... lade FuPa Widget ...
SG Bleialf / Mehlental auf FuPa

Am elften Spieltag traf die Erste gegen die Tus Ahbach II. Zur ungewohnten Uhrzeit um 12:30 pfiff Schiedsrichter Hermann Jacobs die Partie auf dem auch ungewohnten Kunstrasenplatz in Leudersdorf an. Ob es die fremde Uhrzeit oder das eher unbekannte Geläuf war, es zählt beides nicht als Ausrede für den verschlafenden Start. Bereits nach zwei Minuten lag die Schoos-Elf 0:1 nach einem direkten Freistoß, dem ein vermeidbares Foul vorausgegangen war, hinten. Doch der MSV antwortete quasi im Gegenzug durch einen Treffer der Marke "Tor des Monats". Kim Geidinho schlenzte den Ball vom Sechszehnereck in den Winkel. Doch auch der Ausgleich hielt nicht lange Bestand und der Gastgeber antwortete wiederum prompt. Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel ließ sich der gegnerische Stürmer nicht zweimal bitten und erzielte die erneute Führung für die Tus Ahbach. Nach dieser rasanten Anfangsphase beruhigte sich das Spiel kurz bis Fabian Hockertz (ja sie haben richtig gelesen F-a-b-i-a-n H-o-c-k-e-r-t-z) noch vor der Pause den 2:2-Ausgleich erzielte.
Im zweiten Durchgang boten sich das auf beiden Seiten gute Chancen mit einem Unterschied: Die guten Gastgeber nutzen ihre Möglichkeiten. Nachdem zwischenzeitlichen 2:3 warfen die Schneifelfüchse dem Spielstand geschuldet alles nach vorn und gingen auf das eigene dritte Tor. Dieser Offensivwille wurde allerdings noch bitter mit einem Konter kurz vor Ende mit dem 2:4 bestraft.

Fazit: Mit Sicherheit nicht die beste Leistung des MSVs, die nicht unverdient keine Punkte nach sich zog. Jetzt heißt es nächste Woche nochmal ein, zwei Schippen drauflegen und im Heimspiel gegen Efeu/Esch die drei Punkte in Gondenbrett behalten.

 

Zeitgleich zum Spiel der Ersten kam es rund 40 km entfernt in Gondenbrett zu einem kleinen Spitzenspiel der D-Klasse. Die MSV-Zweite als Dritter empfing den Zweitplatzierten aus Winterspelt. Die Gäste, die mit einigen Leuten aus der Erste verstärkt, hatten bis zu diesem Zeitpunkt drei Punkte Vorsprung vor den Jungfüchsen, sodass diese mit dem starken 3:2 Heimsieg mit der SG Winterspelt II gleichzog.  In einer guten D-Klassenpartie ging der MSV in der 30.Minute in Führung. Wie schon gefühlte 246 mal im Training geübt, fand ein butterzarter Freistoß von Jonas Hockertz Albert Hoffmann als Abnehmer; der Rest ist selbstredend.
Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste durch den 0:1 Rückstand mit viel Wut aus der Kabine und machten Druck auf das Tor von Tobi Hockertz. Mit einem Doppelschlag in den Minuten 66 und 70 konnten sie sogar den Spielstand drehen.  Dieser plötzliche Rückstand gab der Zwoten nochmal einen gehörigen Motivationsschub. So konnte Mittelfeldmotor Frank Mölter nur fünf Minute später ausgleichen. In der 81. Minuten erzielte Jimmy Breuer nach einem mustergültigen Konter sogar das verdiente 3:2.
Am Ende entschied der größere Wille der Hoffmann-Elf, bei der erfreulicherweise Torjäger Ingo Pensky nach überstandener Verletzung wieder spielen konnte, die Partie und so konnten die Jungfüchse den Aufwärtstrend fortsetzen. Das dieser auch nächste Woche noch anhält dafür muss wohl ein Sahnetag her, um den Spitzenreiter die SG Schneifel III, die bisher noch ohne Punktverlust ist, vielleicht einen Punkt abzuknöpfen.  Spielbeginn hier ist am Samstag um 20 Uhr in Ormont.

Am vergangenen Sonntag gab es gleich zweimal die Begegnung zwischen dem Mehlentaler SV und der SG Oberkyll und in beiden Partien konnten die Gäste als Sieger vom Platz gehen.

In der Partie um 12:30 Uhr der beiden Zwoten fingen sich die Jungfüchse gleich vier Gegentreffer. Die aktuelle schwache Trainingsmotivation machte sich vor allem in den konditionellen Schwächen deutlich, wodurch die Hoffmänner stets einen Schritt zu spät kamen und völlig verdient verloren.
Dennis Schildgen in den Minuten 33 und 44, Florian Ley in der 78.Minute und Peter Peters in der 81.Minute hießen die Torschützen auf der Seite der SG Oberkyll.

