... lade FuPa Widget ...
SG Bleialf / Mehlental auf FuPa

Auf Wunsch des Gastgebers spielte die Zwote bereits am Samstagabend bei eisigen Temperaturen in Gönnersdorf.  Das Hinspiel hatten die Jungfüchse mit 2:4 gegen die SG Oberkyll II verloren.  Auch im Rückspiel zog der MSV mit 0:4 den deutlich Kürzeren, wobei das Ergebnis über den wahren Spielverlauf hinweg täuscht. In einem recht ansehnlichen D-Klassenspiel spielten beide Teams offensiv nach vorne. Die erste Halbzeit wäre beinahe trotz der vielen Chancen torlos beendet worden. Jedoch nutze die SG Oberkyll  die einzige Unkonzentriertheit der MSV-Abwehr zum 1:0 in der 44. Minute. Doch auch nachdem Seitenwechsel suchten die Hoffmänner ihr Glück im Angriff und hatten in der 52. Minute die riesige Chance zum Ausgleich.  Doch der ansonsten so sichere Elfmeterschütze Hoffmann vergab vom Punkt. In der Folge ergab sich ein ausgeglichenes Spiel mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass der Gastgeber, im Gegensatz zum MSV, seine Möglichkeiten eiskalt nutzte. In der 61. Minute erhöhte die SG Oberkyll auf 2:0. In den letzten Minuten fehlte der nötige Biss beim MSV, sodass der Gastgeber relativ einfach zwei weitere Tore schießen konnte (78. und 80.).  Schlimmer als die Niederlage wiegt für den MSV wohl die beiden Knieverletzungen der beiden A-Jugendlichen Marc Schloßmacher und Sebastian Kwiatek (Gute Besserung von dieser Seite)
Fazit: Trotz der 0:4 Klatsche zeigte die Zweite eine ordentliche Leistung gegen einen starken Gegner. Für die verbleibenden beiden Spiele in 2016 heißt es nun, sich für die gute Leistung mit eigenen Tore und Punkten zu belohnen.

Die Erste traf am 12. Spieltag zur gewohnten Zeit am Sonntag um 14:30 Uhr in Gondenbrett auf den SV Nohn. Wegen der personellen Situation stellte sich auch in diesem Heimspiel die Mannschaft quasi wieder von selbst auf. Das Spiel begann mit Chancen auf beiden Seiten. Doch nach 20 Minuten übernahm der MSV immer mehr die Kontrolle und kamen einige Male gefährlich vor das Gästetor. Folgerichtig ging die Hacken-Elf noch vor der Halbzeit in Führung. Nach schönem Zuspiel von Michi konnte der Keeper zwar noch den ersten Versuch von Pascal Krämer abwehren, war jedoch im Nachschuss gegen Krämer machtlos. Nachdem Pausentee sorgte Justin Marie (endlich) mit sein erstes Pflichtspieltor im MSV-Dress durch einen sehenswerten Weitschuss nach einer kurz gespielten Ecke  für das2:0 (52.).  Der beruhigende 2-Tore-Absatnd für die Schneifelfüchse wehrte jedoch nicht allzu lang. Nur acht Minuten später gelang den Gästen aus Nohn mit ihrem zweiten Schuss aufs Tor der Anschlusstreffer.  In der ereignisreichen zweiten Halbzeit hielt auch dieses Ergebnis nicht lange. Besonders Pascal Krämer gefiel der Gegentreffer nicht und so, erzielte er nur fünf Minuten später das 3:1. Nachdem der alte Abstand wiederhergestellt war, spielten sich die Schwarz-Weißen in einen richtigen Rausch. In der 72. Minute gelang Michi Zeimmes das 4:1, in der 75. Minute nutze Kim Geider seine dritte 100-prozentige Chance zum 5:1. Mit seinem dritten Treffer in der 80. Minute machte der überragende Pascal Krämer den Deckel auf den Kantersieg.
Fazit: Gute Leistung des MSVs – die Defensive der Schneifelfüchse stand über weite Strecken des Spiels sicher  und in der Offensive wurden zahlreiche Chancen erspielt.  Im Endeffekt ist das Ergebnis wohl ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen und wird mit Sicherheit von den Spielern richtig eingeschätzt. Im letzten Hinrundenspiel trifft die Erste nun noch in Gönnersdorf gegen den Tabellenfünften aus Oberkyll. Trotz dieser schwierigen Auswärtspartie werden die Schneifelfüchse versuchen, etwas Zählbares mit nach Gondenbrett zu bringen und so die sehr gute Tabellensituation zu halten. Anpfiff ist um 14:30 Uhr.
Die Zwote empfängt ebenfalls am Sonntag, allerdings um 13:00 Uhr die SG Bleialf II.

