Am ersten Doppelheimspieltag in der neuen Saison konnten die beiden Teams der Schneifelfüchse jeweils einen Punkt einfahren, jedoch mit zwei komplett verschiedenen Spielverläufen.

Den Anfang machten die Hoffmänner, die am Samstag von Dieter Hockertz betreut wurden. Im Derby gegen Weinsheim III musste die Zweite gleich sieben Spieler im Vergleich zur Vorwoche ersetzen. Dazu rückte die WSO mit einer deutlich verstärkten D-Klassenmannschaft an. In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, in dem Daniel Kussmaul eine der wenigen Torchancen auf beiden Seiten zur 1:0 Halbzeitführung nutzen konnte. In der zweiten Halbzeit bekamen die Gäste dann ein klares Spiel- und Chancenübergewicht. In der Folge konnte die WSO ihre Feldüberlegenheit in ein 2:1 ummünzen. Die Jungfüchse kämpften leidenschaftlich gegen einen guten Gegner und konnten auch dank eines starken Marco Haas im Tor das dritte Gegentor verhindern. Kurz vor Schluss gelang sogar noch der Ausgleich für den MSV.  Günter Kops verwandelte in der Nachspielzeit mit einem Ruhepuls von annähernd Null einen Elfmeter. Letztendlich ist es ein glücklicher Punkt gegen einen überlegenen Gegner, den sich die Jungs durch eine geschlossene, leidenschaftliche Leistung doch verdient haben. Weiter so!

Im Anschluss daran empfing die Erste die TuS Daun und wollte Wiedergutmachung für die herbe Niederlage zum Saisonstart betreiben. Der Start war vielversprechend, denn nach drei Minuten erzielte Martin Rosch die frühe Führung für den MSV. Doch bereits fünf Minuten später glichen die Gäste aus. Zu diesem Zeitpunkt hätte es allerdings schon 3:0 für die Zeimmes-Elf stehen können/müssen. Kurze Zeit später stellte der agile Christophe Grohmann die Führung für den MSV wieder her. Der MSV dominierte das Spielgeschehen nach Belieben, doch vergab zu viele Chancen, sodass die TuS Daun vor der Halbzeit den erneuten Ausgleich erzielte. Auch im zweiten Durchgang hatten sich die Schneifelfüchse viel vorgenommen und kamen mit Dampf aus der Kabine. Zwei sehenswerte Tore von Marcel Busch und Alex Ensch brachte den MSV auf die Siegerstraße. Mit der komfortablen Führung plätscherte das Spiel vor sich hin und niemand rechnete mit einem weiteren Höhepunkt. Mit einer Halbchance nach einem Standard gelang den Gästen doch noch der Anschlusstreffer in der 75. Spielminute. Der dritte Gegentreffer schockte den MSV, der in der Folge in der Abwehr den Faden verlor und tatsächlich noch in der Schlussminute unnötigerweise den vierten Gegentreffer hinnehmen musste. Am Ende reichte es aus MSV-Sicht leider nur zu einem Punkt.
Fazit: 75 Minuten eine mehr als ansprechende Leistung gezeigt. Doch am Ende führte die mangelnde Chancenauswertung und die defensiven Probleme zu zwei verloren Punkten.

Am Mittwoch hatte es eine achtbare Vorstellung im Kreispokal gegen den klassenhöheren A-Ligisten SG Lambertsberg-Oberweiler/Plütscheid/Philippsweiler gegeben. Der MSV war über weite Strecken das bessere Team, hatte beim Stande von 0:1 die große Doppelchance zum Ausgleich und schnupperte auch nach dem 1:3 durch Justin Marie zehn Minuten vor Schluss an einer Aufholjagd. Die effizienten  Gäste fuhren aber den Sieg nach Hause. 

 

Nächste Woche steht erneut ein Doppelheimspieltag am Samstag an der Mehlener Strasse auf dem Programm. Die Zwote empfingt den Absteiger aus der C-Klasse Lambertberg II. Für die Erste kommt es zum Aufeinandertreffen mit dem ambitionierten Aufsteiger aus Kelberg.