Auch zwei Stunden später musste sich der MSV gegen den Tabellenführer der B-Klasse ganz bitter mit 1:2 trotz einer starken Halbzeit eins geschlagen geben.
Neben Hell, Vicktorius und Newen fehlten am Sonntag mit Frank Mölter und Michi Zeimmes zwei wichtige Stammkräfte.
Doch davon ließ sich die Mannschaft im ersten Durchgang nichts anmerken und hielt mit dem Tabellenersten aus Gönnersdorf gut mit. Jeder fightete für den anderen und konnte sogar mit 1:0 in Führung gehen. Nachdem Jojo Mayer regelwidrig im Strafraum gefoult wurde, verwandelte Paddy Thielen den folgenden Elfmeter mit seinen 20 Jahren gewohnt souverän.
In der zweiten Halbzeit erhöhten die starken Gäste den Druck und konnten in der 67. Minute ausgleichen. Der MSV stand nun tief in der eigenen Hälfte und kam nur noch vereinzelt zu Kontermöglichkeiten, denn das Spiel machten die Gäste. Allerdings versuchte die Schoos-Elf alles um wenigstens einen Punkt an der Mehlener Straße zu behalten. Dies funktionierte auch ganz gut, jedoch leider nur bis zur 86. Minute, bis eine Flanke von einem MSV-Verteidiger ins eigene Tor versenkt wurde(wobei ansonsten der hinter ihm lauernde Gästestürmer den Ball wohl auch verwandelt hätte).  In den letzten Minute spielte der MSV dann nochmal nach vorne und kam auch zu einer sehr guten Chance, die jedoch zu Lasten der Schneifelfüchse wegen einer vermeintlichen Abseitsposition abgepfiffen wurde. So blieb es letztendlich beim 2:1 für die Gäste, obwohl ein Punkt für den  MSV aufgrund des ärgerlichen Spielverlaufs sicherlich nicht unverdient gewesen wäre.

Fazit: Für beide Teams heißt es nun nach zwei verlorenen Partien in Folge sich zurück in die Erfolgsspur zu beißen.

Die nächste Chance bietet sich für die Erste am Sonntag um 14:30 Uhr in Dreis-Brück.
Die Zweite trifft bereits am Samstag um 16:00 Uhr in Feusdorf.

 

Die Jungfüchse gastierten beim Tabellenletzten in  Auel, der bis dato erst einen Sieg einfahren konnten. Für die Hoffmänner ging es ein anderes, besseres Gesicht zu zeigen als vergangene Woche bei der 0:1 Heimniederlage gegen die SG Prümer Land.
Der MSV startete gut und ging verdient in der 28. Minute durch Günter Kops in Führung. Doch mit der Führung im Rücken stellte der MSV dann ohne jeglichen Grund das Fussballspielen ein und so wurde der Gastgeber stärker. Kurz vor der Pause konnte die SG Duppach per Doppelschlag in den Minuten 42 und 44 den Spielstand mit freundlicher Unterstützung der MSV-Hintermannschaft drehen.
Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer nur noch ein Spiel auf das Tor der Gastgeber. Die Jungfüchse versuchten in den zweiten 45 Minuten nochmal alles und kamen auch zu guten Gelegenheiten. Doch egal ob Lukas oder Samuel Maas, Justin Newen oder Günter Kops vor dem Tor waren, der Ball fand den Weg über die entscheidende Linie nicht mehr. Auch wenn es zwei, drei strittige Situationen im 16er gab, die alle ohne Elfmeterpfiff blieben, lag es letztendlich an der miserablen Chancenverwertung, dass der MSV das zweite Spiel in Folge verlor. Einziger Hoffnungsschimmer an diesem Tag war die Einwechslung von Djalo Newen, der sein Comeback nach überstandener Verletzung sein erstes Spiel seit Anfang Mai feierte.

