... lade FuPa Widget ...
SG Bleialf / Mehlental auf FuPa

Zwar riss die Serie von zuletzt fünf Siegen in Folge just im letzten Spiel des Jahres, trotzdem konnte der Mehlentaler SV 1965 dem 2:2 am Samstag Abend gegen die SG Mehren/Darscheid viel Positives abgewinnen: Dank des späten Treffers zum Ausgleich war nicht nur die (sehr) gute Laune bei der anschließenden Weihnachtsfeier gesichert, sondern wurde auch der zweite Platz in der aktuellen Kreisliga-B1-Tabelle erreicht.

 Starke Gäste aus der Vulkaneifel entführten völlig zurecht vor 90 Zuschauern an der Mehlener Straße einen Punkt, waren insgesamt dem Sieg sogar etwas näher als die Kicker des EM-ES-VAU, die kalt erwischt wurden: Bereits in der vierten Minute schloss Florian Engels eine sehenswerte Kombination zum 1:0 für die SG ab. Die Gäste kombinierten besser und stellten das Team von Trainer Valentin Schoos vor einige Probleme. Mit Power und Willen kämpften sich die Schneifelfüchse in die Partie. Marcel Busch probierte es zwei Mal aus der zweiten Reihe (8. und 31. Minute), verpasste das Ziel aber knapp. In Minute 33 jedoch fast das 0:2: Nachdem sich MSV-Keeper Sebastian Spoo und Gästespieler Daniel Schmitz ins Gehege gekommen waren, entschied Schiedsrichter Jean-Marie Lantau auf Elfmeter. „Sese“ tauchte aber in klasse Manier ab und lenkte den Schuss von Andreas Happe um den Pfosten. Das gab den Hausherren Auftrieb. Vor der Pause hatten dann noch Kim Geider und Michi Zeimmes gute Möglichkeiten. Und in der 56. Minute wurden die Schwarz-Weißen endlich für ihre Mühen belohnt. Den Geider-Knaller aus der Ferne konnte SG-Torwart Christian Wichmann noch abwehren, im Nachsetzen war Frank Mölter zur Stell und vollendete zum 1:1. Die Freude über den Treffer währte aber nur ganze vier Minuten. Nach einer Ecke wirkte die Hintermannschaft des MSV unsortiert – und Patrick Lenartz drückte das Spielgerät zur erneuten Führung der SG Mehren/Darscheid ein. In der Folge schien die Schoos-Elf geschockt. Viel fehlte nicht und die von Michael Brauns trainierte Spielgemeinschaft hätte den Sieg über die Zeit gebracht. Dann nahm aber Pascal Krämer nach gutem Zuspiel von Michi Zeimmes Maß (88.) – und sorgte für großen Jubel im Mehlental.

Tabellenzweiter! Als Aufsteiger! Der MSV blickt auch aus rein sportlicher Sicht auf ein tolles Jubiläumsjahr zurück. Jetzt gilt es, sich gut zu erholen, mit vereinten Kräften dann rund um den 5. Februar den Karneval im Mehlental zu stemmen – und sich anschließend konzentriert und mit viel Lust auf den weiteren Saisonverkauf einzustimmen. Die Vorbereitung bietet unter anderem Testspiel-Highlights beim Bezirksligisten DJK St. Matthias Trier (Samstag, 20. Februar, 19 Uhr) und A-Ligisten SV Krettnach (Samstag, 5. März, 16 Uhr, in Konz-Kommlingen).Der Gesamtüberblick auf die Wintervorbereitung folgt.

Das erste Spiel nach der Winterpause ist gleich ein ganz besonderes: Sonntag, 13. März, 14.30 Uhr, ist der Lokalrivale SG Schneifel Stadtkyll II zu Gast an der Mehlener Straße.

P.S.: Werdet zur Legende!!!

Das offizielle Grußwort zu Weihnachten und Neujahr folgt in Kürze. Schon jetzt von dieser Stelle aus Auch allen ein frohes, besinnliches Fest und einen guten Rutsch!