Am vergangenen Sonntag beim schönsten Herbstwetter kam es gleich zu zwei Duellen gegen die SG Oberbettingen an der Mehlener Strasse. Den Anfang machte gewohntermaßen die Zwote. Wie auch am vorherigen Spieltag konnte Coach Hoffmann – dank der Unterstützung der A-Jugend – auf einen Kader von 17 Spielern zugreifen. Zudem debütierte Raphael Dengs, der vor kurzem erst 18 Jahre alt wurde, als Torwart im Seniorenbereich. Im Gegensatz zum Spiel gegen Kylltal III erwischten die Jungfüchse einen rabenschwarzen Tag gegen den Tabellenletzten und verloren mit 0:4. Nach den ersten 45 Minuten hatte es erst 0:1 aus Sicht des MSVs gestanden. Allerdings schafften es die Jungfüchse nicht, sich eine gefährliche Torraumszene zu erspielen. Im zweiten Durchgang stellte Hoffmann um und richtete sein Team deutlich offensiver aus. Der MSV hatte nun zwar mehr Ballbesitz, aber war jedoch schlichtweg überfordert mit der harten Gangart der Gäste. Auch in der zweiten Halbzeit schafften es die Hoffmänner nicht, den Torwart der SG Oberbettingen wirklich in Verlegenheit zu bringen. Auf der Gegenseite zeigten sich die Gäste in Torlaune und nahmen die Geschenke der MSV-Abwehr dankend entgegen. Am Ende der 90 Minuten hieß es folgerichtig 4:0 für Oberbettingen und trotz des klaren Ergebnis kann der MSV noch froh sein, dass es am Ende nicht höher ausging und nicht jeder individueller Fehler und Fehlpass in der Defensive ausgenutzt wurde.
Fazit: Eine Partie zum vergessen – Dass ein Spieler mal einen schlechten Tag hat, ist sicher nicht mehr als normal, aber dass am Sonntag nahezu alle 14 Spieler eine desolate Leistung boten, ist erschreckend. Zumal man ein Spiel auch mal verlieren kann, aber es muss selbst bei einem 0:3 die Einstellung stimmen. Am Sonntag hat die Zwote leider jeglichen Einsatz und Willen vermissen lassen. Daher werden die Jungfüchse alles daran setzen im nächsten Spiel, ihr anderes Gesicht zu präsentieren und die Leistung von am Sonntag wett zu machen.

