Der MSV hat es tatsächlich noch geschafft ud bleibt in der Kreisliga B! Nach der Niederlage am Ende der Punktspielrunde bei der SG Auel (3:5), der Pleite im Entscheidungsspiel um einen freien Platz in der B-Klasse gegen die SG Nimstal Messerich (2:3), dem 2:2 im ersten Relegationsspiel gegen den SV Speicher II und dem herben 3:7 am Mittwoch beim SV Neunkirchen-Steinborn II gelang dem Team von Trainer Uwe Zeimmes am Sonntagnachmittag ein 1:0 im dritten und letzten Match der Viererrelegation gegen die SG Lasel-Feuerscheid/ Burbach/ Schönecken. Vor 405 zahlenden Zuschauern auf neutralem Platz in Pronsfeld  ging der MSV früh in der sechsten Minuten durch Kim Geider (Marcel Busch hatte schon über rechts hereingepasst) in Führung.

Die SG Lasel musste darauf kommen, machte auch das Spiel. Mal traf der amtierenden C-II-Liga-Vizemeister aber die Latte (18. Minute, Niklas Schellen) oder scheiterte immer wieder am starken Tom Müllers im Mehlentaler Kasten.

Schon früh war MSV-Trainer Zeimmes zum Wechseln gezwungen: Ausgerechnet Kapitän Martin Rosch hatte sich am Fuß verletzt. Patrick Thielen fügte sich nach seiner Einwechslung in der 25. Minute aber nahtlos ein.

Mit Herz und Leidenschaft verteidigte der MSV auch im zweiten Durchgang – auch dank des reaktivierten Daniel Kussmaul, der eigens aus Mainz angereist war und mit physischer Stärke bestach.

In der 71. Minute verpasste Christophe Grohmann, der nach dem Spiel seine Zusage gab, nun doch in der neuen Saison bleiben und somit Bestandteil der neuen SG Mehlental/Bleialf sein zu wollen, per Kopf die mögliche Vorentscheidung.

Gegen Ende wurde es noch zweimal ganz schön brenzlig vorm Mehlentaler Kasten. Nach einem Schellen-Freistoß brachte Michael Heinen das Kunststück fertig, aus kürzester Distanz das Tor zu verfehlen. Als Tobias Keils wegen Ballwegschlagens Gelb-Rot gesehen hatte (84.), mussten die Schneifelfüchse die letzten Minuten gar in Unterzahl überstehen. Nach einem Abpraller von Müllers rettete die MSV-Abwehr mit vereinten  Kräften. Auf der Gegenseite verpasste Albert Hoffmann nach einem Konter über Marcel Busch das 2:0.

Wenig später pfiff der souveräne Schiedsrichter Thomas Haus aus Wilseckser ab. Fast zu erschöpft, um zu jubeln, lagen sich die MSVer erleichtert in den Armen, nachdem Coach Zeimmes offiziell verkündet hatte, dass Speicher II mit 1:9 (!) gegen Neunkirchen-Steinborn II unterlegen war und die Dauner Vorstädter somit Schützenhilfe geleistet hatten. Den letzten Matchball konnte der MSV also am Ende von nervenaufreibenden Wochen verwandeln.

 Die Spieler der SG Lasel trugen den verpassten Aufstieg  mit Fassung und erwiesen sich als faire Verlierer.

Aufstellung MSV:

Müllers - Heinen, Marie, Hockertz, Kussmaul (81. Hoffmann), Keil, Hansen (60. Grohmann), Busch, Geider, Rosch (25. Thielen), Tautges

Es ist unter Dach und Fach!
Wir freuen uns auf die künftige Spielgemeinschaft mit dem SC 1949 Bleialf.
In der neuen Saison trägt die SG den Namen SG Mehlental/Bleialf.
Details folgen.