Auch im zweiten Auswärtsspiel  an diesem Tag nur zwei Stunden später und sechs Kilometer weiter in Roth-Kalenborn  fuhr der MSV mit leeren Händen nach Hause.
Der EmEsVau in Roth-Kalenborn - das ist schon eine Geschichte für sich. In den vergangen Jahren sah man sich wohl keiner anderen Mannschaft gegenüber, jedoch gingen die Partien in den allermeisten verloren. Diesmal war es das Duell der beiden Aufsteiger in die B-Klasse, wobei der Gastgeber punktgleich mit dem Tabellenführer war und das Schoos-Team noch ungeschlagen, sodass die beiden Neulinge bisher ganz ordentlich da standen.
In den ersten zwanzig Minuten zeigten die motivierten Schneifelfüchse, dass sie diesmal nicht als Verlierer vom Platz gehen wollten und hielten gut mit. Doch in der 25. Minute war mal wieder ein harmloser Einwurf, der für das 1:0 der Kalenborner sorgte und somit den MSV total verunsicherte. Nur drei Minuten später wurde ein Schuss aus 16m von einem MSV-Spieler so unglücklich abgefälscht, dass Keeper Sese Spoo machtlos nur hinter sich greifen konnte. Pünktlich mit Halbzeitpfiff konnten die Gastgeber sogar noch auf 3:0 erhöhen.
Der zweite Durchgang begann aus MSV-Sicht was als klassischer Fehlstart  bezeichnen würde. Nur sieben Minuten nach Wiederanpfif war es abermals ein Standard, der vom Gästespieler per Kopf verwandelt wurde und somit den letzten Optimismus auf etwas Zählbares vernichtete.
Trotz dem 0:4 Rückstand ließ das Team um Kapitän Pascal Krämer den Kopf nicht hängen und konnte in der 62. Minute durch Frank Mölter immerhin noch den Ehrentreffer erzielen. Der Rest des Spiels verlief dann ohne besondere Vorkommnisse, sodass der MSV völlig verdient  die erste Saisonniederlage hinnehmen musste.
Fazit: Mund abwischen und nächste Woche im Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Gönnersdorf eine andere Leistung  zeigen. Das Spiel der ersten wird wiegewohnt um 14:30 Uhr angepfiifen. Die Zweite trifft bereits um 12:30 Uhr auf die Reserve aus Gönnersdorf.

Auf geht´s EmEsVau !!HHHHHJJGFKJFDKGJF

 
 

Das stets emotionale Derby zwischen Mehlental und Prüm fand am Samstagabend vor 250 Zuschauern keinen Sieger. Prüm lag nach einer Stunde Spielzeit bereits mit 2:0 vorn, musste in der Nachspielzeit nach einer intensiven Aufholjagd dem MSV aber noch den Ausgleich gestatten. Das 2:2 empfanden beide Trainer im Nachhinein als gerechtes Ergebnis.




Gondenbrett. Im letzten Aufeinandertreffen beider Klubs gab es jeweils 1:0-Siege. Diesmal wurden in Gondenbrett vor der stattlichen Derbykulisse von 250 Zuschauern die Punkte geteilt. Der Mehlentaler SV begann offensiv und furios, hatte beizeiten durch Michael Zeimmes und Pascal Krämer in Führung gehen können. Doch entweder stand Prüms Keeper Stefan Thelen oder aber der Pfosten im Wege. Nach einer Viertelstunde aber stand es 0:1, als Marc Bormann im Sechzehner zu Fall kam und der umsichtig pfeifende Referee Franz-Josef Maus auf den ominösen Punkt zeigte. Dennis Schmitz blieb cool und verwandelte zur Prümer Führung.


Die Gäste, die nach der Trainerentlassung von Guido Heinzen Anfang der Woche von Klaus Spoo gecoacht wurden, zeigten die bessere Spielanlage, doch der MSV besaß die klareren Möglichkeiten. So ließ Zeimmes zwei weitere dicke Chancen ungenutzt. Schon wie der sichere Derbysieger fühlten sich die Gäste, als Marek Rosswinkel einen 25-m-Schuss in den Winkel setzte – 0:2 (58.). Die Hausherren, die auf mehreren Positionen zum Umstellen gezwungen waren, inszenierten nach dem 0:2 eine intensive Aufholjagd, in dessen Ergebnis Ingo Florczak mit einem sehenswerten Seitfallzieher elf Minuten vor Schluss den Anschlusstreffer erzielte. Mit dem Mute der Verzweiflung und Aufbietung aller Reserven erzwang der MSV in der dritten Minute der Nachspielzeit doch noch den 2:2-Ausgleich.


Der 37-jährige Marco Dressler hatte sich über die linke Seite in einem Angriff eingeschaltet und brachte den Ball scharf nach innen. Marcel Busch manövrierte die Kugel an den Pfosten und der Abpraller landete bei Kim Geider, der im Fünf-Meter-Raum einschob – 2:2 (90.+3). „Das Ergebnis geht von den Anteilen her in Ordnung. Die Mannschaft hat nach der Trainer-Geschichte eine Reaktion gezeigt, war hochmotiviert und ist sehr konzentriert in das Derby gegangen. Ärgerlich nur, wenn man in der letzten Sekunde noch den Ausgleich kriegt“, war Prüms Vorstandsmitglied Norbert Baur nicht unzufrieden. MSV-Coach Valentin Schoss sah einen „offenen Schlagabtausch zweier offensiv eingestellter Mannschaften. Wir sind zum Schluss durch den hohen läuferischen und kämpferischen Aufwand belohnt worden. So bleiben wir ungeschlagen, was eine absolut positive Entwicklung als Aufsteiger bedeutet.“ (L.S.).  