Die letzte Auswärtsreise im Kalenderjahr 2015 führte den MSV auf den neuen, noch nicht einmal offiziell eingeweihten Kunstrasenplatz nach Gillenfeld.  Das Hinspiel gegen die Reserve der SG Ellscheid konnten die Schneifelfüchse in einem sehr turbulenten Spiel mit 5:2 für sich entscheiden.
Mit breiter Brust konnte die Schoos-Elf angesichts der letzten vier gewonnen Spiele das letzte reguläre Saisonspiel 2015 angehen. Allerdings musste der Coach gleich mit Tim Michels, Fabian Hockertz und Daniel Kussmaul drei Abwehrspieler ersetzen.

In der Anfangsphase machte der Gastgeber das Spiel und erarbeitete sich zahlreiche Chancen. Die MSV-Abwehr geriet dabei mehrere Male unter Druck und konnte sich bei der mangelhaften Chacenverwertung der Ellscheid-Offensive bedanken , dass es noch 0:0 stand. Neben der Abschlussschwäche war es der am Sonntag besonders gut aufgelegte MSV-Keeper Sese Spoo, der mit seinen starken Paraden die gegnerischen Stürmer der Reihe nach zur Weißglut brachte.
Und so behauptete sich die alte Fussballweisheit bzgl. der vergebenen Chancen. Denn anders als die Gastgeber konnten die Schneifelfüchse ihre erste Chancen durch Marcel Busch (35.)verwandeln.
Im zweiten Durchgang sahen die gut 50 Zuschauer dann eine offene Partie mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Doch auch in den zweiten 45 Minute zeigte sich der MSV kaltschnäuziger. In der 57. erhöhte Torjäger Michi Zeimmes mit seinem insgesamt zwölften Saisontreffer auf 2:0.  Den Deckel  auf das Spiel machte in der Nachspielzeit dann Paddi Thielen(100% verwandelt) mit seinem Elfmeter zum 3:0.

Fazit: Ordentlich gespielt und drei Punkte aus Gillenfeld entführt, wobei der Sieg auch deutlich zu hoch ausgefallen ist. Aber mit dem Lauf, den der MSV momentan mit den vollen 15 Punkten aus den vergangenen fünf Partien hat, kommt das nötige Glück dazu, was in der Anfangsphase der Saison noch fehlte, um so ein enges Spiel mal zu gewinnen.

Nach dem sich die meisten Teams sich in die Winterpause verabschiedet haben, trifft der MSV im Nachholspiel kommenden Samstag bereits um 17:00 Uhr in Gondenbrett auf die SG Mehren.
(Zum Ende des Jahres 2015 noch ein kleiner Blick zum Genießen auf die Tabelle. Es ist nur eine Momentaufnahme, aber nach dem 15. Spieltag steht die Schoos-Elf auf dem dritten (!) Tabellenplatz und damit so gut wie schon ganz ganz lange nicht mehr.)

Das war ein hartes Stück Arbeit! Im Duell mit dem noch sieglosen Schlusslicht SG Hillesheim /Walsdorf/Berndorf II spannte der Mehlentaler SV 1965 die 75 Anhänger am  Sonntag Nachmittag bis eine Viertelstunde vor Schluss auf die Folter, ehe Marcel Busch mit beherztem Einsatz das erlösende 1:0 gelang. Danach war der Ball gebrochen: Michi Zeimmes legte noch zwei weitere Treffer drauf (84., 88.) und hatten so auch noch maßgeblichen Abteil am unterm Strich standesgemäßen 3:0.

Bis zur 75. Minute hatte sich das Team von Trainer Valentin Schoos die Zähne an der A-Liga-Reserve ausgebissen. Chancen gab es reichlich für Pascal Krämer, Michi Zeimmes, Kim Geider & Co. – doch entweder war der sehr gute Torwart Marvin Bauer zur Stelle oder es mangelte an der nötigen Präzision im Abschluss. Aber auch Bauers Gegenüber Sebastian Spoo war hellwach. Die eine oder andere Unpässlichkeit der MSV-Abwehr am Sonntag war unübersehbar… Seine größte Tat vollbrachte Sese in der 74. Minute als er gegen den frei vor ihm auftauchenden Marco Hell klärte.