Erst mal durchatmen müssen die Schneifelfüchse nach dem zweiten von drei Relegationsspielen zur B-Klasse. Dem gefühlten Sieg – in der 85. Minute gelang am Sonntag gegen den SV Speicher II nach einem 0:2 noch der 2:2-Ausgleich – folgte am Mittwoch ein herbes 3:7 beim C-I-Vizemeister SV Neunkirchen-Steinborn II. Damit hat der MSV nur noch eine Chance, in der B-Klasse zu bleiben, wenn am Pfingstmontag, ab 14.30 Uhr, auf neutralem Platz in Pronsfeld ein Sieg über die SG Lasel-Feuerscheid/Burbach/Schönecken gelingt (4:2-Sieger am Mittwoch in Speicher). Gleichzeitig ist das Team von Trainer Uwe Zeimmes auf Schützenhilfe der bereits als Aufsteiger feststehenden Dauner Vorstädter angewiesen, die ihrerseits wiederum in Neidenbach gegen Speicher II spielen…

Vor offiziell 320 Zuschauern – darunter auch 40 MSV-Anhänger – erwischten die Gäste noch einen starken Start und führten bereits nach 70 Sekunden durch Michi Zeimmes, der von Marcel Busch klug in Szene gesetzt worden war, mit 1:0. Doch fast im Gegenzug fiel bereits der Ausgleichstreffer für die (viel) spritziger, aggressiver und gedankenschneller agierende Reserve des A-Ligisten (3.). Sechs Minuten später startete die Jonathan-Wiebe-Show, der insgesamt sechs Mal treffen sollte an diesem, für den MSV so schwarzen Abend. Die ersten vier Gegentore fielen allesamt nach Standards – mangelndes Zweikampfverhalten war ein großes Manko des MSV im Pützbachtalstadion. Justin Marie gelang mit einem satten Fernschuss in der 26. Minute noch der 2:2-Ausgleich. Neun Minuten vor Schluss betrieb Tobias Keil mit dem 3:7 noch Ergebniskosmetik aus Sicht des MSV, bei dem Patrick Heinen schon nach 36 Minuten wegen Übelkeit den Platz verlassen musste.

Wer hinfällt, muss auch wieder aufstehen. Das finale Relegationsmatch gegen die SG Lasel wäre die ideale Gelegenheit dafür.

 

SV Neunkirchen-Steinborn II – MSV 1965          7:3 (4:2)

 

SV Neunkirchen-Steinborn II: David Przybyl -  Christian Kutscheid, Jan Mayer, Eric Sausen, Marco Blum, Andreas Müller, Jürgen Zender (67. Michael Bender), Yannic Jardin, Marcel Bauer (64. Finn Bela Fischer), Jonathan Wiebe, Mario Sungen (77. Yannick Schüller).
Mehlentaler SV Gondenbrett: Tom Müllers, Tobias Keil, Marvin Tautges (85. Ricky Schneider-Buchholz), Fabian Hockertz, Patrick Heinen (36. Joachim Mayer), Patrick Thielen, Justin Marie, Marcel Busch, Martin Rosch, Kim Geider, Michael Zeimmes.
Schiedsrichter: Daniel Roselieb - Zuschauer: 320
Tore: 0:1 Michael Zeimmes (2.), 1:1 Marco Blum (3.), 2:1 Jonathan Wiebe (9.), 2:2 Justin Marie (26.), 3:2 Jonathan Wiebe (29.), 4:2 Jonathan Wiebe (43.), 5:2, 6:2, 7:2 Jonathan Wiebe (57., 72., 75.), 7:3 Tobias Keil (81.)

 

Es sind die Tage der Entscheidung für unsere erste Mannschaft: Drei Tage, nachdem das Team von Trainer Uwe Zeimmes im ersten Relegationsspiel gegen den SV Speicher II nach einem 0:2-Rückstand (2./39. Minute) dank der Tore des wiedergenesenen Justin Marie (45.) und von Patrick Thielen (88.) noch ein 2:2 gemacht hat, geht es nun zum Vizemeister der C-I-Liga, den SV Neunkirchen-Steinborn II. Anpfiff der Partie im Dauner Stadtteil Neunkirchen ist am heutigen Mittwoch, 20 Uhr. Der SV startete mit einem 3:1 bei der SG Lasel-Feuerscheid in die Relegation  und gilt nicht zuletzt wegen der Vielzahl an spielstarken Kräften als der große Favorit in dieser Viererrelegation, in der zwei freie B-Liga-Plätze zu vergeben sind.

Das abschließende Spiel bestreiten unsere Schneifelfüchse am Pfingstmontag, ab 14.30 Uhr, auf neutralem Platz in Pronsfeld  gegen die SG Lasel.

Wir kämpfen bis zum Ende und packen es!!!

#nurderemesvau