Neue Regenjacken für den MSV: Vielen lieben Dank, Rita Marie!

Rita Marie sponsort neue Regenjacken für den MSV

Mannschaft, Trainer und Vorstand des Mehlentaler SV 1965 bedanken sich sehr herzlich bei der Firma Rita Marie- Krankenfahrten aus Gondenbrett-Wascheid für die gesponserten Regenjacken.  „Wir sind stolz, solch großzügige Unterstützer hinter uns zu haben. Auch und gerade dank Rita Marie gelingt es uns, ein einheitliches Erscheinungsbild nach außen zu haben. Die Jungs sind begeistert von den Jacken“, betonte Vorsitzender Gustav Döhring bei der offiziellen Übergabe. Gleichzeitig überzeugte sich der MSV-Präsi (Bildmitte, vorne) vom Komfort eines der Autos von Rita Marie.

Ob Krankenfahrten (Dialyse, Chemo, Bestrahlungen, Augen-Operationen), oder auch Stadt- und Ferntouren: Mit Rita Marie fährt man immer gut und sicher!  

Nach einem Remis-Wochenende jetzt schwere Auswärtsaufgaben für beide MSV-Teams

Immerhin ein Punkt (1:1) – aber es fehlten am vergangenen Sonntag nur einige Sekunden, um den im Abstiegskampf so wichtigen und dringend benötigten Dreier einzufahren: Im Duell mit der SG Ellscheid II war das Team von Trainer Uwe Zeimmes froh, nach starken Phasen der Gäste in der 88. Minute durch einen von Patrick Thielen souverän verwandelten Foulelfmeter mit 1:0 in Führung gegangen zu sein (89.). In der dritten Minute der Nachspielzeit fand dann aber ein Schuss der Alfbachtaler noch den Weg ins MSV-Tor.

Im Dreikampf um den definitiv rettenden drittletzten Platz liegen die Schneifelfüchse unverändert gleichauf mit dem TuS 05 Daun, der aufgrund der besseren Tordifferenz aktuell überm Strich steht (die würde am Ende aber nicht zählen und hätte ein Entscheidungsspiel zur Folge).

Nun steht das schwere Auswärtsmatch am Sonntag, ab 14.30 Uhr, auf dem Kunstrasenplatz der Jünkerather Fairplay-Arena gegen die SG Obere Kyll Oberkyll an. Die Gastgeber rangieren sieben Runden vor Schluss auf dem fünften Platz.  

Unsere Zwote erzielte zuletzt im Heimspiel gegen den FSV Eschfeld II ein 2:2 (Treffer: Frank Mölter und ei n Eigentor) und tritt nun bereits am Samstag, ab 18 Uhr, in Malbergweich bei der SG Neidenbach III an.

Beiden MSV-Teams viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel Erfolg!

Letztes Aufgebot unter Wert geschlagen

Verletzte, Kranke und auch noch Jungs, die aus privaten Gründen fehlten: Mit dem wirklich allerletzten Aufgebot war der #emesvau am Sonntag zum SV  Fortuna Ulmen gereist. Rotz der 0:4 (0:2)-Niederlage verkaufte sich die Mannschaft von Trainer Uwe Zeimmes – genauso wie einen Tag vorher bereits die Zwote in der Kreisliga D II bei der SG Karlshausen – aber sehr gut. Unter anderem wirkten nach längerer Pause Jannik Gnesner und der 45-jährige Spielertrainer der zweiten Mannschaft, Albert Hoffmann, mit.  Und jener Albert hatte auch eine der großen Chancen für die Gäste. Glück und Effektivität fehlten aber.

Den nächsten Anlauf, einen im Abstiegskampf so wichtigen Dreier zu landen, unternimmt der MSV 1965 nun am Sonntag, wenn ab 14.30 Uhr, die SG Ellscheid II an der Mehlener Straße antritt. Die Zwote empfängt bereits am Freitag, ab 20 Uhr, den FSV Eschfeld II (ACHTUNG: verlegt!)   

Zu Hause nun das wahre MSV-Gesicht zeigen!

Die vielen Mühen der Wintervorbereitung haben sich (noch) nicht gelohnt, gute Ansätze waren aber unverkennbar: Im 2019er Auftaktmatch unterlag der #emesvau in der Kreisliga B I beim starken Spitzenreiter DJK Kelberg mit 0:5 und fokussiert sich nun auf das erste Heimspiel in diesem Jahr: Sonntag, ab 14.30 Uhr, ist die SG Darscheid/Mehren zu Gast an der Mehlener Straße in Gondenbrett.

Kelberg war am ungemütlichen Samstagabend das wachere Team, ohne unbedingt von der Spielanlage fünf Tore besser zu sein. Nach Standards und Fehlern der Schneifelfüchse schlug die DJK unbarmherzig zu.

Dabei hatte der #emesvau die erste große Möglichkeit des Spiels, als Marcel Busch mit einem gefühlvollen Heber aus halbrechter Position am Innenpfosten des Kelberger Tores scheiterte. Durch Treffer in der 19., 29. und 41. Minute hatten die Hausherren schon zur Pause die Weichen auf Sieg gestellt. Ein Missverständnis in der Hintermannschaft der Zeimmes-Elf und ein Elfmeter, in dessen Entstehung sich Patrick Heinen noch die Ampelkarte eingehandelt hatte, sorgten für weitere Tore der Heimelf (61., 90.). Zu allem Überfluss hatte sich Tobias Keil in der Schlussphase nach einem Rempler noch Rot eingehandelt.

Zu Hause muss jetzt der MSV sein wahres Gesicht zeigen, mit mehr Konzentration und Selbstbewusstsein – auch nach Rückschlägen zu Werke gehen!

Die (ebenfalls) ersatzgeschwächte zweite Mannschaft verlor am Sonntag knapp in der D-II-Klasse mit 0:1 bei der SG Lambertsberg II. Sonntag, ab 12.30 Uhr, steht nun die Begegnung mit der SG Großkampen II an der Mehlener Straße auf dem Programm.

Auf vielfachen Wunsch hat der MSV die Heimspiele in der Restrückrunde von Samstagabend wieder auf den Sonntag verlegt – und hofft auch deshalb wieder auf große Kulissen!!!

#gemeinsamzumziel