Im Anschluss an die Begegnung der Zwoten trafen die beiden Erstvertretungen des MSVs und der SG Oberbettingen aufeinander. Für die Hacken-Elf hieß es die Lehren aus der Niederlage gegen Prüm zu ziehen und den Heimdreier anzupeilen. Im Laufe der Woche erfolgte der nächste Rückschlag auf der Verletztenliste. Mit Frank Mölter und nun auch Kalle Dressler (Gute Besserung nach Trier) werden den Schneifelfüchsen ihre beiden Routiniers auf unbestimmte Zeit fehlen. Nichtsdestotrotz passte sich der MSV mit seiner Leistung dem sonnigen Wetter an und zeigte frischen und heiteren Offensivfussball. Nach einer Abtastphase in den ersten 20 Minuten, nahm das Spiel danach besonders aus schwarz-weißer Sicht so richtig Fahrt auf.  Binnen gerade einmal acht Minuten machte die Erste aus einem 0:0 ein 3:0. Den ersten Treffer der Partie besorgte Marcel Busch in der 28. Minute. Kurz darauf erhöhte Kim Geider nach schönem Zuspiel von rechts auf 2:0 (32.). Michi Zeimmes in Minute 36 krönte seine starke Laufleistung zum beruhigenden 3:0 Halbzeitstand. Über die gesamten 90 Minuten konnte man das neue Konzept der Schneifelfüchse erkennen, der Spielaufbau lief meist über die beiden Aussenverteidiger, die den Ball schnell durch die Lücken der gegnerischen Defensive zu den eignen Angreifern brachten, wodurch sich der MSV zahlreiche Chancen erspielte. Zu Beginn des zweiten Durchgangs knüpfte die Hacken-Elf nahtlos an die Offensivleistung aus Halbzeit eins an. Bereits in der 51. Minute schob Kim Geider nach selbstlosen Zuspiel von Pascal zum 4:0 ein. Nur fünf Minuten später schlenzte Jojo Mayer den Ball vom rechten Sechszehnereck zum 5:0 in die linke Ecke. Doch auch die Gäste aus Oberbettingen, die am Anfang der Partie noch die eine oder andere Chance ausgelassen hatten, beteiligten sich nun am Torspektakel und kamen zum Ehrentreffer (65.).  Doch nur drei Minuten später stellte der einzige, der an diesem Tag vom berüchtigten Offensivtrio ZKM noch nicht getroffen hatte, Pascal Krämer den alten Torabstand wieder her. In der Folge schaltete der MSV einen Gang zurück und ließ die letzte Konzentration missen. In der 82. und 89. Minute ermöglichten die eigenen Nachlässigkeiten der SG Oberbettingen zwei Tore und diese konnten somit das Ergebnis aus ihrer Sicht etwas freundlicher gestalten.
Fazit: Überzeugende Leistung des MSVs am Sonntag mit sechs Toren, die wirklich alle schön herausgespielt wurden. Weiter so! Auch wenn bei dem Sieg über Oberbettingen so einiges stimmte, können die Miesepeter unter uns trotzdem noch ein Haar in der Suppe finden und sagen, dass man sich bei einer 6:1 Führung keine zwei Gegentreffer mehr fangen darf. #HejaMSV

Kommende Woche erwartetet die Zwote bereits am Samstag das Derby gegen die SG Weinsheim III. Anstoß ist um 19:30 Uhr in Weinsheim. Die Erste reist am Sonntag um 14:30 Uhr zur schwierigen Auswärtspartie nach Ellscheid.

