Anschauen ab Minute 14:35!

 

 

 

Gestärkt kann unsere Erste am Samstag, ab 19.30 Uhr, ins mega-wichtige Kreisliga-B-I-Kellerduell gegen die SG Deudesfeld-Meisburg/Üdersdorf gehen: Zuletzt gelang dem Team von Trainer Uwe Zeimmes ein 3:3 bei der SG Obere Kyll- Oberkyll – und das, obwohl es bis zur 87. Minute noch 3:1 für die Gastgeber stand (Tobias Keil hatte zum zwischenzeitlichen 1:1 in der 41. Minute ausgeglichen). Mit seinem Doppelpack sicherte Christophe Grohmann dem EMESVAU immerhin einen Punkt. Nun gilt es, einen Dreier an der Mehlener Straße einzufahren – unser Ziel ist und bleibt der 12. Tabellenplatz in der Endabrechnung, auf dem momentan (noch) der TuS 05 Daun rangiert.

Unsere Zwote schlug sich in der Kreisliga D II zuletzt beim 1:3 bei der SG Neidenbach III achtbar (MSV-Torschütze zum 1:1 in der 48. Minute: Jonas Hockertz) und hat es nun am Samstag, ab 17.30 Uhr, an der Mehlener Straße mit der SG Daleiden III zu tun.

Bei endlich wieder herrlichem Sonnenschein stand zur Freude aller MSV-Anhänger am vergangenen Sonntag ein Doppelheimspieltag statt. Die Zwote erwischte dabei einen Sahnetag. Mit 5:0 konnte das kleine Derby gegen die SG Bleialf II gewonnen werden. Nachdem Felix Keil in der zweiten Minute noch die Führung verpasste, sorgte Spielertrainer Albert Hoffmann höchstpersönlich für die frühe Führung nach schöner Vorarbeit von Frank. Nach einem Doppelpack von Sturmwirbel Jojo Mayer ging es mit einem verdienten 3:0 in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang sorgte Ronaldo Vicktorius, der in den letzten Wochen ähnlich souverän trifft wie sein Namensgeber CR7, mit einem traumhaften Kopfball für das  4:0. Den Deckel auf die Partie setzte letztendlich Christophe Grohmann, der sich für seine engagierte Leistung selbst mit dem 5:0 belohnte. Nach einer ansprechenden Leistung kehren die Hoffmänner wieder zurück in die Erfolgsspur. Nicht unerwähnt soll an dieser Stelle die sichere und souveräne Leistung von Ersatzkeeper Marco Haas bleiben, der mit seiner abgebrühten Art die Null festhielt. Einziger Wehrmutstropfen ist wohl die schwerere Verletzung von Sebastian Gilles ohne gegnerische Einwirkung -  Gute Besserung von dieser Stelle!

 

Im Anschluss daran traf die Erste im Spitzenspiel bei Spitzenbedingungen (200 Zuschauer, strahlender Sonnenschein) auf den Spitzenreiter aus Wiesbaum. In dem wichtigen Spiel um die Vergabe der ersten vier Plätze zeigten sich beide Teams anfangs sehr nervös und wollten in erster Linie keine Fehler machen, woran der Spielfluss zu Beginn etwas litt. So war es eine starke Einzelleistung von Marcel Busch, der nach einer halben Stunde in der bis dato ereignislosen Partie die überraschende Führung für den MSV erzielte. Noch viel überraschender war der Zwischenstand dann zwei Minuten später, denn die Gäste drehten innerhalb von zwei Minuten die Partie nach zwei unglücklichen, zufälligen Toren. Nach dem 1:2 Halbzeitrückstand in einem klassischen 0:0 Spiel kam der MSV besser aus der Halbzeit. Jedoch fehlte bei einem nicht gegebenen Elfmeter so wie bei einer Großchance von Michi nur wenig aber dafür Entscheidendes, um den Ausgleich zu erzielen. In der Folge spielte die SG Wiesbaum besser und erzielte in den Minuten 61 und 66 zwei, zugegebenermaßen schön herausgespielte Tore zum vorentscheidenden 4:1. In der Folge versuchte das Team von Trainer Norbert Hacken sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, jedoch ohne wirklich zwingend zu werden. Die beiden Tore von Paddy Hardy Heinen kurz vor Schluss auf beiden Seiten zum 2:5-Endstand waren demnach nur noch Ergebniskosmetik.

Fazit: Der MSV verliert nicht unverdient, wenn auch zu hoch gegen den Tabellenführer aus Wiesbaum. Gerade in diesen wichtigen Spielen zeigt sich ab und zu doch noch die Unerfahrenheit der jungen Mannschaft, die in diesem Spielen alles zeigen möchte und sich daher vielleicht selber hemmt. Denn am Sonntag konnte der MSV leider nicht an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. (zuletzt 3 Siege in Folge ohne Gegentor). Trotzdem ist die Saison noch lange nicht beendet, denn in den verbleibenden sechs Spielen sind noch 18 Punkte zu vergeben und die Chance oben mitzuspielen weiterhin möglich.

Das jüngste 2:6 im ersten Heimspiel des Jahres an der Mehlener Straße in der Kreisliga B II gegen die SG Darscheid/Mehren war schon deprimierend; die Blicke gehen  aber jetzt wieder nach vorne. Und hier heißt es, sich voll auf das nächste Auswärtsmatch am Sonntag, ab 14.30 Uhr, beim SV Fortuna Ulmen zu konzentrieren.

Nach dem frühen 0:2 (durch Treffer der Darscheider in der elften und 17. Minute) schlug der MSV zurück, Christophe Grohmann traf zum 1:2 818.). Und auch das 1:3 in der 41. Minute fand aus Sicht der Schneifelfüchse eine Antwort, indem Kim Geider das 2:3 machte (44.). Doch zu diesem Zeitpunkt war das Team von Trainer Uwe Zeimmes bereits in Unterzahl, hatte Marcel Busch in der 36. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen.  Hart war die Entscheidung, aber doch irgendwo vertretbar.