Wermutstropfen: Fabian Hockertz musste mit einer Schulterverletzung vorzeitig raus. Coach Schoos und die gesamte Mannschaft hoffen, dass Fabi trotzdem am kommenden Sonntag, 6. Dezember, 14.30 Uhr, auf dem Kunstrasenplatz in Gillenfeld gegen die SG Ellscheid II  und am Samstag, 12. Dezember, 17 Uhr, an der Mehlener Straße gegen die SG Mehren wieder zum Einsatz kommen kann. In diese Spiele kann der MSV mit breiter Brust gehen: 25 Punkte aus den bisherigen 15 Partien und Platz vier in der Tabelle der Kreisliga B I sind eine sehr gute Ausgangsposition.

 

Den Beginn am vergangenen Wochenende machte die Zweite bei SG Winterspelt II. Das Duell Dritter gegen Vierter fand auf dem trockenen Geläuf in Winterspelt statt. (wohl nur MSV-Urgesteine können sich wohl an eine gute Leistung der Mehlentaler auf dem „Mysterium Hartplatz Winterspelt“ erinnern.)
Doch am Samstag zeigten die Hoffmänner eine sehr ansprechende Leistung im kleinen Derby.
Nachdem die Zwote mit einem 1:0-Rückstand in die Halbzeit ging, konnte in der 61.Minute Daniel „Tornado“ Henkes mit einem Schuss wie ein Strahl ausgleichen. Doch der Gastgeber wollte das Rückspiel unbedingt gewinnen(nachdem der MSV vor rund 3 Wochen 3:2 in Gondenbrett gewinnen konnte) und ging voll auf Angriff. Nur fünf Minuten nach dem Ausgleich konnte die SG Winterspelt daher erneut in Führung gehen. Doch die Jungfüchse bewiesen Moral und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. In der 86. Minute gelang  Ingo Florczak dann der Treffer zum vom Zeitpunkt her sicherlich glücklichen aber leistungsgerechtem 2:2 Remis.

Zum Abschluss des Fußballjahrs 2015 für die zweite Garde des EmEsVaus ein mehr als ordentliches Resultat. Durch die gute Leistung können die Verantwortlichen nun  bestimmt in eine friedliche und besinnliche Weihnachtszeit blicken.

 

Für die Erste stand zu Beginn der Rückrunde ein ganz schwieriges Spiel auswärts beim Absteiger der SG Lasel bevor. Positiv für Trainer Valentin Schoos war wohl aber die Tatsache, dass sich die Verletztenliste so langsam wieder ausdünnt, denn bis auf den Langzeitverletzten Vicktorius waren alle etatmäßigen Spieler im Kader.
Am Ende der intensiven 90 Minuten auf dem angeblich nicht gemochten Hartplatz in Schönecken stand ein 5:3 Auswärtssieg für die Schwarz-Weißen. Vielleicht sogar die beste Saisonleistung sahen die mitgereisten MSV-Zuschauer ihres Herzensclub gegen einen guten Gegner. Nachdem 1:0 durch Michi Zeimmes gelang dem Gastgeber postwendend der Ausgleich. Nach dem Paddi Thielen gewohnt routiniert einen berechtigten Strafstoß zum 2:1 verwandelt hatte, ließ die Antwort der SG Lasel wiederum nicht warten. Ein unglückliches Eigentor brachte das 2:2. Doch der MSV zeigte sich nur kurzzeitig irritiert und konnte abermals durch Michi Zeimmes noch vor der Halbzeit das 3:2 erzielen.
In der Halbzeit sammelten beide Teams nochmal neue Kraft, denn die zweiten 45 Minuten waren nahezu so ereignisreich wie die ersten.
Kurz nachdem Seitenwechsel schloss Pascal Krämer einen Konter zum 4:2 ab. Doch der Gastgeber steckte nicht auf und erzielte den Anschlusstreffer zum 3:4. Doch am Sonntag zeigte der MSV einfach eine starke Leistung und nahm durch den eingewechselten Jojo Mayer, der den 3:5-Endstand markierte, die letzte Hoffnung der Schönecker auf einen Punktgewinn gegen die Schoos-Elf.

