurde ein Gang zurückgeschaltet und das Spiel wurde ruppiger. Dies erkannte man auch an der Anzahl der verteilten Karten (9x Gelb/1x Gelb-Rot). Insgesamt also ein verdienter Sieg für die Reserve und auch Spielertrainer Albert Hoffmann war sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. Nun heißt es an dieser Leistung anzuknüpfen. Nächste Woche Sonntag gastiert der Mehlentaler SV 1965 II um 14:30 Uhr beim SV Roth bei Prüm.

"Zwote" unterliegt im abschließenden Spiel mit 3:5

In einem Nachholspiel der Kreisliga D II unterlag der MSV II am Mittwoch Abend auf dem Hillesheimer Kunstrasen der SG Auel/Duppach/Steffeln/Oberbettingen II mit 3:5. Die Gastgeber waren in der Vorwärtsbewegung sehr agil und stellten den MSV in der ersten Hälfte vor einige Probleme. Zwar konnten Dominik Breuer und Marvin Tautges die Führung der Spielgemeinschaft zunächst jeweils ausgleichen, bis zur Halbzeit hatte sich die SG II nach zum Teil haarsträubenden Abwehrfehlern aber dann auf 4:2 abgesetzt. Als kurz nach dem Seitenwechsel das 5:2 gefallen war, schien das Match bereits entschieden. Nach einer Stunde sah aber ein Aueler nach einer Tätlichkeit die rote Karte. Wenig später setzte Ali Kammers einen Freistoß zum 5:3 in die Maschen. Den Schneifelfüchsen boten sich noch einige gute Gelegenheiten, insgesamt hatte sich die SG den Sieg aber aufgrund des größeren Willens und der Geschlossenheit verdient.

Das eigentlich noch für dieses Jahr geplante Match gegen Lambertsberg III wird nun erst voraussichtlich am Sonntag, 16. März, auf der Sportanlage an der Mehlener Straße stattfinden.

Traumstart in die neue Saison für die Zwote - 9:2 Erfolg in der ersten Pokalrunde

Während die erste Mannschaft in der ersten Runde noch ein Freilos hatte, musste das Team von Alberto Hoffmann ihre Frühform schon gegen Körperich IV unter Beweis stellen, was mit Bravour gelang.

Mit sage und schreibe 9:2 gewannen die Jungfüchse ihr erstes Pflichtspiel der Saison und dass es nicht noch deutlicher ausfiel, war der zum Teil mangelhaften Chancenverwertung geschuldet.

Nach 18 Minuten avancierte das 1:0 von Spielertrainer Hoffmann zum Dosenöffner für das Spiel. In der Folge konnte die Zweite ihre zahlreichen Chancen endlich verwerten. Marvin ", der mit dem Goldfuß" Tautges konnte in der ersten Hälfte zwei Ecken direkt ins Tor zirkeln. In der 27.Minute erkannte Tobi Schreibinho, dass der gegnerische Torhüter etwas zu weit vor dem Tor stand und überlupfte diesen gekonnt aus 25m. Nach dem die MSV-Abwehr einmal schlief mussten diese zwar den ersten Gegentreffer hinnehmen. Davon unbeeindruckt konnte Ingo Florzak noch vor dem Seitenwechsel mit einem Doppelpack auf 6:1 erhöhen. Im zweiten Durchgang nahmen die Jungfüchse das Tempo etwas raus. Mit einem weiteren Doppelpack von Ingo Florczak und einem Treffer von Neuzugang Justin Arno Newen konnten trotzdem noch weitere drei Treffer erzielt werden. Der zweite Treffer der SG Körperich kurz vor Schluss war dann nur noch Ergebniskosmetik.
Dieser höchste Sieg in der jüngeren Geschichte der Zweiten war sicherlich zum Teil dem im ganzen Rheinland bekannten MSV-Unikum gewidemt, der an diesem Sonntag bereits zum zehnten Mal 30 Jahre alt wurde.