Nachdem die Zwote vergangene Woche das Spiel in Lissingen noch wegen Spielermangels absagen musste, konnte Trainer Albert Hoffmann am Sonntag gegen die dritte Mannschaft der SG Kylltal aus dem Vollen schöpfen. 17 Spieler standen im Kader der Jungfüchse, die erneut durch die A-Jugend in Form von Christoph Grohmann und Ricky Schneider-Buchholz unterstützt wurden.   Abgesehen von der Niederlage am grünen Tisch gegen Lissingen stieg die Formkurve der Zwoten in letzter Zeit deutlich an.  Im Spiel gegen die punktgleiche SG Kylltal hatten die Hoffmänner die Chance weiter Plätze in der Tabelle gut zu machen. Der erste Durchgang war für die Zuschauer wohl das genaue Gegenteil eines Fussballleckerbissen. Die Partie wurde von vielen Fehlern und Ballverlusten auf beiden Seiten dominiert. Daher ging es mit einem folgerichtigen 0:0 in die Kabinen. In der zweiten Halbzeit kam der MSV deutlich besser aus der Kabine und belegte den Aufwärtstrend der letzten Wochen. Es dauerte allerdings bis zur 70. Minute ehe Christoph Grohmann eine sehenswerte Kombination zur lang ersehnten Führung abschloss. In der Folge trumpfte die Zwote dann so richtig auf. Libero Albert Hoffmann persönlich sorgte für den zweiten MSV-Treffer. Den Schlusspunkt auf einen dank der Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt verdienten Sieg machte erneut Christoph Grohmann mit seinem zweiten Treffer.
Durch den Sieg konnte die Zwote die Konkurrenz auf Abstand halten und liegt nur noch einen Punkt hinter Rang vier.
Um 17 Uhr kam es dann zum Spitzenspiel in der B-I-Klasse. Der MSV als Zweiter empfing den Tabellenführer aus Prüm. Die Vorzeichen für ein brisantes Derby konnten wohl nicht besser sein. Die äußeren Rahmenbedingungen waren dieses Spitzenspiels zudem würdig. Zum einen hatte Willi Kops den Platz mal wieder zu einem grünen Teppich hergerichtet und zum anderen strömten zu dieser Begegnung rund 350 Zuschauer in das beschauliche Gondenbrett.
Allerdings musste Coach Norbert Hacken neben den fünf Langzeitverletzten die Ausfälle der beiden Routiniers Kalle Dressler und Frank Mölter kompensieren.  In der ersten Hälfte war beiden Teams die Wichtigkeit der Begegnung  anzumerken, sodass beide sicher in der Defensive standen und kaum Torchancen zuließen. Eine gefährliche Torchance wurde lediglich in den ersten 45 Minuten für die Gäste aus der Abteistadt gezählt. Aber auch der MSV kam nur einmal durch Michi Zeimmes und einmal durch einen starken Freistoß von Pascal Krämer vor das Gehäuse des Gegners. Zur Halbzeit deutete daher einiges daraufhin, dass diejenige Mannschaft, die den ersten Treffer erzielt, auch das Spiel für sich entscheiden wird. In der 60. Minute bestrafte die SG Prümer Land eiskalt den ersten Fehler in der MSV-Hintermannschaft. Nachdem gleich zwei Spieler einen hohen Ball unterliefen, konnten die Gäste im Nachschuss die Führung aus dem Nichts erzielen. Das 1:0 änderte nun das Spielgeschehen, der MSV zeigte sich deutlicher verunsicherter und die Gäste spielten selbstbewusster nach vorne. In der 80. Minute konnte die SGP das Ergebnis auf 2:0 erhöhen. In den letzten Minuten versuchte der MSV es mit dem Kopf durch die Wand, doch an diesem Tag gelang den Schneifelfüchsen recht wenig. Mit dem Abpfiff konnten die Gäste sogar noch auf 3:0 per Ecke erhöhen.
Fazit: Letztendlich eine verdiente Niederlage für den MSV, die jedoch zu hoch ausfällt. Bis zum 1:0 neutralisierten sich beide Teams komplett, doch danach fehlte es den Schneifelfüchsen an vielen Stellen. Allerdings bietet diese erste Niederlage für Coach Hacken keinen Grund den Kopf in den Sand zu stecken.  Nach zuletzt vier gewonnen Spiele mit bärenstarker Leistung in Folge, zeigte der MSV am Sonntag eine schwächere Leistung, die natürlich im Derby besonders schmerzt. Nichtsdestotrotz rangiert der MSV mit 18 Punkten weiterhin in der oberen Tabellenregion.
Im nächsten Spiel am kommenden Sonntag wird die Mannschaft alles tun, um diese Niederlage wett zu machen und den nächsten Dreier einzufahren. Anpfiff ist diesmal wieder zur gewohnten Uhrzeit um 14:30 Uhr in Gondenbrett gegen die SG Oberbettingen. Bereits um 12:30 Uhr treffen die beiden Zwoten gegeneinander.

Torschütze Kim Geider berichtet vom 4:2 Auswärtssieg in Ormont:

Am vergangenen Samstag stand das Auswärtsspiel unseres MSVs bei der SG Schneifel II auf dem Programm. Von Anpfiff an war klar, dass wir diese 3 Punkte wollten mit ins Mehlental holen wollten und spielten dementsprechend nach vorne. Bereits in den ersten zehn Minuten hätten wir in Führung gehen können, doch es fehlte die letzte Präzision im Abschluss. Und so kam es dann plötzlich wie aus heiterem Himmel, ein langer Ball der SG Schneifel über, die an diesem Tag sehr gut stehende Abwehr in Richtung 16er, der Ball wird zurückgelegt, Schuss in lange Eck – Tor. Doch von diesem Rückstand ließ der MSV sich nicht runterziehen und es ging direkt wieder Richtung Tor der Heimmannschaft. Wieder hatten wir das Spiel im Griff und auch wieder die Chancen auf unserer Seite. Weiterhin war nichts Gefährliches von der SG Schneifel zu sehen -  bis zur 33. Minute als der Gastgeber einen etwas fragwürdigen Freistoß an der linken Strafraumgrenze bekamen. Was jetzt passierte können sich die meisten wohl denken. Das Ding wird in den Strafraum geschlagen tickt einmal auf, geht an Freund und Gegner vorbei und plötzlich steht es 2:0. Warum? Das weiß kein Mensch. Was soll  es waren ja noch fast 60 Minuten zu spielen und so dauerte es nur 5 Minuten bis zur nächsten Möglichkeit für uns. Diesmal war diese dann aber endlich drin. Nach einer Zuckerflanke von links durch Alex Ensch war es Michi Zeimmes, der höher als der Torwart stieg und einnickte. 1:2 stand es zur Halbzeit, es war also noch alles drin. Hochmotiviert ging es aus der Kabine und direkt war klar dieses Spiel verlieren wir nicht. Die SG Schneifel stand tief und ließ uns kaum Raum, sodass wir abwarten mussten bis sich die Lücke ergab. Nach einer guten Stunde dann die Chance zum Ausgleich, nach einem schönen Diagonalball war Jojo Mayer alleine durch,  scheiterte aber am Torwart. Aber der MSV gab nicht auf und versuchte weiter den Ausgleich zu erzielen und hatte durch Michi Zeimmes und Pascal Krämer weitere Chancen. Dann aber die 80. Spielminute, ein perfekter Ball von Pascal Krämer über die Abwehr der Heimelf auf Zeimmes, dieser läuft Richtung 16er scheiterte zwar noch im ersten Versuch am Keeper, doch bekam den Ball postwendend wieder zurück und schiebt ein - 2:2. Jetzt hatte die Hacken-Elf Blut geleckt und wollte den Sieg. Musste aber auch aufpassen nicht in einen Konter der Heimelf zu laufen und noch das dritte Gegentor zu kassieren. Fünf Minuten vor Schluss durch einen schönen Spielzug durch die Mitte bekam der mit aufgerückte Daniel Kussmaul den Ball, spielte weiter zu dem gut 20m vor dem Tor stehenden Kim Geider, dieser fasste sich einfach mal ein Herz und schoss aufs Tor. Zum Glück für unsere Elf wurde der Ball noch unhaltbar abgefälscht, sodass der Ball ins Tor ging - 3:2! Jetzt wollte die Heimmannschaft natürlich noch mit aller Kraft den Ausgleich erzielen, was aber nicht gelang. Auf der Gegenseite konnten unsere Schwarz-Weißen sogar noch durch dem am heutigen Tag bärenstarken M.Zeimmes noch auf 4:2 erhöhen. Danach passierte nichts mehr.
Fazit: Bleibt nur noch zu sagen riesen Moral bewiesen einen 0:2 Rückstand Auswärts gedreht, über Nacht Spitzenreiter – GEIL! Auch ein riesen Dank an die ca. 50 mitgereisten MSV Anhänger die ein Auswärtsspiel wieder zu einem Heimspiel gemacht haben!

Die Zweite musste das Spiel gegen SG Lissingen leider wegen personellen Problemen absagen.

Nächstes Spiel für die Hoffmänner ist am Sonntag  um 15:00 Uhr gegen die SG Kylltal III in Gondenbrett.

Jetzt heißt es volle Konzentration auf das Spiel nächste Woche gegen die Nachbarn aus der Waldstadt! Nicht nur auf der Landkarte trennen den MSV und die große SGP wenige Kilometer, sondern im Derby empfängt der Tabellenzweite den Spitzenreiter.  Also wer diesen heißen Tanz verpasst, ist selber schuld.  Anpfiff ist um 17:00 Uhr in Gondenbrett!

Auf geht’s Jungs! Holt euch den Derbysieg!