In Unterzahl versuchte der MSV noch einmal alles, Darscheid nutzte aber hinten heraus die Räume und kam zu drei weiteren Toren (73., 81., 86.).

Personell weiter dünn aufgestellt, hat es der MSV im bisherigen Saisonverlauf trotzdem immer wieder geschafft, aufzustehen und sich zurückzumelden.

Das wird auch diesmal gelingen. Dabei braucht unser Team auch und gerade im fernen Ulmen die Unterstützung seiner Fans.

Der MSV zwo kam unterdessen gegen die SG Großkampen/Lützkampen/Üttfeld II nach einem 0:1-Halbzeitrückstand noch zu einem klaren 4:1, wobei Lukas Vicktorius, Felix Keil, Frank Mölter und Volker Klares trafen. Samstag, 20 Uhr, folgt nun die Partie in der D-II-Klasse in Karlshausen bei der SG Karlshausen/Neuerburg/Ringhuscheid/Amemeldingen II.

 

Wenn das mal kein Ausrufezeichen im ersten Spiel nach der ellenlangen Winterpause war: In einem Nachholspiel bezwang der MSV 1965 am Mittwochabend vor der offiziellen Kulisse von 105 Zuschauern den Spitzenreiter der Kreisliga B I, die SG Schneifel Stadtkyll II, verdientermaßen mit 4:2. Damit hat sich das Team von Trainer Norbert Hacken vor dem nächsten Topduell in Position gebracht: Samstag, ab 15 Uhr, schlägt der SV Fortuna Ulmen an der Mehlener Straße auf. Den MSV als Vierten (15 Spiele/31 Punkte) trennt von den Ulmenern nur ein Platz und ein Zähler. Davor liegt die SG Wiesbaum auf Position zwei (14/32). Erster ist unverändert Schneifel II, das in 16 Partien 34 Punkte gesammelt hat.

Mit dem Selbstverständnis eines Spitzenreiters trat die Bezirksliga-Reserve auch in Gondenbrett zunächst an. Die Spielgemeinschaft ließ den Ball bis Mitte der ersten Hälfte immer wieder druckvoll in den eigenen Reihen laufen und sorgte aus dem Mittelfeld heraus für Gefahr. Der MSV wirkte in seinem ersten Match nach der dreieinhalbmonatigen Pause anfangs doch noch etwas unsicher, hatte aber von Beginn an die besseren Chancen. So verpasste der wie aufgedreht spielende Marcel Busch bereits in der dritten Minute nach einem Rückpass knapp das Ziel. 15 Minuten waren absolviert, da scheiterte er am Ex-Mehlentaler im Schneifel-Kasten, Nico Lorsbach.

In der 25. Minute war es dann aber soweit: Der ebenfalls bärenstarke Michi Zeimmes eroberte sich den Ball, legte klug ab auf Busch, der geschickt an Lorsbach vorbei zum 1:0 traf. Doch die mit vielen Bezirksliga erfahrenen Kräften angetretenen Vereinigten aus Stadtkyll, Auw, Ormont und Hallschlag ließen sich davon nicht beeindrucken und trafen im Anschluss an einen zu kurz geklärten Ball im nachsetzen zum 1:1 (Tobias Johanns, 31.).

Wie so oft unter Flutlicht und auf schnellem Rasen blieb auch dieses Derby spannend und abwechslungsreich. Der MSV bekam Schritt für Schritt mehr Zugriff auf das Spiel und brachte die SG-Abwehr mit seinen schnellen Vorstößen immer wieder in die Bredouille. In Minute 36 war es erneut Zeimmes, der Busch auflegte, der cool zum 2:1 abschloss. Aus spitzem Winkel markierte Busch dann sogar das 3:1 (48.). Nach einem raffiniert getretenen Freistoß war Artur Heck mit dem 3:2 zur Stelle (64.).

Die SG lockerte die Defensive, was dem MSV Räume eröffnete. Das war wiederum ganz nach dem Geschmack des pfeilschnellen Zeimmes. In der 80. Minute ließ er dem guten Lorsbach beim 4:2 keine Chance.

Die Gäste gaben sich bis zum Schluss nicht auf. Mal fehlte ihnen aber das Glück, mal die Präzision oder aber der eine Bierruhe ausstrahlende Tobias Hockertz im MSV-Kasten  klärte rechtzeitig.

Es war ein hartes Stück Arbeit. Unterm Strich hat sich auch der große Aufwand in der Wintervorbereitung – unter anderem mit zwei Testspielen im knapp 40 Kilometer entfernten Leudersdorf – bezahlt gemacht. Die Hacken-Elf war bis zum Abpfiff des sehr souverän leitenden Schiedsrichters Yannick Horten läuferisch auf der Höhe – und wird dies sicher auch in den nächsten Wochen sein (können).

Unsere Zwote erzielte am vergangenen Sonntag in ihrem ersten 2018er Spiel auf dem Arzfelder Kunstrasen ein 1:1 beim SV Eifelland Waxweiler II. Pascal Krämer markierte in der neunten Minute das 0:1. Waxweiler glich in der 85. Minute durch Emil Trakic aus und hätte beinahe kurz vor Schluss noch das 2:1 erzielt; MSV-Torwart René Becker hielt aber einen Elfmeter. Bereits am Freitag, 20 Uhr, kommt es an der Mehlener Straße zum Vergleich mit der SG Neuerburg III. Sonntag, 12.30 Uhr, geht es dann mit der Partie gegen die SG Arzfeld III weiter.