 

Nach dieser hervorragenden Leistung geht es für die Jungfüchse am Sonntag an der Mehlener Strasse weiter. Um 12:30 Uhr trffit das Hoffmann-Team auf den eine Klasse höher spielenden SV Ulmen.

 

Die Erste greift am kommenden Sonntag ebenfalls in den Pokal ein. Doch im ersten Pflichtspiel der Saison hat das Team von Velten Schoos ein schweres Los gezogen. Um 15 Uhr gastiert der vom ehemaligen MSVler Uwe Tücks trainierte A-Ligist SG Lambertstberg in Gondenbrett

7:2: "Zwote" gewinnt auch ihr zweites Spiel klar

Die „Zwote“ hat auch ihr zweites Saisonspiel gewonnen: Dem 3:0 zum Auftakt gegen den SV Roth bei Prüm ließ das Team um Spielertrainer Albert Hoffmann am Sonntag ein glattes 7:2 bei der SG Lambertsberg-Oberweiler/Plütscheid/Waxweiler folgen. Zur Pause hieß es 3:1, in der zweiten Hälfte ging das muntere Toreschießen weiter. Fünffacher Torschütze war Franky Mölter. Außerdem trafen Peter Sohns und Marvin Tautges. Bereits am letzten Spieltag der alten Saison hatte es in Plütscheid einen Kantersieg gegeben (6:1). Coach Hoffmann lobte das taktische Verhalten seiner Elf – ungewohnter Weise trat man mit zwei Akteuren weniger an, da der Gegner nur eine Neuner-Mannschaft gemeldet hat. „Es gilt, weiter motiviert und konzentriert zu sein und sich entsprechend auf die Spiele vorzubereiten. Dann können wir noch einige Siege erringen“, ist sich Hoffmann sicher. Samstag, ab 16 Uhr, und damit zwei Stunden vor dem Duell der „Ersten“ gegen die SG Esch kommt es nun an der Mehlener Straße zum Vergleich mit der SG Auel/Duppach/Steffeln/Oberbettingen II.

"Zwote" feiert zum Saisonfinale ein 6:1-Schützenfest - Albert Hoffmann mit Hattrick

Mit einem 6:1-Schützenfest bei der SG Lambertsberg-Oberweiler/Plütscheid/Waxweiler III hat sich der Mehlentaler SV 1965 II am Sonntag Nachmittag aus der Kreisliga-D-Saison 2012/13 verabschiedet.

Die Gastgeber erwischten zwar einen guten Start und verzeichneten anfangs zwei gute Torchancen, ins Schwarze traf aber die „Zwote“ – und das bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Hans Scherberich gleich fünf Mal. Zunächst markierte Roman Ennen mit einem Kopfballtorpedo nach Maßflanke von Marvin Tautges das 0:1 (10. Minute), dann gelang Spielertrainer Albert Hoffmann mit seinen Toren in der 18., 25. und 31. Minute ein lupenreiner Hattrick. Marvin Tautges bewies ungeahnte Offensivqualitäten und machte in der 36. Minute das 0:5. Kurz vor dem Seitenwechsel erzielte die SG ihr Tor (42.). Nach der Pause versuchten die Lambertsberger alles, um das Ergebnis freundlicher zu gestalten und hatten einige gute Möglichkeiten. Mit einem gegenüber der ersten Hälfte verbesserten Zweikampfverhalten hielt der MSV II aber meist gut dagegen und kam durch Tobias Döhring noch zum 6:1 (78.).

Damit schließt die Reserve im ersten Jahr nach ihrer Wiedergründung auf einem guten achten Platz ab. Die 29 Punkte wurden durch neun Siege und zwei Unentschieden erzielt.

Der Dank gilt gerade denjenigen MSVern, die immer mal wieder aushalfen, wenn Not am Mann war – so, wie in den jüngsten drei Spielen dem Noch-A-Junior Patrick Thielen, der höchst abgeklärte und souveräne Vorstellungen als Abwehrchef zeigte.