Ein Remis, eine Niederlage, die in der Nachspielzeit zustande kam: Das ist die MSV-Bilanz des vergangenen Wochenendes.

Unsere Hoffmänner unterlagen in der Kreisliga D II am fünften Spieltag der zweiten Mannschaft der SG Karlshausen/Ringhuscheid/Ammeldingen/Neuerburg mit 1:2. Jonas Hockertz glich die Führung der Gäste in der 65. Minute aus. Als sich alle schon an der Mehlener Straße auf ein Remis eingestellt hatten, schlug die SG in der zweiten Minute der Nachspielzeit zu und traf zum 2:1.

Kommenden Sonntag, 12.30 Uhr, folgt nun das Match beim FSV Eschfeld II.

Bereits am Samstag, 17.30 Uhr, tritt unsere Erste zum Kellerduell bei der SG Ellscheid/Steiningen/Strohn/Gillenfeld/Udler an. Zuletzt gelang dem Team von Trainer Uwe Zeimmes nach einem 0:2-Rückstand immerhin noch ein 2:2 gegen den SV Fortuna Ulmen. Patrick Thielen (75.) und Marcel Busch (81.) trafen vor 80 Zuschauern für die Schneifelfüchse.

Nach dem Remis ist der MSV aber Letzter und wartet unverändert auf den ersten Saisonsieg. Es gilt also, mit größter Konzentration und Motivation nun den Bock umzustoßen.

 Neun Punkte und 8:2 Tore aus den ersten drei Spielen: Die Startbilanz der DJK Kelberg kann sich fürwahr sehen lassen. Nicht nur von der Ausbeute, sondern über weite Strecken auch von der Spielweise her wusste das Team des Trainertrios Ewald Knechtges, Michael Gundert und Daniel Reuter im Duell beim Mehlentaler SV 1965 Gondenbrett zu überzeugen – und gewann mit 3:1.

„Das sind alles Punkte gegen den Abstieg. Als Aufsteiger kann nur der Klassenerhalt unser Ziel sein“, betonte Coach Knechtges nach dem Abpfiff des souverän leitenden Schiedsrichters Günther Telkes, der auch in der Beurteilung der Zweikämpfe auf dem regennassen Platz auf der Sportanlage an der Mehlener Straße in den allermeisten Fällen richtig lag.

Bei allem Understatement von Knechtges: Sein Team agierte selbstbewusst, hatte fußballerische Vorteile gegenüber den Mehlentalern, wirkte spritzig und athletisch. „Solch eine Mannschaft wird sicher bis zum Ende um den Titel mitspielen“, zeigte sich Uwe Zeimmes, der Trainer der keineswegs enttäuschenden Heimelf, überzeugt.

Kelberg, das letztmals am 23. April des vergangenen Jahres ein Punktspiel nicht gewonnen hat (seinerzeit gab es ein 1:1 bei der SG Waldkönigen), lief die nach dem 0:9 bei der SG Schneifel Auw II sowie  dem 4:4 gegen den TuS 05 Daun in den Startlöchern hängengebliebenen Mehlentaler früh an – und wurde bereits in der dritten Minute mit dem Führungstreffer belohnt: Patrick Heinen hatte den in den Strafraum durchgebrochenen Björn Müller von den Beinen geholt, und Michael Emmerichs verwandelte.  Die DJK war danach dem zweiten Treffer nahe. Zunächst musste der aufmerksame MSV-Torwart Tom Müllers Kopf und Kragen gegen den heranrauschenden Niklas Peters riskieren (10.), dann scheiterte Kapitän Marvin Groß mit einer Volleyabnahme am Pfosten (16.).

Die Hausherren bissen sich ins Spiel. Die in den vergangenen Jahren so herausragende Torgefahr besitzt der MSV nach den Abgängen von  Michael Zeimmes (Pause) und Pascal Krämer (zu Bezirksligist SG Daleiden) zwar in dieser Saison wohl nicht mehr, Chancen quer über die Mannschaft hinweg verteilt gab es aber auch im Kelberg-Spiel einige. Mal scheiterte der emsige Marcel Busch nach einer starken Einzelleistung per Fernschuss nur knapp (28.), dann klatschte ein Freistoß von Justin Marie an den  Pfosten (39.). Beim Kopfball von Tobias Keil rettete der genauso wie sein Gegenüber Müllers souveräne Michael Lußem im DJK-Kasten (45.). „Wir haben Mehlental unnötigerweise ins Spiel kommen lassen, obschon sie auch wirklich gut gekämpft haben“, sagte Kelbergs Coach Knechtges hinterher.  

Den Mehlentaler Ausgleichsbemühungen schoben die Gäste in der 54. Minute zunächst einen Riegel vor, als Peters einen blitzsauberen Angriff über Emmerichs erfolgreich abgeschlossen hatte. Mitte der zweiten Hälfte waren die Zeimmes-Schützlinge aber wieder zurück in der Partie: Kim Geider hatte fein auf Heinen gelegt, der dann per Fernschuss platziert ins linke untere Eck traf (66.)

Anschließend waren die Kelberger jedoch dem dritten Treffer näher als die Mehlentaler dem Ausgleich. Der eingewechselte Michael Kirst machte in der Nachspielzeit mit seinem Tor zum  1:3 alles klar (90.+1).