Euphorisch ist wohl das passende Wort, welches die Stimmung am späten Sonntagnachmittag auf Seite des MSVs am besten beschreibt. Denn Auswärts; auf Hartplatz; gegen einen starken Gegner; verdient gewonnen; sind schon Fakten die das MSV-Herz höher schlagen lassen.
Sonntag war gut und schön und es wurde auch zurecht ordentlich gefeiert, aber Sonntag ist nun vorbei und jetzt heißt es wieder volle Konzentration auf das Spiel nächsten Sonntag. Dann trifft der MSV  nämlich zuhause an der Mehlener Straße auf die SG Hillesheim II. Anpfiff ist um 14:30 Uhr.

Vergangenen Sonntag brauchten die meisten MSVler wohl ein Navi um ihrer Lieblinsgsonntagnachmittagsbeschäftigung nach zu gehen. Ziel der Auswärtsreise war diesmal Üdersdorf, das nicht unbedingt nicht um die Ecke liegt. Der Gastgeber ging selbstbewusst in die Partie, denn  aus den letzten vier Spielen konnten die SG Üdersorf die maximale Anzahl von zwölf Punkten erreichen.

Als Zuschauer des Schoos-Teams sollte der Anfang der Partie nicht verpasst werden, denn von Beginn an spielte sich in den letzten Wochen Spektakuläres ab; so auch in Üdersdorf.
Nachdem Michi Zeimmes bereits nach zwei Minuten eine richtig gute Chance ungenutzt ließ, nutzte der Gastgeber seine erste Chance. Als Paddi Thielen beim Abstoß auf dem nassen Geläuf ausrutschte, zeigte sich die gegnerische Offensive eiskalt und verwandelte dieses Missgeschick nach drei Minuten zur Führung. In der Folge spielte der MSV sich Chancen am laufenden Band, doch scheiterte stets an der Verwertung vor dem Tor. Als in der 25. Minute der ansonsten gute Schiri ohne ersichtlichen Grund auf den Elfmeterpunkt zeigte(selbst die Üdersdorf-Fans noch Spieler reklamierten für Strafstoß, was in der Kreisklasse wohl so eindeutig wie das Hawk-Eye ist) und die SG Üdersdorf auf 2:0 erhöhte, war der Spielverlauf wohl komplett auf den Kopf gestellt.  Doch der neue MSV zeigte Moral, spielte weiterhin stark auf und verwandelte dann auch endlich seine Chancen. Zuerst verwertete  Kim Geider einen Pfostenabpraller (41.) nach Schuss von Marcel Busch, worauf Pascal Krämer mit dem Halbzeitpfiff den Ausgleich erzielen. Das 2:2 war das erste Kopfballtor für den 1715 mm großen Pascal Krämer(Anm.d.R.).
Auch im zweiten Durchgang agierte nur eine Mannschaft und zwar das Team aus dem Mehlental. Folgerichtig umkurvte erneut Krämer den Torwart nach schöner Kombi über vier Stationen zum 3:2(62.). Doch seltsamerweise lähmte die Führung die Gäste und in den folgenden 15 Minute fanden Glück und Keeper Sese Spoo zusammen, die es gemeinsam schafften die Druckphase der Gastgeber heillos zu überstehen. Die Schlussphase gehörte aber wieder dem EmEsVau, der es allerdings mehrfach (durch Zeimmes, Mölter, Keider um nur einige Namen zu nennen) verpasste den Sieg deutlicher zu gestalten.

 

Fazit: Nach dem verdienten Sieg fällt das Fazit ganz einfach aus. Gute Leistung - Weiter so!

Unterkategorien