Trotz schwachem Start in Halbzeit 1 gelang es der Mannschaft um Kapitän Martin "Schinken" Weinand mit einem letztlich verdienten 4:2 die 3 Punkte aus Lünebach zu entführen.

Beim MSV mussten verletzungsbedingt Alex Hepp (Hexenschuß), Peter Sohns (Knöchelverletzung) und Ingo Pensky (Krankheit) passen, dafür rückten Kapitän Weinand sowie Christian Vicktorius wieder in die Startelf.

Die Gastgeber der SG Pronsfeld / Lünebach erwischten den klar besseren Start, und überraschten die MSV-Abwehr mehrfach mit steil in die Spitze gespielten Bällen, die die Angreifer jedoch zunächst nicht nutzen konnten. Gerade als man dachte, jetzt habe sich die Abwehr gefangen, misslang ein Klärungsversuch des ansonsten starken Liberos Lukas Braun zur Kerze und der nachfolgende Kopfball landete genau bei einem gegnerischen Stürmer, der Nico Lorsbach im Tor kaum eine Abwehrchance ließ und zum 0:1 einnetzte (10.)

Leider hatte der MSV nun zunächst wieder etwas mit sich selbst zu kämpfen, einzig Lukas Maas kämpfte in die richtige Richtung, konnte von einem Schnitzer des gegnerischen Torwarts profitieren und blockte dessen Klärungsversuch direkt ins Tor zum 1:1 Ausgleich (18.) . 

Wer dachte, jetzt würde der MSV an einem Strang ziehen, und sich seiner Stärken besinnen, sah sich zunächst getäuscht. Fast jede (ob gelungene oder mißlungene) Spielsituation wurde irgendwie kommentiert, und so war es auch folgerichtig, dass die SG P/L durch einen zumindest umstrittenen Freistoß aus halbrechter Position wieder mit 1:2 in Front gehen konnte (21.). Der ansonsten sichere Rückhalt Nico Lorsbach machte bei diesem Freistoß vielleicht eine unglückliche Figur, allerdings stand die Sonne auch sehr tief.

Das Spiel plätscherte nun etwas dahin, und keine der beiden Mannschaften konnte sich größere Vorteile erspielen. Frank Mölter kam jedoch immer besser ins Spiel und behauptete sich oft stark  in der Zentrale. Mit dem 1:2 gingen die Mannschaften so in die Halbzeitpause.

Nach der Pause kam der MSV zwar unverändert, aber wie ausgewechselt aus der Kabine. Zweikämpfe wurden nicht nur restlos angenommen, sondern fast ausschließlich gewonnen, teilweise tolle Spielzüge über den schnellen Paddy Wudy in Kombination mit Michi Zeimmes oder Frank Mölter sowie oftmals auch Christian Vicktorius und Lukas Maas wussten zu gefallen. Obwohl das 2:2 von Michi Zeimmes (52.) noch eine klasse Einzelleistung war, als er einen Verteidiger aussteigen ließ und mit links in den kurzen Winkel abzog, war es doch insgesamt eine mannschaftlich geschlossene Leistungssteigerung, der dieser Treffer zu verdanken war.

Eine ähnliche Spielsituation, in der sich der Verteidiger allerdings etwas unglücklich anstellte, und Michi Zeimmes im Strafraum foulte, führte dann zu einem Elfmeter, den Albert Hoffmann gewohnt sicher zum 3:2 Führungstreffer verwandelte (56.)

In den nächsten 25 Minuten entwickelte sich eigentlich ein Spiel auf ein Tor, einzig der entscheidende Treffer wollte nicht gelingen. Zahlreiche Chancen blieben dabei ungenutzt, so dass gegen Ende des Spiels der Gastgeber noch einmal aufkam, und seinerseits versuchte, zum Ausgleich zu kommen. Eine wirklich klare Chance sprang dabei jedoch nicht mehr heraus, und so war es Frank Mölter in der 90. Minute vorbehalten, den 4:2 Entstand nach Hereingabe von Paddy Wudy zu erzielen.

Fazit: Schwach begonnen, sich nach der HZ der eigenen Stärken besonnen und entsprechend gespielt und damit auch verdient gewonnen. Warum eigentlich nicht immer so? ;)

 

Aufstellung: Lorsbach - Thielen, Braun, Kussmaul - Weinand (88. Schreiber), Vicktorius (78. Lenz), Wudy, Mölter, Zeimmes - Maas, Hoffmann.

 

Tore:

1:1 Maas (18.)

2:2 Zeimmes (52.)

3:2 Hoffmann (56.)

4:2 Mölter (90.)