„Ich habe auch heute viel Positives gesehen. Kelberg war einfach auch effizienter als wir. Es gibt keinen Grund, deprimiert zu sein“, stellte Uwe Zeimmes fest. Sein Gegenüber Knechtges blickt nun dem mit großer Spannung erwarteten Derby beim SV Fortuna Ulmen entgegen: „Da erwartet uns noch mal ein anderes Kaliber als im Mehlental.“ 

Der MSV tritt am vierten Spieltag bei der SG Darscheid/Mehren an (Sonntag, 14.30 Uhr).

Statistik:
Mehlentaler SV Gondenbrett – DJK Kelberg 1:3
Mehlentaler SV Gondenbrett: Tom Müllers -Patrick Heinen (85. Sebastian Kwiotek), Patrick Thielen, Alexander Ensch, Tobias Keil (64. Joachim Mayer), Fabian Hockertz, Marcel Busch, Martin Rosch, Kim Geider, Justin Marie, Christophe Grohmann
DJK Kelberg: Michael Lußem -Jan-Niklas Thelen, Tobias Gitzen, Yannik Peters, Raphael Brost, Tim Gitzen, Christian Steffens, Marvin Groß, Michael Emmerichs, Niklas Peters (62. Jan Luca Knüvener), Björn Müller (74. Michael Kirst)
Schiedsrichter: Günther Telkes (Bitburg) - Zuschauer: 71
Tore: 0:1 Michael Emmerichs (3. Foulelfmeter), 0:2 Niklas Peters (54.), 1:2 Patrick Heinen (66.), 1:3 Michael Kirst (90.)

-----

Unsere zweite Mannschaft kassierte im dritten Saisonspiel ihre erste Niederlage: Gegen den C-Liga-Absteiger SG Lambertsberg-Oberweiler/Plütscheid/Philippsweiler hieß es am Ende 1:4. Nach 30 Minuten stand es bereits 0:3. In der 65. Minute erhöhte Routinier Harald Thelen auf 0:4. Den Ehrentreffer markierte Volker Klares in der 88. Minute. Kommenden Samstag, 15.45 Uhr, gastiert die Zwote am vierten Spieltag der Kreisliga D II bei der SG Großkampen/Lützkampen/Üttfeld II.

Diesen Saisonstart unserer ersten Mannschaft hatten sich alle ganz, ganz anders vorgestellt: Bei der SG Schneifel Auw II kam das Team des neuen Trainers Uwe Zeimmes am Sonntagnachmittag mit 0:9 böse unter die Räder. Ein ungemein stark aufspielender Gastgeber, etwas Pech, dass der vermeintliche Ausgleichstreffer durch Kim Geider wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht gegeben wurde, aber vor allem zahlreiche individuelle Fehler begünstigten diese turmhohe Pleite in Ormont. Damit hat sich die Mannschaft leider auch nicht für ihre engagierte Vorbereitungsphase belohnt. Zumindest noch nicht. Gelegenheit, wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren, gibt es bereits am Mittwoch, 15. August, ab 19.30 Uhr: In der ersten Kreispokalrunde der A- und B-Ligen kommt es an der Mehlener Straße zum Duell mit dem klassenhöheren A-Ligisten SG Lambertsberg-Oberweiler.

Samstag, ab 19.30 Uhr, folgt dann die B-Liga-Heimpremiere der neuen Saison 2018/19 gegen den TuS 05 Daun. Bereits ab 17.30 Uhr hat es unsere Zwote an diesem Tage in der D-Liga II mit der SG Weinsheim/Schwirzheim/Olzheim  III zu tun. Das Team von Coach Albert Hoffmann geht in diese Partie mit einem 1:0-Startsieg beim SV Eifelland Waxweiler im Rücken: Jeremy Hansen markierte in der 28. Minute das letztlich schon alles entscheidende Tor.

Der Mehlentaler SV 1965 Gondenbrett bedankt sich sehr herzlich bei allen, die zum großartigen Spendenergebnis in Höhe von 36.000 Euro zugunsten der Sportgruppe der Lebenshilfe Prüm beigetragen haben – natürlich in erster Linie bei den beiden Teams des Benefizspiels am Mittwoch, 1. August und dem Schiedsrichtergespann mit Heinrich Tautges an der Spitze sowie senen beiden Assistenten Max Spoo und Maurice Hartmann: Mit 9:0 gewann die top besetzte Lotto-Elf – unter anderem mit dem 1990er Weltmeister Guido Buchwald und früheren Nationalspielern wie Holger Fach, Dariusz Wosz und Olaf Marschall im Team – gegen die sich wacker schlagende Ü40-Auswahl mit Fußballern aus dem Prümer Land. 750 Zuschauer auf der Sportanlage an der Mehlener Straße in Gondenbrett bildeten einen tollen Rahmen.

Jede Eintrittskarte nahm mit der darauf vermerkten Nummer bekanntlich an einer Verlosung teil. Folgende Nummern haben gewonnen:

7, 48, 52, 69, 117, 168, 186, 190, 266, 281, 308, 378, 544, 564, 582, 588, 701, 724, 755, 757, 863, 876, 890, 953, 1050, 1074, 1118, 1134, 1165, 1181, 1260, 1301, 1305, 1317, 1321, 1322, 1348, 1390, 1437, 1442, 1569, 1639, 1665, 1674, 1694, 1697, 1735, 1751, 1779, 1805, 1918, 1947, 1976, 1977

Die Gewinne können nach Absprache mit MSV-Vorstandsmitglied Winfried Vicktorius (Mobilnummer: 0160/92606668) abgeholt werden.

Preise, die bis 30. September nicht abgeholt wurden, fließen der Lebenshilfe Prüm zu.