Quelle: www.fupa.net

Unsere Reserve unterlag derweil im "Kleinen Derby" gegen die SG Prümer Land III knapp mit 0:1. Chancen boten sich dem Team um Spielertrainer Albert Hoffmann besonders in der ersten Hälfte. Unterm Strich fuhr die SG aber nicht unverdient den Sieg ein.

Vergangenen Sonntag hieß es wieder Doppelspieltach an der Mehlener Straße. Die Spieler motiviert, die Würtchen im Topf und die Zuschauer bereit für 2 x 90 Minuten leidenschaftlichen Fussball.

Den Anfang machte die Zwote, die den Tabellenführer die SG Schneifel III, die bereits 14 Tore nach zwei Spieltagen aufweisen konnte, zu Gast hatte.
Im ersten Durchgang zeigte der MSV eine ganz ganz starke Leistung und war die bessere Mannschaft. Angetrieben vom überagenden 10er Günter Kops  kamen die Jungfüchse in den ersten 45 Minuten gleich dreimal brandgefährlich vor das Tor von Ex-MSVler Nico Lorsbach. Doch Jonas Hockertz als auch Albert Hoffmann vergaben die besten Chancen und verfehlten den viereckigen Kasten. Mit der zweiten Chance trafen die Gäste zum Leidwesen der Hoffmänner in der 42. Minute per Ecke zum 1:0 Halbzeit stand. Nach dem Seitenwechsel mobilisierte die Zweite nochmal alles, doch kam im zweiten Durchgang zu selten wirklich gefährlich nach vorne. Im Gegensatz zu den starken Schneifelaner, die mit einer richtig guten Mannschaft antraten und auch ihr Können noch in zwei Tore (61./86.) ummünzen konnte.
Letztendlich war es eine absolut zufriedenstellende Leistung des Teams um Kapitän Hockertz in einem sehr ansehnlichen D-Klassenspiel. Die einzige Kritik sei vielleicht die vergebenen Chancen zu Beginn mit denen ansonsten unter Umständen sogar ein Punkt gegen den Spitzenreiter drin gewesen wäre.

Im Anschluss empfing die Erste die SG Ellscheid II. Trotz personellen Sorgen (ohne fünf Stammkräfte) wollte der MSV endlich den erhofften ersten Saisondreier einfahren.  In einem packenden Spiel starteten die guten Gäste besser und attackierten den MSV bereits am eigenen 16er. Nach Chancen auf beiden Seite konnte Marcel Buschinho nach Zuspiel von Zeimmes die erste Führung der Saison erzielen (14.).  Doch die Freude währte nur kurz. Nur zwei bzw. sechs Minuten später konnte die SG Ellscheid den Spielstand auf den Kopf stellen. Beide Male das gleiche, simple Schema. Ein ungefährlicher Freistoß aus dem Halbfeld und die MSV-Abwehr stellt so ziemlich genau das Gegenteil von sattelfest dar und lädt die Gäste zum Tore schießen/köpfen ein.  Doch auch diese Führung hielt in diesem temporeichen Spiel nicht lange. In der 23. Minute platzte der Knoten bei Torjäger Michi Zeimmes, der den herausstürmenden Keeper zum 2:2 überlupfen konnte. Kurz vor der Halbzeit dann gleich der zweite Treffer von Naldo Zeimmes. Mit einem satten Freistoß aus 21m hämmerte er den Ball Richtung linker Winkel.  Nach diesen intensiven und ereignisreichen 45 Minuten ging es mit dem 3:2 in die wohlverdiente Pause für die Spieler.
In Halbzeit zwei zeigten die Schneifelfüchse den stärkeren Siegeswillen und erkämpften sich die besseren Chancen. In der 55. Minute konnte der Gästetorwart zwar noch einen Weitschuss parieren, allerdings setzte Tobi Keil stark nach und Man of the Match Marcel Busch brauchte den Ball nur noch über die Linie zu drücken.  Den Schlusspunkt und somit das 5:2 erzielte abermals Marcel (75.) und besiegelt damit seinen dritten Treffer und noch wichtiger den ersten Saisonsieg des noch ungeschlagenen MSV.

Fazit: Ein rasantes Spiel gegen ein guten Gegner, der über die 90 Minute stets nach vorne spielte, konnte das Schoos-Team mit voller Leidenschaft für sich entscheiden und hat sich selber für den großen Aufwand mit drei Punkten selber belohnt.

Unterkategorien