Nachdem der Start in die Saison der Zwoten mit drei Niederlagen sehr holprig verlief, hat die Hoffmann-Elf nun endgültig in die Spur gefunden. Auf die beiden 2:0 Siege in den vergangenen Wochen folgte nun ein 6:1 Kantersieg gegen Ringhuscheid III, bei der der MSV gleich alle sieben Treffer selber erzielte. Erfreulicherweise entspannt sich so langsam auch wieder die personelle Lage in der Zweiten und Coach Hoffmann standen am Sonntag in Gondenbrett 16 Spieler zur Verfügung. Lediglich Sebastian Gilles und Günter Kops (gute Besserung nach überstandender Kreuzband-OP) werden den Jungfüchsen noch länger fehlen. Dafür kehrte Jonas Hockertz nach überstandenem Kreuzbandriss zurück und führte sein Team als Kapitän auf den Platz.
Gegen die SG Ringhuscheid III zeigte der MSV vom Start weg wer der Chef in Gondebrett ist. Bereits in der zehnten Mi nute konnte Ricky Schneider-Buchholz nach einer traumhaften Flanke von rechts per Kopf die Führung erzielen. Den zweiten Treffer streichelte Daniel Henkes aus 25 m in den linken Winkel, dass selbst  Ronaldinho am Seitenrand vor Bewunderung applaudiert hätte (24.). In einer einseitigen ersten Hälfte erhöhte Ali Kammers mit seinem eiskalten Torinstinkt auf 3:0. Nach einem strammen Schuss von rechts schaltete Ali am schnellsten und staubte den Abpraller des Torwarts zum 3:0 Pausenstand ab. Im zweiten Spielabschnitt agierte der MSV etwas nervös und die Gäste aus Ringhuscheid kamen besser ins Spiel. In dieser Phase fiel auch der einzige Gegentreffer des MSVs, wenn auch unfassbar unnötig. Nach einer Flanke wollte Hoffmann den Ball zu Keeper Tobi Hockertz zurück köpfen, fand diesen allerdings nicht und der Ball zappelte im eigenen Netz (66.). Doch die Jungfüchse erholten sich relativ schnell von diesem kleineren Rückschlag. Nach einem überragenden Sololauf stellte der pfeilschnelle Marcel Knepel den alten Abstand wieder her (71.).  Kurze Zeit später konnte sich Kapitän Jonas Hockertz, der ein überragendes Spiel machte, in die Torschützenliste eintragen und traf zum 5:1. Den Deckel auf die Parte machte schließlich Daniel Henkes mit seinem zweiten Treffer, nachdem vorher das Traumduo Hacken-Vicktorius die Abwehr schwindelig gespielt hatte.
Fazit: Gute Offensivleistung und auch hinten 89 Minuten sicher gestanden. So kann es weitergehen.

Im Anschluss an die Zwote traf die erste Mannschaft im Heimspiel auf den SV Ulmen. Der Aufsteiger sorgte in dieser Saison schon mehrfach für Aufsehen, zuletzt vergangene Woche als dieser die SG Prümer Land mit 2:0 besiegen konnte. Der MSV stellte sich zu Recht auf einen starken Gegner ein. Jedoch konnten die Jungfüchse selbstbewusst in das Heimdebüt von Trainer Norbert Hacken gehen, nachdem sie letzte Woche einen Last-Minute-Sieg in Darscheid einfahren konnten.
Die Partie begann aus Sicht der rund 60 MSV-Anhänger perfekt. Bereits nach vier Minuten konnte Michi Zeimmes den MSV in Front schießen. In der Folge machten die Gäste aus Ulmen mächtig Druck und kamen immer wieder gefährlich vor den Kasten des MSVs. Doch Keeper Sese Spoo präsentierte sich gewohnt sicher und entschärfte jeden Ball gekonnt.  Nach etwa 30 Minuten hatte der MSV dann die Riesenchance auf das 2:0. Zeimmes hatte im Strafraum den Ball, tanzte den Torwart aus und traf dann aus kürzester Distanz leider nur den Querbalken. Mit dem 1:0 gingen die Teams in die Halbzeitpause. Im zweiten Durchgang machte sich Handschrift von Trainer Hacken bemerkbar. Die Schneifelfüchse standen tiefer als sonst und ließen mit der Führung im Rücken kaum Torchancen zu. In der zweiten Hälfte pendelte der Ball die meiste Zeit zwischen den beiden Sechszehnern und wirkliche Torraumszenen gab es auf beiden Seiten nicht mehr, sodass der MSV den knappen Vorsprung über die Zeit brachte.
Fazit: Gegen einen spielerisch starken Gegner lieferte der MSV eine überzeugende Defensivleistung ab und gewann dieses schwierige Spiel nicht unverdient mit 1:0. Wie auch letzte Woche in Darscheid lässt sich die Handschrift des neuen Trainers in einer stabilen Abwehrleistung erkennen, welche zum zweiten Siegen im zweiten Spiel gegen namhafte Gegner führte. Durch diesen Sieg klettern die Schneifelfüchse auf den dritten Platz und treffen nächste Woche auf die punktgleiche SG Schneifel II. Anstoß ist um 18:00 Uhr in Ormont. Die Zwote trifft zeitgleich auf den Tabellenführer der D-II Klasse den SV Lissingen.

PS. Nachdem Spiel erhielt der Tobi Keil auf seiner neuen Position in der Abwehr noch die Auszeichnung des Man of the Match.

#6Punktespieltag #zuhausenochohnePunktverlust #Hackeneffekt

Unterkategorien