Sporttage im Mehlental 2018 – Ein Rückblick: Von Stürmerfüchsen, Wolfsburger Scouts und schwitzenden Zapfern

 

Spannung, Spaß und viel Spektakel: All´ das hatten die Sporttage im Mehlental zu bieten. Rund 30 Teams aus Nah und Fern und Hunderte von Zuschauern waren am vergangenen Wochenende auf der Sportanlage an der Mehlener Straße zu Gast und sorgten für eine ausgelassene Stimmung.

Besucher am Sportfest 2018

Spannung hatte vor allem die 28. Auflage des Topspiels im Mehlental am Samstagmorgen zu bieten: Zu ungewohnter Uhrzeit morgens um 11 Uhr – bei den Planungen war man von einem WM-Viertelfinalspiel mit deutscher Beteiligung am Nachmittag ausgegangen – standen sich hier die beiden Regionalligisten 1. FC Köln II (Staffel West) und die SV 07 Elversberg (Südwest) gegenüber. Wie erwartet lieferten sich beide Mannschaften drei Wochen vor dem Saisonstart ein enges Kräftemessen. Der Kampf um die Stammplätze ließ die Akteure beherzt, aber nicht unfair zu Werke gehen. Dennoch hatte Schiedsrichter Mario Schmidt einiges zu tun, kam aber ohne eine Verwarnung aus. Topspiel im Mehlental 2018Die von den beiden Ex-Profis Markus Daun und Kevin Mc Kenna trainierten Kölner machten den etwas besseren, weil zielstrebigeren Eindruck. Bereits in der zweiten Minute gingen sie durch Adrian Szöke in Führung und ließen danach die eine oder andere hochkarätige Chance aus. Elversberg wurde erst nach dem von Muhamed Alawie verwandelten Foulelfmeter (64.) besser. „Die Jungs haben alles reingeworfen“, freute sich FC-Coach Daun über den intensiven Test. „Solch ein Spiel hat uns wieder in der Vorbereitung weitergebracht, zumal die Rahmenbedingungen absolut gestimmt haben“, lobte Roland Seitz, Vorstand Sport und Cheftrainer der Elversberger, die 2016 und´17 erst in den Play-Offs am Wiederaufstieg in die Dritte Liga gescheitert waren und in der abgelaufenen Spielzeit immerhin noch den Saarlandpokal holten – weshalb sie nun am 18. August in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde gegen den Bundesligisten VfL Wolfsburg spielen. Bereits sechs Wochen vor dieser Partie war eigens ein Scout der Niedersachsen nach Gondenbrett gereist, um sie unter die Lupe zu nehmen…

 

Spannung hatte aber auch das Turnier am Samstag um den AXA-Pokal zu bieten. Einige Absagen von Teams schmälerten zunächst ein wenig die Vorfreude darauf. Als der Ball auf den beiden Kleinspielfeldern rollte, war das aber auch vergessen. Am Ende gewann die Freizeitmannschaft aus Weinsfeld und Steinmehlen zum dritten Mal den Cup und darf ihn nun behalten. Zweiter wurde die FzM Ormont, Dritter der zweifache Sieger FzM Hermespand. Auf Rang vier landete die Auswahl der Freiwilligen Feuerwehr Koosbüsch, die sich zudem bei der anschließenden 90er-Jahre-Party den Verzehrpokal sicherte.

Spaß, aber auch sportlicher Ehrgeiz kam zudem bei den weiteren Darbietungen auf dem wie immer von Platzwart Willi Kops bestens präparierten Rasen an der Mehlener Straße nicht zu kurz. Eine besondere Attraktion war hier das inklusive Fußballtraining am Sonntagmorgen: Überwiegend junge Kicker aus dem Mehlental absolvierten unter einfühlsamer und fachmännischer Anleitung von Albert Hoffmann sowie Winfried Vicktorius gemeinsam mit Handicap-Sportlern von Special Olympics eine Einheit. Deren Unterstützung steht bekanntlich auch beim Gala-Topspiel im Mehlental am Mittwoch, 1. August, ab 19 Uhr, im Mittelpunkt. Dann trifft die mit früheren Welt- und Europameistern gespickte Lotto-Elf auf eine regionale Auswahl der Special-Olympics-Friends. Dieses, von Wolfgang Bormann, Lothar Thies und Johannes Piel betreute Team unterlag zwar in einem Vorbereitungsspiel den durch die Bank jüngeren Mehlentaler Allstars mit 1:3, zeigte aber, dass man durchaus im Stande ist, die Kuntz´, Buchwalds und Wosz´ ein wenig zu ärgern.

Auch die Ü50-Oldies der Altkreise Prüm und Bitburg zeigten am Sonntagnachmittag ihr Können. Hier gewann die hiesige Auswahl dank eines Treffers von Stürmerfuchs Albert Hoffmann knapp mit 2:1. Den Abschluss bildete das Duell des A-Ligisten SG Weinsheim gegen den klassenhöheren Bezirksligisten SG Schneifel Stadtkyll (3:0). Zum Auftakt hatte sich am Freitag die Altherrenmannschaft von Pronsfeld/Lünebach im Dreierturnier knapp gegen Lambertsberg-Oberweiler und die AH-SG Olzheim/Mehlental durchsetzen können. Das anschließende Frauenmatch gewann die kurzfristig gebildete FSG Hefjes Girls/Roth klar mit 4:1 gegen die FzM Philippsweiler. Samstags hatte die DJK Watzerath klar mit 8:0 gegen den ebenfalls in der C-Liga angesiedelten, aber ersatzgeschwächt angetretenen SV Viktoria Wasserliesch/Oberbillig II die Oberhand behalten. Die erste Mannschaft der erneut zahlreich angereisten Gäste von der Obermosel ließ es indes anschließend krachen und besiegte die im Fußballkreis Eifel auf gleichem Level spielende SG Pronsfeld/Lünebach mit 7:1.

Ein Spektakel war besonders die 90er-Jahre-Party: Der DJ und Korn-Eistee sowie sonstige Leckereien satt sorgten für einen großen Besuch und jede Menge gute Laune bis in die frühen Morgenstunden hinein. Aber auch die Dritten Halbzeiten am Freitag und Sonntag konnten sich sehen lassen und ließen den Zapfhahn (oder besser gesagt die Zapfer) manchmal ordentlich ins Schwitzen kommen.

Sie machten aber einen super Job. Sowieso: Allen, die zum guten Gelingen der Sporttage 2018 beigetragen haben, sagt der Mehlentaler SV 1965 als Veranstalter ein ganz herzliches Dankeschön.

Ein besonders Anliegen war es dem MSV übrigens auch, die ausgeschiedenen Norbert Hacken (als Trainer) und Ingo Marie (als Betreuer) mitsamt ihrer Gattinnen für ihr großes Engagement  in den beiden vergangenen Jahren gesondert zu ehren – mit bunten Sträußen Blumen und MSV-Dauerkarten auf Lebenszeit.

Die Sporttage 2019 sind übrigens für Freitag bis Sonntag, 12. bis 14. Juli, geplant.